Global Nature Fund (GNF)

Fritz-Reichle-Ring 4, D-78315 Radolfzell
Internationale Stiftung für Umwelt und Natur, www.globalnature.org

Der GNF wurde 1998 gegründet zur Förderung des Natur- und Umweltschutzes sowie des Tierschutzes. Ein zentrales Projekt ist das internationale Seennetzwerk "Living Lakes - Lebendige Seen", das sich für den weltweiten Schutz von Seen und Feuchtgebieten einsetzt.




Nachhaltigkeitsmeldungen von "Global Nature Fund (GNF)"


Se(h)en ohne Grenzen
Natur 100 Prozent barrierefrei erleben

Für circa 10 Millionen Menschen in Deutschland und rund 80 Millionen in Europa sind Naturerlebnisse mit verschiedensten Barrieren verbunden: Der Zugang zur Natur ist für Menschen mit Behinderung oft beschwerlich. Das neue Projekt „Lakes without Limits“ des Global Nature Fund macht Natur für jeden erlebbar.


Freiwillige Umweltstandards in Gefahr
Verhandlung um die EU-Richtlinie „Unfair Trading Practices"

Freiwillige Standards und Beschaffungsvorgaben sind für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion unverzichtbar, da gesetzliche Vorgaben nicht ausreichen, um drängende ökologische und soziale Missstände zu lösen.


Biologische Vielfalt für Deinen Erfolg
Wirtschaftliche Entwicklung in Schutzgebieten im Einklang mit der Natur

Die aktuelle Publikation des Global Nature Fund (GNF) stellt internationale Beispiele für biodiversitätsfreundliche Unternehmen und erfolgreiche Ansätze aus sieben Schutzgebieten in der Donau-Region in allen lokalen Sprachen vor.


Dramatischen Rückgang der Biologischen Vielfalt stoppen
Die Lebensmittelbranche steht in einer besonderen Verantwortung für die Biologische Vielfalt.

Global Nature Fund und Bodensee-Stiftung fordern Lebensmittelstandards und Unternehmen mit eigenen Beschaffungsrichtlinien auf, ihre Kriterien zu überarbeiten, um einen Beitrag zu leisten, den dramatischen Verlust der Biologischen Vielfalt zu stoppen. Auch die EU-Agrarpolitik muss nach Meinung der Stiftungen zukünftig einen stärkeren gesellschaftlichen Mehrwert erbringen.


Global Nature Fund feiert 20-jähriges Bestehen

Stiftung blickt auf erfolgreiche Jahre im Seen- und Naturschutz und in der Entwicklungszusammenarbeit zurück

„Vom Bodensee in die gesamte Welt" – das war der Grundgedanke, mit dem der GNF vor 20 Jahren gegründet wurde. Seine Idee war es, die Schönheit und den Wert der Bodenseeregion zu erhalten und die gesammelten Erfahrungen in weltweiten Projekten umzusetzen.


300.000 Euro - "Trinkbecher für Trinkwasser" erreicht Meilenstein
Finanzierung von Trinkwasserprojekten in Afrika

Seit fast neun Jahren sammeln Helferinnen und Helfer bei den Heimspielen von Hannover 96 Pfandbecher ein. Das Fan-Projekt erreichte im März beim Heimspiel gegen den FC Augsburg einen Meilenstein: Die Gesamtspendensumme überstieg die Marke von 300.000 Euro. Mit dem Partner der Aktion, dem Global Nature Fund, wird seit der Saison 2009/2010 die Errichtung von Trinkwasser-Anlagen in mehreren afrikanischen Ländern unterstützt.


Global Nature Fund und die Europäische Business & Biodiversity
Internationale Stiftung für Umwelt und Natur

Der Global Nature Fund (GNF) leitet die Europäische Business & Biodiversity Kampagne unter Mitwirkung des Altop-Verlags und seiner Medien forum Nachhaltig Wirtschaften und Eco-World sowie prominenten Partnern aus Deutschland, den Niederlanden, Spanien und Belgien.


Neue Publikation des Global Nature Fund unterstützt deutsche Unternehmen bei der Naturkapitalbewertung
Immer mehr Unternehmen sind sich der Bedeutung der Natur für ihr Wirtschaften bewusst

Auch in Deutschland gibt es erste Schritte zur ökonomischen Bewertung von Naturkapital. Die Publikation stellt die Naturkapitalbewertung erstmals kurz und praxisnah vor und erleichtert Unternehmen den Einstieg.


Steinhuder Meer
Lebendiger See des Jahres 2017

Anlässlich des Weltwassertages am 22. März ernennen die internationale Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) und das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland (NLSD) das Steinhuder Meer zum „Lebendigen See des Jahres 2017".


Neue Initiative 'Biodiversität in Standards der Lebensmittelbranche'
Präsentation auf der BIOFACH 2017 in Nürnberg

Global Nature Fund (GNF) und Bodensee-Stiftung präsentieren auf der BIOFACH 2017 das neue EU-weite Vorhaben 'Biodiversität in Standards für die Lebensmittelbranche'.


Urlaubszeit – Kuschelzeit – Südafrika und das Mordsgeschäft mit der Tierliebe
Der Global Nature Fund startet seine Kampagne „Lions for Sale – Aufgezogen für den Abschuss“ gegen das Geschäft mit Freiwilligenarbeit, Tourismus & Trophäenjagd.

Die Kampagnen „Blood Lions“ und „Lions for Sale“ wenden sich gegen die Praxis sogenannter Löwenfarmen in Südafrika. forum Nachhaltig Wirtschaften unterstützt die Kampagnen als Medienpartner und durch engagierte Berichterstattung.


Dramatische Wasserkrise auf Mallorca
Balerische Umweltorganisation Grup Balear d'Ornitologia I Defensa de la Naturalesa und Global Nature Fund sagen: „Ökologische Tragfähigkeit Mallorcas ist überschritten!“

GOB und der GNF fordern die balearische Regierung dazu auf, eine ökologische Wende einzuleiten und die Zahl der Touristen an die nachhaltige Nutzung der verfügbaren Ressourcen anzupassen, denn ansonsten kommt es bald zum ökologischen Kollaps.


Global Nature Fund sucht interessierte Pilotunternehmen für Naturkapitalbewertungen
Neues Kurzvideo erklärt Naturkapital für Unternehmen.

Global Nature Fund unterstützt Unternehmen, welche erste Schritte einer Naturkapitalbewertung gehen und sich damit in Deutschland als Vorreiter positionieren wollen.


Fischreichstes Binnengewässer in Südostasien
Der Tonle Sap See ist „Bedrohter See des Jahres 2016”

Anlässlich des Welttages der Feuchtgebiete am 2. Februar bezieht sich der GNF dabei auf die Veränderungen, die aufgrund des Klimawandels und des Nutzungsdruckes auf den See zukommen.


Unternehmen investieren in biologische Vielfalt
Heinz Sielmann Stiftung und Partner ziehen positive Bilanz beim Projekt „Naturnahe Firmengelände“

Naturnah gestaltete Firmengelände lohnen sich gleich mehrfach und haben große Potentiale. Das war das Fazit der Fachtagung der Heinz Sielmann Stiftung.


ECOVIN Biodiversitätsprogramm in Berlin vorgestellt
Mit dem Programm wird dem Weinsektor ein umfassendes Management-Werkzeug zum Thema Biodiversität und zu weiteren Aspekten der Nachhaltigkeit angeboten

Das Programm wurde als Projekt im Rahmen des Förderprogrammes „CSR im Mittelstand" des Bundesamtes für Arbeit und Soziales entwickelt, kofinanziert durch den Europäischen Sozialfonds.


Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ erhält UN-Dekade-Auszeichnung
Unternehmen stellen Gestaltungsplanung vor

Das Projekt „Naturnahe Gestaltung von Firmengeländen“ ist am 30. Juli von der UN-Dekade Biologische Vielfalt als vorbildliches Projekt zur Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt ausgezeichnet worden.


Auf der ITB entdeckt:
Die blaue Perle der Mongolei

Der Hovsgol See im Hovsgol Nationalpark ist „Bedrohter See des Jahres 2015" und befindet sich im Norden der Mongolei, an der Grenze zu Russland.


Tourismus schützt Umwelt und Artenvielfalt
Keine andere Branche – außer vielleicht die Lebensmittelbranche – wirbt so intensiv mit Natur und intakter Landschaft wie der Tourismus.

Ohne Zweifel gehört der Tourismus zu den Wirtschaftszweigen, der direkt und nicht zu knapp von Natur und Biodiversität profitiert. Aber kümmern sich die Akteure auch?


Pflanzenkläranlagen für Südamerika
Die Umweltstiftung GNF kooperiert mit dem schwäbischen Hersteller von Reinigungsgeräten

Ziel der langfristig angelegten Zusammenarbeit ist die Förderung von Pflanzenkläranlagen in Entwicklungs- und Schwellenländern.


Natur als Grundlage der Wirtschaft - Innovative Anreize für mehr biologische Vielfalt schaffen
Der Global Nature Fund (GNF) und die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) präsentieren ihre neue Broschüre, die sich eingehend mit den Grenzen und Möglichkeiten zweier Modelle zur Kompensation von Umweltauswirkungen beschäftigt.

Intakte Ökosysteme und die biologische Vielfalt bilden die Grundlage der menschlichen Existenz. Sie ermöglichen nicht nur unser Leben, sondern sind auch von ökonomischem Nutzen.


Nachhaltige Rohstoffe für den deutschen Automobilsektor - Herausforderungen und Lösungswege
Die neue Studie setzt sich mit der Frage auseinander, welche ökologischen und sozialen Risiken beim Abbau und der Verarbeitung wichtiger Rohstoffe für die deutsche Automobilindustrie bestehen.

Die gemeinsam verfasste Studie von SÜDWIND, dem Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP) und dem Global Nature Fund (GNF) belegt, dass noch erheblicher Handlungsbedarf besteht und zeigt Ansätze für mehr Nachhaltigkeit in den Wert-schöpfungsketten der deutschen Automobilindustrie auf.



Waldinvestments - artenreiche Wälder oder Monokulturen?
Die neue Studie des Global Nature Fund und der Tropenwaldstiftung OroVerde zeigt, dass neue Finanzprodukte ihrer ökologischen Verantwortung nicht gerecht werden.

Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz hat die Tropenwaldstiftung OroVerde gemeinsam mit dem Global Nature Fund (GNF) mehrere Finanzprodukte mit Waldbezug unter die Lupe genommen, die sich vor allem an Privatanleger richten.


Global Nature Fund und Deutsche Umwelthilfe kämpfen gemeinsam für Biodiversität
Biologische Vielfalt ist wichtig und nicht "umsonst"...

Global Nature Fund und Deutsche Umwelthilfe engagieren sich gemeinsam bei UN-Naturschutz-Konferenz in Indien und setzen sich für zusätzliche Finanzierung über neue, ergänzende Instrumente zum Erhalt der Biodiversität ein - Verbände fordern Wiederherstellung von Ökosystemen und mehr Verantwortung der Wirtschaft für den Erhalt der biologischen Vielfalt.


Verdienstorden für Präsidentin des Global Nature Fund
Joachim Gauck zeichnet Marion Hammerl aus

Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet 12 Personen für ihr Engagement im Tier- und Umweltschutz mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik aus. Marion Hammerl, Geschäftsführerin der Bodensee-Stiftung und Präsidentin des Global Nature Fund, gehört dazu!


Global Nature Fund will Unternehmen in Sachen Biodiversität stärker in die Pflicht nehmen
Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Umweltverbänden diskutieren auf Europäischem Biodiversitätsgipfel Möglichkeiten, wie biologische Vielfalt in Unternehmen eingebunden werden kann.

Stuttgart/München, 23.April 2012: Während die ökologische Bedeutung intakter Ökosysteme seit langem bekannt ist, wird die wirtschaftliche Bedeutung erst seit einigen Jahren in den Mittelpunkt der Debatte gerückt. Deshalb hat der European Biodiversity Summit in Workshops wie "Corporate Biodiversity Assessment: Choosing the right Tool for Companies" aufgezeigt, wie Unternehmen ihre Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten systematisch auf Bezüge zur Biodiversität überprüfen können. Ein Instrument dafür ist etwa der Biodiversitäts-Check der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne. Der Check überprüft in Anlehnung an die Umweltmanagementsysteme ISO 14001 oder EMAS, welche Unternehmensbereiche besonders betroffen sind, skizziert Handlungsfelder und zeigt den Unternehmen Wege auf, wie sie ihre Geschäftsmodelle nachhaltig sichern und Wettbewerbsvorteile generieren können.


Welttag der Feuchtgebiete 2012
Der Titicaca See ist "Bedrohter See des Jahres 2012"

Der Schein trügt. Die atemberaubende Kulisse des zweitgrößten Sees in Südamerika kann nicht mehr über die gravierenden Umweltbelastungen hinwegtäuschen, die durch ungereinigte Abwässer, Minenabbau und Chemikalieneintrag aus der Landwirtschaft hervorgerufen werden. Verschmutzte Uferbereiche und ein Teppich aus Wasserlinsen zeigen deutlich die Folgen des unzureichenden Wassermanagements.


Das Konsortium für den Biodiversitäts-Check wächst
PwC und B.A.U.M. e. V. treten der Expertenrunde bei

Ein Biodiversitäts-Check für Unternehmen wurde von der Expertengruppe des Global Nature Fund, der Bodensee-Stiftung und der Unternehmensberatung dokeo GmbH im Rahmen der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne entwickelt und hat in kürzester Zeit zu viel positiver Resonanz geführt. Der Check dient als erste Orientierung zur Identifikation von Abhängigkeiten und Auswirkungen verschiedener Unternehmensbereiche auf die biologische Vielfalt.


Bildung für nachhaltige Entwicklung
Living Lakes erhält Auszeichnung der Deutschen UNESCO-Kommission

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat LIVING LAKES zum vierten Mal in Folge als Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.


Die Checker
Zehn Pionier-Unternehmen nehmen erfolgreich am Biodiversitätscheck teil

Immer mehr Unternehmen lassen sich nach Umweltmanagementsystemen wie EMAS oder ISO 14.001 zertifizieren. Denn Nachhaltigkeit gehört heutzutage nicht mehr nur zum guten Ruf, sondern ist eng mit den strategischen Prozessen im Unternehmen verbunden. Doch bei ihrer Verantwortung für Biodiversität und biologische Vielfalt sind die meisten Unternehmen ratlos. Im Rahmen der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne haben jetzt die ersten zehn Unternehmen einen Biodiversitätscheck durchlaufen - und somit praktische Hilfestellung für ihr Management erhalten. Die Teilnehmer kamen aus unterschiedlichen Branchen und nehmen dort eine führende Stellung ein wie die TUI im Reise- und VAUDE im Outdoorbereich oder die Fraport als Flughafenbetreiber.


Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern wird Lebendiger See des Jahres
Am Weltwassertag kürt der Global Nature Fund erstmals den "Lebendigen See des Jahres" in Deutschland

Am Weltwassertag 2011 ernennt der Global Nature Fund (GNF) erstmals den "Lebendigen See des Jahres" in Deutschland. Die Wahl erfolgte durch die Mitglieder des im Jahr 2009 durch den GNF gegründeten Netzwerks "Lebendige Seen Deutschland". Der Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern, siebtgrößter See in der Bundesrepublik, ist damit der erste "Lebendige See des Jahres".



Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
JAN
2019
"Wir haben es satt" - Großdemonstration
Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!
10117 Berlin


27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


Alle Veranstaltungen...
Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement

Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG