Unternehmen müssen konkrete Pläne zum Schutz der Biodiversität vorlegen

Leitfaden zur Zertifizierung nach dem international anerkannten Ethical BioTrade-Standard veröffentlicht

Unternehmen müssen für die Zertifizierung nach UEBT-Standard zukünftig einen Biodiversity Action Plan vorlegen. In Zusammenarbeit mit dem Global Nature Fund hat die Union for Ethical BioTrade einen Leitfaden veröffentlicht, der Unternehmen unterstützt, Maßnahmen zur nachhaltigen Nutzung und zum Erhalt der biologischen Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen.

Der Leitfaden unterstützt Unternehmen bei der strategischen Planung zum Schutz der biologischen Vielfalt. © GNF/UEBTDie gemeinnützige Organisation Union for Ethical BioTrade (UEBT) hat einen detaillierten Leitfaden veröffentlicht, der Unternehmen bei der strategischen Planung zum Schutz der biologischen Vielfalt unterstützt. Der Leitfaden, der gemeinsam mit dem Global Nature Fund (GNF) entwickelt wurde, ist ein Wegweiser zur UEBT-Zertifizierung nach dem international anerkannten Ethical BioTrade-Standard. UEBT zertifiziert mehr als 100 verschiedene Inhaltsstoffe.
 
Unternehmen müssen für jeden natürlichen Inhaltsstoff, den sie beziehen, zukünftig einen „Biodiversity Action Plan" entwickeln, um ihre UEBT-Zertifizierung zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Zu Maßnahmen des „Biodiversity Action Plan" gehören der Schutz natürlicher Ökosysteme, die Renaturierung natürlicher Strukturen, die Erhaltung eines guten Bodens und sauberen Wassers sowie die Förderung von Nutzorganismen auf landwirtschaftlichen Betrieben wie Bienen.

Die Aktionspläne zum Schutz der Biodiversität werden auf der Beauty of Sourcing with Respect Conference vom 20. bis 21. Mai in Paris vorgestellt und diskutiert. Die Konferenz bringt Führungskräfte globaler Kosmetikmarken, Unternehmensvertreter aus den Bereichen Naturheilmittel, Spezialnahrung und Körperpflege sowie Experten aus dem gemeinnützigen Sektor und politische Entscheidungsträger zusammen.

„Ein Biodiversity Action Plan weist einem Unternehmen den Weg zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der biologischen Vielfalt bei der Beschaffung natürlicher Rohstoffe. Unternehmen können diese Aktionspläne zur kontinuierlichen Verbesserung ihrer Lieferketten nutzen und ihre Handlungen und Ergebnisse zum Schutz von Natur und Mensch anschaulicher kommunizieren. Wir freuen uns, nun eine umfassende Anleitung zur Entwicklung eines Biodiversity Action Plan im Zusammenhang mit unserem Zertifizierungsprogramm für natürliche Rohstoffe anbieten zu können", sagte Rik Kutsch Lojenga, Direktor von UEBT und Experte für ethische Beschaffung von Inhaltsstoffen auf Basis der biologischen Vielfalt.

Tobias Ludes, Projektmanager beim Global Nature Fund, sagte: „Im Rahmen unseres Projekts LIFE Food & Biodiversity arbeiten wir gemeinsam mit Unternehmen und Standardorganisationen daran, den Schutz der biologischen Vielfalt im Lebensmittelsektor stärker zu verankern. Wir freuen uns sehr, mit UEBT einen engagierten Partner gefunden zu haben. Diese Arbeit schärft das Bewusstsein von Unternehmen in Bezug auf die Bedeutung der Biodiversität für ihre Geschäftstätigkeit und macht sie zu einem festen Bestandteil des wirtschaftlichen Handelns."

Hintergrund
 
Biodiversity Action Plan
Das Konzept für die "Biodiversity Action Plans" wurde von UEBT und dem GNF im Rahmen des EU LIFE-Projekts Food & Biodiversity erarbeitet. Die Arbeit wurde teilweise von UNCTAD durch das BioTrade Facilitation Programm unterstützt. UNCTAD und UEBT erhielten auch finanzielle Förderung durch das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Download: Biodiversity Action Plans – Full Guidance
 
Global Nature Fund (GNF)
Der Global Nature Fund ist eine gemeinnützige internationale Stiftung für Umwelt- und Naturschutz mit Sitz in Deutschland. Seit 2010 unterstützt die Stiftung Unternehmen aus allen Branchen bei der Integration der Biodiversität in ihre Unternehmensführung. Das aktuelle Projekt "Biodiversität in Standards und Labels der Lebensmittelbranche" zielt darauf ab, die Biodiversitätsleistung von Standards und Labels in der Lebensmittelindustrie zu verbessern. Das Projekt wird vom EU LIFE Programm und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt finanziell unterstützt. Weitere Informationen unter: www.food-biodiversity.eu
 
Union for Ethical BioTrade (UEBT)
UEBT ist ein gemeinnütziger Verein, der die ethische Beschaffung fördert. Er unterstützt und überprüft das Engagement von Unternehmen, die durch Innovationen zu einer Welt beitragen, in der das Wohl von Menschen und Biodiversität gesichert ist. Lieferketten für natürliche Rohstoffe, die dem Ethical BioTrade-Standard (dem UEBT-Standard) entsprechen, sollten über Maßnahmen verfügen, die zur nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der biologischen Vielfalt beitragen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.uebt.org 


Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Biodiversität, 21.03.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen