Die große Transformation

Sabine Braun zieht Bilanz aus dem Monat April

Am 14./15. April feierte die Nichtregierungsorganisation Germanwatch ihr 20-jähriges Jubiläum. Seit ihrer Gründung 1991 hat sie sich zu einem wichtigen Ansprechpartner nicht nur in Fragen der internationalen Entwicklungspolitik, sondern auch des Klimaschutzes herausgebildet. Dass es mit Klimaschutz allein nicht getan ist, zeigte das Symposium deutlich. Es stand unter dem Motto "Entwicklungsland Deutschland: Die große Transformation".

Sabine Braun
Geprägt war die Veranstaltung von einem Hauch des Wandels - parallel wurde der weitere Fortgang in Sachen Kernkraft im Bundestag diskutiert und beschlossen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen hatte sich dennoch für eine Rede bei Germanwatch ausgeklinkt. Der grundsätzliche Appell aller Referenten: Deutschland solle entschlossen vorangehen, andere würden dann folgen. Klimaschutz ist freilich nur ein Teil dessen, was möglich sein muss, um nachhaltige Entwicklung zu befördern. Eindrücklich dargestellt wurde unter dem Thema Biodiversität die Bedeutung von Landnutzung und Ernährung: So steht die weltweite Ernährungskette unter Druck immer mehr Menschen zu versorgen. Gleichzeitig ist Hunger für viele weiter die Regel. Das Grundproblem sind Korruption und Spekulation, die Kleinbauerntum verhindern oder sukzessive einschränken. Dass beispielsweise heute schon 40 Prozent des Landes vom Kambodscha ausländischen Investoren gehört, sollte ein Warnsignal sein.

Eine Woche zuvor hatte der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung (WBGU) sein Gutachten "Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation" vorgestellt. Drei Bereiche haben die Wissenschaftler identifiziert, in denen die Transformation besonders sichtbar und schleunigst voranzutreiben ist: Energieversorgung, Landnutzung und Verstädterung. Ihr Appell ist eindrücklich: Das Zeitfenster ist knapp, deshalb müssen wir wagen, "Unplanbares" zu gestalten. Dazu bedarf es eines neuen "Gesellschaftsvertrags" - neudeutsch würde man von verbindlichen Commitments sprechen, die von allen Stakeholdern getragen werden müssen, um eine belastbare Planung zu ermöglichen.

Quelle:
Gesellschaft | Politik, 02.05.2011

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Es liegt an uns selbst, ob die Erklärung von Dubai historisch sein wird oder nicht.
Christoph Quarchs Fazit von COP 28
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Europa im Wandel

Mit Grüner Anreise in den Osterurlaub

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management

„Die Welt wieder ein klein wenig besser gemacht“

Ein Paket wütender Angry Gorillas:

  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG