Natur versus Design?

Autoreifen aus Löwenzahn, Fahrräder aus Bambus: Produkte von Designern, die an morgen denken

Die Natur schafft, der Mensch zerstört? Sinn für Produktverantwortung und kluges Design könnten dieser These ein Ende bereiten. forum zeigt Produkte und Materialien, deren Designer und Hersteller schon heute an morgen denken.


Foto: © Continental
Naturkautschuk aus der Löwenzahnwurzel

Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut hat der Reifenhersteller Continental ein Verfahren entwickelt, um aus der Löwenzahnwurzel Naturkautschuk zu gewinnen. Um Umweltbelastungen und Logistikaufwand gering zu halten, will Continental nicht nur auf subtropischen Kautschuk aus dem Gummibaum verzichten, sondern auch die Felder in die Nähe der Produktionsstandorte legen. Noch 2014 soll der erste Löwenzahn-Reifen auf deutschen Straßen rollen.

www.continental-reifen.de

Foto: © frogdesign

Windturbine in Regenschirmformat


Energie "to go" - der Revolver von Frog Design versorgt Handy, Laptop und Lampe auch unterwegs mit Strom. Schon eine leichte Brise genügt, damit die handliche Windturbine ausreichend Energie produziert. Das Projekt wurde mit dem Bundespreis Ecodesign 2013 ausgezeichnet.

www.frogdesign.com


Foto: © Aoterra
Wärme aus Datenheizung

Was aussieht wie ein Aktenschrank ist tatsächlich ein Datenserver, der das Haus mit seiner Abwärme umweltfreundlich heizt. Das vom Dresdner Start-up AoTerra entwickelte Gerät namens AoHeat lässt die Bewohner auch bei Stromausfällen nicht im Stich: Ein 24-Stunden-Puffer und eine Elektroheizpatrone halten das Haus im Notfall warm. Die Anschaffungskosten sind vergleichbar mit denen von herkömmlichen Heizsystemen, darüber hinaus übernimmt AoTerra anfallende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.

www.aoheat.de
Foto: © Philips
Staubsauger ohne Schrauben

Nach dem Cradle to Cradle-Prinzip konzipiert kommt dieser Staubsauger ohne eine einzige Schraube aus. Mit wenigen Handgriffen kann man den Haushaltshelfer auseinanderbauen. Das heißt: man könnte! Bislang ist der Staubsauger von Philips nur ein Prototyp. Einige dieser Ansätze hat das Unternehmen in eine neue Staubsauger-Reihe "Performer" eingebracht, die bereits im Handel erhältlich ist. Sie verwendet recycelte Kunststoffe und die Motoren sind energiesparend.

www.philips.com


Foto: © Philips


Designer-Kaffeemaschine aus alten CDs


Zu 50 Prozent besteht die Senseo Viva Café Eco aus recycelten Kunststoffen. Alte CDs und DVDs sind die Basis der Designer-Kaffeemaschine. Bislang lassen sich nur die äußeren Kunststoffe zu 100 Prozent recyceln, was an der strengen Qualitätskontrolle nach EU-Richtlinie 282/2008 für recycelte Materialien liegt. Kunststoffe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, wie hier Kaffee und Wasser, fallen unter diese Richtlinie. Die Senseo Viva Cafe Eco gilt als ausverkauft und wird nicht nachproduziert. Philips setzt auch künftig recycelte Materialien für weitere Produktlinien ein. Das Unternehmen hat die Menge der verwendeten Recycling-Materialien im Jahr 2013 versechsfacht.


Foto: © Regenesi

Goldgrube Abfall

95 Alu-Dosen stecken in diesem dreiteiligen Tellerset. Das Designlabel Regenesi vereint in seinen Produkten Schönheit, Ökologie und Funktionalität. Regenesi produziert in Italien, arbeitet eng mit Hochschulen zusammen und gibt so jungen Designern die Möglichkeit, Objekte zu entwerfen.

www.regenesi.com




In der Nuss spielt die Musik

Foto: © Cybotanics Ltd
Im getrockneten Zustand ist die kolumbianische Riesenbohne härter und widerstandsfähiger als der Kunststoff Polycarbonat. Das fand das Start-up-Unternehmen Cybotanics heraus. Die gleichen Eigenschaften besitzt die ebenfalls aus Südamerika stammende Steinnuss. Cybotanics höhlt beide Naturprodukte aus und stattet sie mit der nötigen Technik aus. Das restliche Material besteht aus biologisch abbaubaren Polymilchsäuren. Et voilà: Eine Generation Öko-MP3-Player mit einem zwei Gigabyte großen Speicher ist geboren.

www.cybotanics.com





Foto: © Bambooride OG
Räder aus Bambus

Das Team von Bambooride stellt ökologische Fahrräder aus Bambus her. Die Rahmenfertigung übernimmt unter anderem ein Rennrad-Team aus Uganda. Der Rahmen bindet etwa ein halbes Kilogramm mehr CO2 als bei Produktion und Transport entsteht. Zum Vergleich: Stahl- oder Kohlefaserrahmen verursachen bei Produktion und Transport mehr als fünf Kilogramm CO2-Emissionen.

www.bambooride.com


Hang Loose!

Foto: © ecovative
Ecovative verarbeitet das Wurzelgeflecht von Pilzen, sogenannte Myzele, zu einer Art Schaumstoff. Das Naturmaterial ist ebenso fest wie leicht und lässt sich hervorragend verarbeiten. Nicht nur Surfer profitieren von der flexiblen Eigenschaft des Surfbretts, das sich je nach Züchtung der Pilze hart oder weich fertigen lässt, sondern auch die Natur: Das Mushroom-Board ist komplett abbaubar. Gezüchtet werden die Myzele übrigens auf Landwirtschaftsabfällen.

www.ecovativedesign.com




Ausgefahren: Alte Skateboards finden eine schmucke Neuverwendung

Foto: © zweihundertsieben
Ohrringe, Manschettenknöpfe, Topfuntersetzer - dies ist nur ein kleiner Auszug der Produktpalette von zweihundertsieben. Tim Müller und Christoph Reimers aus Jork in der Nähe von Hamburg fertigen Unikate aus alten Skateboards. Upcycling mit Liebe zum Detail.

www.zweihundertsieben.de



Foto: © Esther Bätschmann


Modische Pionierin

Mutig, stark und innovativ ist die Mode von Designerin Esther Bätschmann. Inspiriert von der Kleidung der Flugpionierinnen aus den 1920er-Jahren hat Bätschmann ein Modelabel ins Leben gerufen, dass auf dem Cradle to Cradle-Prinzip basiert. STARTKLAR erhielt den ersten Preis des Marianne-Brandt-Wettbewerbs in der Kategorie Cradle to Cradle sowie den Bundespreis EcoDesign in der Kategorie Nachwuchs.

www.estherbaetschmann.com



Foto: © Hermann Miller

Büromöbel-Hersteller sind Vorreiter in Sachen Wiederverwertung

Das Unternehmen Hermann Miller heimste zahlreiche Designpreise ein. In zweierlei Hinsicht zu Recht: Nachhaltigkeit und ansprechendes Design. Zu 42 Prozent besteht der Bürostuhl Mirra aus recycelten Materialien und zu 96 Prozent lassen sich seine Materialien recyceln. Lediglich vier Prozentpunkte fehlen also noch für die perfekte Umsetzung des Cradle to Cradle-Gedankens. Mirra ist derzeit eines der ökologischsten Produkte am Markt. Die Firma Wilkhahn, ebenfalls ein Büromöbelhersteller, produzierte bereits 1992 einen komplett wiederverwertbaren Bürostuhl. Zudem setzt Wilkhahn auf eine nahezu CO2-neutrale Produktion.

www.hermanmiller.de
www.wilkhahn.de



Foto: © Qmilk

Textilien aus Milcheiweiß

1,7 Tonnen Milcheiweiß pro Jahr landen auf dem Müll. Anke Domaske, Gründerin des Start-ups Qmilk, verarbeitet es lieber zu Textilien. Das sogenannte Kasein wird erhitzt und in Fäden gezogen. Die dabei entstehenden Fasern besitzen die gleichen Eigenschaften wie herkömmliche Textilstoffe und kommen deshalb nicht nur in der Modebranche, sondern auch in der Autoindustrie und Medizin zum Einsatz. Die Qmilk ist frei von industrieller Chemie, stammt von glücklichen Kühen und ist dank der Proteine hautpflegend.

www.qmilk.eu

Quelle:
Technik | Wissenschaft & Forschung, 20.01.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2014 - Smarte Produkte erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH