Wasserversorgung Marke Eigenbau

Wie ein kolumbianisches Dorf sich selber hilft

Gestern noch kam ungeklärte Brühe zum Nulltarif aus dem Hahn, heute ist es klares Trinkwasser zum fairen Preis. Ein kolumbianisches Dorf hat sein Schicksal in die eigene Hand genommen. Im Juli jährt sich der Beschluss der Vereinten Nationen, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser zum Menschenrecht zu erklären, zum zehnten Mal – und doch mangelt es weltweit 2,2 Milliarden Menschen an gesundheitlich unbedenklichem Wasser. Im kolumbianischen Bocas del Carare haben die Bewohner ihr Schicksal nun selbst in die Hand genommen und sich einen eigenen Zugang zu sauberem Trinkwasser verschafft.
 
Die Dorfbewohner von Bocas del Carare packen mit an - alle gemeinsam für sauberes Wasser. © Global Nature FundÜber Jahre hinweg litten die Menschen in dem knapp 800 Einwohner zählenden Dorf – wie viele in den ländlichen Regionen Kolumbiens – unter der schlechten Wasserversorgung. Zwar sind die meisten Haushalte an das lokale Trinkwassernetz angeschlossen und wurden bisher kontinuierlich versorgt. Das Wasser, das aus ihren Leitungen strömte, war aber nicht aufbereitet und oftmals gesundheitsschädlich. Seit voriger Woche hat sich die Situation der Bewohner von Bocas del Carare nun deutlich verbessert: Mithilfe der kolumbianischen GNF-Partnerorganisation Fundación Humedales ist es ihnen gelungen, eine eigene Wasserversorgung in Betrieb zu nehmen, die sie nun mit sauberem Trinkwasser versorgt. Ihre Initiative hebt nicht nur die Qualität des genutzten Wassers, sondern verändert zugleich das Prinzip seiner Verteilung: „Bislang floss das Wasser hier als ungesunde Brühe zum Nulltarif aus dem Hahn, weshalb so mancher gar keinen Anlass sah, ihn wieder zuzudrehen. Jetzt rechnen wir ab, was wir tatsächlich verbrauchen, und zahlen dafür einen fairen Preis. Und das Wasser macht unsere Kinder nicht mehr krank", erklärt Marina Rodríguez, die am Bau der Leitungen mitgewirkt hat. Thies Geertz vom GNF erläutert den Hintergrund: „Die Menschen von Bocas del Carare haben nicht nur in Eigenarbeit Brunnen gebohrt und die Wasserleitungen des Dorfs erneuert, sondern erstmals Zähleranlagen in die Haushalte eingebaut. Das motiviert noch zusätzlich, für gutes Wasser zu sorgen."
 
Der Wasserqualität kommt der Bau einer sogenannten Grünfilteranlage zugute, die GNF und Fundación Humedales vor zwei Jahren in Betrieb genommen haben, um die Abwässer der Region mit Pflanzenkraft zu reinigen. Außerdem haben die Partner solarbetriebene Pumpen und eine Trinkwasseraufbereitungsanlage installiert. Unterstützt wird die Entwicklungszusammenarbeit von GNF und Fundación Humedales vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von der Wilo-Foundation und der Alfred Kärcher SE & Co. KG.
 
Weitere Informationen:
Partner des Netzwerks Living Lakes
Die Fundación Humedales wurde 2000 in Bogotá gegründet und macht sich für den Erhalt kolumbianischer Feuchtgebiete stark. Sie möchte die Lebensqualität der Gemeinden, die von diesen Ökosystemen abhängig sind, verbessern, und zugleich für eine nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen sorgen. Gemeinsam mit der deutschen Stiftung Global Nature Fund (gegründet 1998), die von Radolfzell am Bodensee, Bonn und Berlin aus international im Natur- und Umweltschutz agiert, ist die Fundación im Netzwerk Living Lakes organisiert, dessen 114 Mitglieder sich weltweit für den Schutz von Seen und Feuchtgebieten einsetzen.
 
Kontakt: Thies Geertz, Global Nature Fund | geertz@globalnature.orgwww.globalnature.org

Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Wasser & Boden, 21.02.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Die „Energiekommune des Jahrzehnts“ setzt immer noch eins drauf
Wie Strukturwandel und Klimaschutz gelingen, das zeigen die Menschen im Rhein-Hunsrück-Kreis
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Impulse für einen DAX-Konzern: Abschlussworkshop bei Symrise

Nachhaltig Weihnachten feiern

Warum wir bei unserem Wohnquartier Kokoni One auf Holz setzen

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Billie Eilish, Joss Stone und Chris De Burgh

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Ein mithilfe von erneuerbaren Energien betriebenes Mikronetz soll Strom auf die japanische Insel Okinoerabu bringen

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG