BSH gewinnt Energy Efficiency Award 2014

Hausgerätehersteller erhält 3. Preis für sein konzernweites Programm zur Einsparung von Ressourcen

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH erhielt von der Deutschen Energie-Agentur (dena) den 3. Preis des Energy Efficiency Awards 2014 für ihr Programm „Resource Efficiency 2015". Dr. Peter Bauer, Leiter Ressourcenmanagement, und Volker Korten, Leiter Zentrale Technik Umweltschutz, Ressourcen und Arbeitssicherheit, von der BSH nahmen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung heute im Rahmen einer festlichen Verleihung in Berlin entgegen. Mit ihrer Entscheidung würdigte die Fachjury die BSH für die systematische, weltweite Umsetzung von mehr als 1.300 Energieeffizienzmaßnahmen. „Der BSH ist es in hervorragender Weise gelungen, Ressourcen- und Energieeffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg zu verknüpfen", lobte die Jury in ihrer Begründung.

Verleihung des Energy Efficiency Award 2015 © BSH Bosch und Siemens„Mit einer ressourcenschonenden Produktion und unseren supereffizienten Hausgeräten tragen wir maßgeblich zum Klimaschutz bei", erklärt Dr. Peter Bauer. Bereits 2011 hat sich die BSH ein konkretes Ziel gesetzt: den Ressourcenverbrauch im gesamten Unternehmen bis 2015 gegenüber dem Basisjahr 2010 um 25 Prozent zu senken. Dafür wurde das Konzernprojekt „Resource Efficiency 2015" ins Leben gerufen und konsequent umgesetzt.

Zunächst werden systematisch alle ressourcenintensiven Prozesse analysiert und Einsparpotenziale identifiziert. Anschließend werden spezifische Maßnahmen definiert, um die Ressourcenverbräuche zu optimieren. Die Umsetzung der Maßnahmen wird im Rahmen eines Controllingsystems dokumentiert. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Mitarbeiter. Zu den Maßnahmen zählen beispielsweise die Steuerung von Anlagen nur nach tatsächlich vorhandenem Bedarf, die Verbesserung von Wärmeprozessen und Druckluftversorgung oder die Optimierung von Pumpen und Motoren. Aber auch Bereiche wie Rechenzentren und Büroinfrastruktur tragen mit verschiedenen Effizienzmaßnahmen deutlich zur Einsparung bei.

Die größte Herausforderung für den Erfolg des konzernweiten Projekts war die Integration aller Standorte weltweit, da das Verständnis für das Thema Ressourceneffizienz nicht in allen Ländern den gleichen Stellenwert hat. Insgesamt sind mehr als 3.000 Einzelmaßnahmen an 51 Standorten geplant, von denen bislang bereits mehr als 1.300 erfolgreich umgesetzt wurden. In der Regel amortisieren sich die Maßnahmen bereits nach Presse-Information knapp zwei Jahren. Zusätzlich hat sich die BSH auch nach dem internationalen Standard ISO 50001 zertifizieren lassen.

„Bis heute konnten wir mit dem Ressourceneffizienzprogramm unseren Energieverbrauch pro Jahr um rund 160 Millionen Kilowattstunden senken", sagt Bauer. Diese Einsparung entspricht ungefähr dem Energieverbrauch einer Stadt mit circa 50.000 Einwohnern.

Seit 2007 verleiht die dena jährlich den Energy Efficiency Award im Rahmen der „Initiative EnergieEffizienz" und ehrt damit herausragende Energieeffizienzprojekte in Unternehmen aus Industrie und Gewerbe. Der international ausgelobte Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel. Eine Fachjury aus namhaften Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und dem Energiesektor bewertet die eingereichten Energieeffizienzprojekte auf Basis der fünf Kriterien Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit, Übertragbarkeit und Innovation.

 

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist mit einem Umsatz von rund 10,5 Mrd. Euro im Jahr 2013 und ca. 50.000 Mitarbeitern ein weltweit führendes Unternehmen der Hausgerätebranche. Die BSH produziert in 42 Fabriken und ist mit über 80 Gesellschaften in 47 Ländern vertreten.
www.bsh-group.com

 


Quelle: BSH Hausgeräte GMBH

Technik | Energie, 11.11.2014

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
13
MAI
2024
IFAT Munich 2024
Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft
81823 München
24
SEP
2024
Climate-Neutral Strategies and Resource Management 2024
Sharing Corporate Climate-Neutral Best Practices for a Sustainable Future
60598 Frankfurt
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Kläranlage plus Photovoltaik ergibt saubere Energie
Faltdach-Anlage über Neuwieder Kläranlage ans Netz angeschlossen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Mikrowechselrichter für kleine Solaranlagen mit 4 Solarmodulen für eine einfachere Installation via Bluetooth-Unterstützung

Ziel übertroffen: Klima-Initiative „Morgen kann kommen“ stiftet 1,1 Millionen Bäume für den deutschen Wald

RIGK auf der IFAT 2024:

Recruiting: weibliche Talente für männerdominierte Branchen

Ein Gruß zum Tag der Erde

Incycle – rundum nachhaltig

PTA IT-Beratung erhält Siegel „Klimaneutral durch Kompensation“ von PRIMAKLIMA

Porsche engagiert sich für die Kinderhospizarbeit

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing