Nachhaltiger Textileinkauf als Schlüssel für eine klimaneutrale Gesundheitsbranche

Projekt Fair Wear Works bietet bedarfsorientierte Workshops für Gesundheitseinrichtungen

Der deutsche Gesundheitssektor trägt erheblich zur Umweltbelastung bei und ist für beachtliche fünf Prozent der nationalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Eine kritische Analyse zeigt, dass etwa 60 Prozent dieser Emissionen durch die Verordnung von Medikamenten und weitere 23 Prozent durch den Einkaufssektor verursacht werden. Hierzu zählen auch Berufskleidung und Bettwäsche. Das Projekt Fair Wear Works von FEMNET und dem Global Nature Fund setzt genau hier an und bietet bedarfsorientierte Workshops für Gesundheitseinrichtungen.
 
© iStock ScukrovDie untrennbare Verbindung zwischen der Gesundheit des Menschen und der weltweiten Ökosysteme betont die Notwendigkeit, die Erde als Ganzes gesund zu erhalten, um die Gesundheit der Menschen zu gewährleisten. Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht nur global spürbar, sondern auch im Gesundheitswesen selbst.

Die Forderung nach einer klimaneutralen Ausrichtung des Gesundheitswesens bis 2030, die bereits auf dem 125. Deutschen Ärztetag im November 2021 erhoben wurde, erfordert gemeinsame Anstrengungen aller Beteiligten. Im deutschen Gesundheitssystem gewinnt deswegen das Konzept des Planetary Health, das die Verflechtung von menschlicher Gesundheit und Umwelt betont, zunehmend an Bedeutung.

Angesichts dieser drängenden Herausforderungen widmet sich nun auch erstmals die diesjährige UN-Klimakonferenz in Dubai (COP28) im Rahmen eines Gesundheitstages dem Thema transformativer Maßnahmen im Bereich Klima und Gesundheit. Besonders die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die Vermeidung von Abfällen sowie die Transparenz von globalen Lieferketten stehen dabei im Fokus.

Ein Schlüssel zur Förderung eines nachhaltigen Gesundheitssektors liegt im Einkauf von Berufskleidung und Flachwäsche unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Nachhaltigkeitskriterien. Diese Maßnahme kann nicht nur dazu beitragen, Treibhausgasemissionen und Umweltbelastungen zu reduzieren, sondern auch faire Arbeitsbedingungen und soziale Standards in der Textilindustrie zu etablieren.

Quelle: Studie 2021 "Emmissionsanteil für Dosieraerosole"

FEMNET e.V. ist eine Frauenrechtsorganisation, die sich seit über 15 Jahren mit politischem Engagement, Bildungs- und Beratungsarbeit sowie mit Projekten im Ausland für bessere Arbeitsbedingungen in der globalen Bekleidungsindustrie einsetzt.

FEMNET führt das
Projekt Fair Wear Works gemeinsam mit dem Global Nature Fund (GNF) durch.

Der Global Nature Fund (GNF) engagiert sich seit 1998 von Radolfzell am Bodensee aus für Natur und Umwelt. Dabei steht die Biodiversität im Fokus vieler seiner Projekte, die er rund um den Globus mit einer Vielzahl von Partnerorganisationen voranbringt. In Deutschland und Europa ist dem GNF der Kontakt und Austausch mit Unternehmen besonders wichtig, mit denen gemeinsam er nach Lösungen für nachhaltiges Wirtschaften sucht.

Kontakt: Global Nature Fund | communications@globalnature.org | www.globalnature.org


Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 30.11.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Kläranlage plus Photovoltaik ergibt saubere Energie
Faltdach-Anlage über Neuwieder Kläranlage ans Netz angeschlossen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • toom Baumarkt GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen