Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Brauchen wir Nachhaltigkeitspreise?

Sabine Braun zieht Bilanz aus dem Monat November

Diese Frage wurde angesichts der Vergabe des 3. Deutschen Nachhaltigkeitspreises letzte Woche aufgeworfen. Meine Antwort: Natürlich brauchen wir sie, selbst wenn sie niemand ernst nähme. Wir leben in einer medialen Welt, in der Aufmerksamkeit ein hohes und oft teures Gut ist.
Preise und Auszeichnungen dienen dazu, Themen und Leistungen eine Aufmerksamkeit zu verschaffen.


Sabine Braun
Der Friedensnobelpreis gehört sicher zu jenen, deren Bedeutung für eine alljährliche öffentliche und internationale Diskussion über das Thema unstrittig ist. Auch der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels tritt regelmäßig eine wichtige Debatte in deutschen Feuilletons los. Ein Deutscher Logistik-Award, die Auszeichnung der besten Geschäftsberichte oder die Kür zum attraktivsten Arbeitgeber des Landes sind dagegen nur für ein Fachpublikum interessant und erreichen die breite Öffentlichkeit eher selten oder nie. Doch auch sie sind wichtig, um den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in den Unternehmen, der auch aus dem Wettbewerb untereinander gespeist wird, aufrechtzuerhalten. Insofern tragen sie nicht unerheblich zur Wettbewerbsfähigkeit der (deutschen) Wirtschaft bei.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist dagegen noch jung - vielleicht wird er in zehn Jahren eine wichtige Auszeichnung sein, über die SZ, FAZ, taz und BILD berichten, oder auch nicht. Solange Unternehmen daran teilnehmen, wird er - trotz aller Kritik - bestehen. Und Unternehmen werden weiterhin daran teilnehmen, weil sie Aufmerksamkeit für ihre Leistungen schaffen wollen - möglichst im Großen, aber auch im Kleinen. Zurecht ist beispielsweise jeder Umweltbeauftragte stolz, wenn sein Unternehmen vom Bürgermeister den städtischen Umweltpreis erhält. Es zeichnet ihn aus vor anderen (auch wenn dies vielleicht wenige sind), schafft Stolz und spornt an. Und was würde aus unseren Unternehmen, wenn Wettbewerb nicht alle, die dort arbeiten, anspornen würde ... Natürlich müssen die Auswahlverfahren klar, transparent und nachvollziehbar sein. Und natürlich sind Auszeichnungsverfahren, in die sich Unternehmen erst einmal einkaufen müssen, nicht seriös. Aber: Bedarf schafft Nachfrage. Auch das müssen wir zumindest zugestehen, ohne gleich wie Philister über "unlautere" Preise herzufallen.

Dem Deutsche Nachhaltigkeitspreis kann zugestanden werden, dass er nicht käuflich ist und sich bemüht, Qualität zu gewährleisten. Was mich aber dauerhaft irritiert, ist seine Interpretation von "Öffentlichkeit schaffen". Kaum jemand versteht bis heute, warum die - neben den Unternehmen - ausgezeichneten Persönlichkeiten nicht aus Deutschland stammen können. Es gibt hierzulande kluge und engagierte Köpfe genug. Warum muss man sich die "schillernden" Persönlichkeiten für einen "deutschen" Preis immer von woanders herholen? Warum kann der Ehrenpreis nicht an Peter Maffay statt an Robin Gibb gehen, an Nena statt Jane Fonda oder an Karlheinz Böhm statt Prinz Charles? Wenn Glitter, Glanz und Gloria so offensichtlich "ausgeliehen" werden müssen, passt der Preis aber weder zu unserem Land, noch zu seinen Menschen oder zu seinen Unternehmen - von denen übrigens nur selten die Rede ist in den wenigen Pressenotizen. Weil eine Jane Fonda einer Dagmar Fritz-Kramer von Baufritz als Preisträgerin dann halt doch die Show stiehlt. Und das ist doch mehr als schade, wenn man "neue HeldInnen und Vorbilder" aufbauen will, oder?

Übrigens: Die Deutschen Nachhaltigkeitspreise 2010 gingen an Deutsche See als "nachhaltigstes Unternehmen", Lichtblick als "nachhaltigste Marke", Puma für die "nachhaltigste Zukunftsstrategie" sowie an GESOBAU und Studiosus für die "nachhaltigste Zukunftsstrategie (KMU)". Für "Deutschlands nachhaltigste Produkte" wurden C&A und Daimler ausgezeichnet, für "Deutschlands nachhaltigste Initiative" REWE, das auch den Preis "Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen" erhielt; Ehrenpreise gingen an den englischen Starkoch Jamie Olivier, Robin Gibb von Bee Gees und Larry Hagman. Zum wichtigsten Nachhaltigkeitskopf Deutschlands wurde durch Publikumswahl Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender von REWE, gekürt.

Quelle:
Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 30.11.2010

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
24
MAI
2024
DACHKRONE
Deutscher Dachpreis 2024 - Preisverleihung
33609 Bielefeld
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen