BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

BSH gewinnt Energy Efficiency Award 2014

Hausgerätehersteller erhält 3. Preis für sein konzernweites Programm zur Einsparung von Ressourcen

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH erhielt von der Deutschen Energie-Agentur (dena) den 3. Preis des Energy Efficiency Awards 2014 für ihr Programm „Resource Efficiency 2015". Dr. Peter Bauer, Leiter Ressourcenmanagement, und Volker Korten, Leiter Zentrale Technik Umweltschutz, Ressourcen und Arbeitssicherheit, von der BSH nahmen die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung heute im Rahmen einer festlichen Verleihung in Berlin entgegen. Mit ihrer Entscheidung würdigte die Fachjury die BSH für die systematische, weltweite Umsetzung von mehr als 1.300 Energieeffizienzmaßnahmen. „Der BSH ist es in hervorragender Weise gelungen, Ressourcen- und Energieeffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg zu verknüpfen", lobte die Jury in ihrer Begründung.

Verleihung des Energy Efficiency Award 2015 © BSH Bosch und Siemens„Mit einer ressourcenschonenden Produktion und unseren supereffizienten Hausgeräten tragen wir maßgeblich zum Klimaschutz bei", erklärt Dr. Peter Bauer. Bereits 2011 hat sich die BSH ein konkretes Ziel gesetzt: den Ressourcenverbrauch im gesamten Unternehmen bis 2015 gegenüber dem Basisjahr 2010 um 25 Prozent zu senken. Dafür wurde das Konzernprojekt „Resource Efficiency 2015" ins Leben gerufen und konsequent umgesetzt.

Zunächst werden systematisch alle ressourcenintensiven Prozesse analysiert und Einsparpotenziale identifiziert. Anschließend werden spezifische Maßnahmen definiert, um die Ressourcenverbräuche zu optimieren. Die Umsetzung der Maßnahmen wird im Rahmen eines Controllingsystems dokumentiert. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Mitarbeiter. Zu den Maßnahmen zählen beispielsweise die Steuerung von Anlagen nur nach tatsächlich vorhandenem Bedarf, die Verbesserung von Wärmeprozessen und Druckluftversorgung oder die Optimierung von Pumpen und Motoren. Aber auch Bereiche wie Rechenzentren und Büroinfrastruktur tragen mit verschiedenen Effizienzmaßnahmen deutlich zur Einsparung bei.

Die größte Herausforderung für den Erfolg des konzernweiten Projekts war die Integration aller Standorte weltweit, da das Verständnis für das Thema Ressourceneffizienz nicht in allen Ländern den gleichen Stellenwert hat. Insgesamt sind mehr als 3.000 Einzelmaßnahmen an 51 Standorten geplant, von denen bislang bereits mehr als 1.300 erfolgreich umgesetzt wurden. In der Regel amortisieren sich die Maßnahmen bereits nach Presse-Information knapp zwei Jahren. Zusätzlich hat sich die BSH auch nach dem internationalen Standard ISO 50001 zertifizieren lassen.

„Bis heute konnten wir mit dem Ressourceneffizienzprogramm unseren Energieverbrauch pro Jahr um rund 160 Millionen Kilowattstunden senken", sagt Bauer. Diese Einsparung entspricht ungefähr dem Energieverbrauch einer Stadt mit circa 50.000 Einwohnern.

Seit 2007 verleiht die dena jährlich den Energy Efficiency Award im Rahmen der „Initiative EnergieEffizienz" und ehrt damit herausragende Energieeffizienzprojekte in Unternehmen aus Industrie und Gewerbe. Der international ausgelobte Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel. Eine Fachjury aus namhaften Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und dem Energiesektor bewertet die eingereichten Energieeffizienzprojekte auf Basis der fünf Kriterien Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Wirtschaftlichkeit, Übertragbarkeit und Innovation.

 

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist mit einem Umsatz von rund 10,5 Mrd. Euro im Jahr 2013 und ca. 50.000 Mitarbeitern ein weltweit führendes Unternehmen der Hausgerätebranche. Die BSH produziert in 42 Fabriken und ist mit über 80 Gesellschaften in 47 Ländern vertreten.
www.bsh-group.com

 


Quelle: BSH Hausgeräte GMBH

Technik | Energie, 11.11.2014
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Bildung

Eichenbänke klären auf
Der Naturpark Rhein-Westerwald vermittelt in Bad Hönningen Rastenden einen Einblick in den persönlichen CO2-Anteil
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Energieverbrauch von Elektroautos

Für die Zukunft lohnt es sich zu kämpfen

Verbände-Bündnis geht Ursachen für zu hohen Antibiotikaeinsatz in der industriellen Tierhaltung an

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen