BEE_Sommerfest_2024

Milchprodukte nachhaltig herstellen

Forschungsprojekt "ReMolk" startet: Konzept, um den Betrieb mit Biogas aus eigenen Reststoffen zu versorgen

Um Milchprodukte herzustellen, benötigen Molkereien große Mengen an elektrischer und thermischer Energie. Dafür nutzen sie bislang jedoch vorrangig fossile Energieträger wie zum Beispiel Erdgas. Um die Energieversorgung der Molkereiindustrie nachhaltiger zu gestalten, ist am Fachbereich Energie - Gebäude - Umwelt der FH Münster das Forschungsprojekt "ReMolk - Dekarbonisierte Energieversorgung einer Molkerei durch die anaerobe Vergärung landwirtschaftlicher Reststoffe" gestartet. Ein Team um Dr. Elmar Brügging arbeitet mit der Privatmolkerei Naarmann aus Neuenkirchen zusammen, um ein Konzept zur nachhaltigen und dekarbonisierten Energieversorgung des Betriebs auf Grundlage der vorhandenen landwirtschaftlichen Reststoffe zu entwickeln. Die Blockheizkraftwerke der Molkerei sollen mit Biogas statt wie bisher mit Erdgas betrieben werden. 

Die Privatmolkerei Naarmann mit Sitz in Neuenkirchen betreibt ihre Blockheizkraftwerke bislang mit Erdgas. Ziel des Projekts ist es, sie mit Biogas zu betreiben, das aus den Reststoffen der Molkerei und der sie beliefernden landwirtschaftlichen Betriebe gewonnen werden soll. © Privatmolkerei Naarmann GmbH"Regenerativer Strom kann aus Wind und Sonne gewonnen werden - aber ohne Gas werden viele Industriebetriebe nicht auskommen", erklärt Brügging. Deshalb richten er und die Projektingenieur*innen Sylke Mehnert und Jurek Häner ihr Augenmerk auf Biogasanlagen: "Darin vergären Mikroorganismen organisches Material wie beispielsweise Gülle und Mist, aber auch Reststoffe aus der Lebensmittelproduktion. Dabei entsteht Methangas, welches sich universell nutzen lässt, um Strom und Wärme zu erzeugen und Erdgas zu ersetzen", so Mehnert. 

Das Team untersucht, welche Reststoffe während der Milchproduktion direkt in der Molkerei anfallen und ob und wie diese Stoffe energetisch verwertbar sind. "Im Umkreis von 60 Kilometern beliefern außerdem circa 200 landwirtschaftliche Betriebe die Privatmolkerei Naarmann mit Milch", sagt Häner. "Dabei fallen Gülle, Mist und pflanzliche Reststoffe an, deren Potenzial wir ebenfalls ermitteln wollen." Die Reststoffe der Molkerei und der Landwirtschaft könnten dann, so die Forschungsthese, in einer Biogasanlage vergoren werden. "Wir entwickeln die Anlagenkonzepte zwar konkret für Naarmann, sie können aber auch anderen Molkereien und lebensmittelverarbeitenden Betrieben einen Anreiz bieten, um sie zu übertragen und selbst umzusetzen." 

Zum Start des auf zwei Jahre angelegten und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projekts traf sich die Projektgruppe nun mit Matthias Kemper, Energiemanager bei Naarmann, um die ersten Schritte im Projekt zu planen. Die erste Zusammenarbeit zwischen dem Betrieb und der Hochschule ist dies nicht: Im Projekt "EnerMolk" untersuchte ein Team um Brügging bereits, wie sich das Abwasser der Molkerei für die Energiegewinnung nutzen lässt. "Es ist schön, dass wir hier bereits auf Vorkenntnisse zurückgreifen können", sagt Kemper. "Bisher haben wir sehr gut mit der FH Münster zusammengearbeitet." 

Links:

Kontakt: FH Münster | pressestelle@fh-muenster.de | www.fh-muenster.de


Lifestyle | Essen & Trinken, 07.07.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • Engagement Global gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften