Hohe Qualität auch im zweiten Bauabschnitt

Stadtquartier Neckarbogen baut weiter nachhaltig

In einem Jahr werden im Stadtquartier Neckarbogen die nächsten Wohnungen gebaut. Zwischen Floßhafen und Paula-Fuchs-Allee entstehen dann auf drei Baufeldern 28 weitere Gebäude. Nach den Kriterien Nutzungskonzept, Architektur und technische Innovation hat das Bewertungsgremium im Investorenauswahlverfahren des zweiten Bauabschnitts unter 176 eingereichten Arbeiten 28 ausgewählt. Sie werden von 22 Investoren realisiert, darunter sind drei private Baugruppen, je eine pro Baufeld. 27 Architekten setzen ihre Entwürfe um.

Das Bauen der Zukunft beginnt schon jetzt. © Stadtsiedlung GmbH, haascookzemmrich, STUDIO2050 Part GmbH„Der Neckarbogen ist ein Vorzeigeprojekt unserer Stadtentwicklung", sagt Oberbürgermeister Harry Mergel. „Die Erfahrungen aus dem ersten Bauabschnitt haben bewiesen, dass die kleinteilige Vergabe eine der vielen Qualitäten des Stadtquartiers ist. Im Neckarbogen zeigen wir, wie künftig Wohnen im urbanen Verdichtungsraum beispielhaft verwirklicht werden kann. Ich freue mich über die Nachhaltigkeit und Vielfalt, die auch den nächsten Bauabschnitt auszeichnen. Der Neckarbogen soll ein Quartier für alle sein - zum Wohnen, Leben und Arbeiten."

„Nachhaltige Baumaterialien dominieren bei den 28 Gebäuden. Holz ist dabei der am häufigste verwendete Baustoff. In einem Fall wird Stampflehm mit Holzhybrid kombiniert. Insgesamt entstehen 379 Wohneinheiten, etwa ein Drittel ist geförderter Wohnraum." Reiner Nagel, Vorsitzender des Bewertungsgremiums und Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur in Berlin, sagt: „Auf den Neckarbogen sind viele Heilbronner Bürgerinnen und Bürger zu Recht stolz. Auch bundesweit schaut man auf das Modellvorhaben der Stadtentwicklung. Das Ergebnis der Auswahlsitzung überzeugt nicht nur durch die einstimmige Entscheidung. Es zeigt auch, dass es eine richtige Entscheidung der Stadt war, Architektur- und Nutzungsqualität zum Maßstab zu machen und es allen Beteiligten offensichtlich gelingt, das mit dem bisherigen hohen Standard gesetzte Ziel zu halten."
 
Die Nutzungs- und Bewohnerkonzepte reichen von familiengerechtem Wohnen in großen Wohnungen bis zu Wohngemeinschaften. Vielfach erlauben flexible Grundrisse Veränderungsmöglichkeiten innerhalb eines Hauses, so dass Wohnungen um ein Zimmer vergrößert oder verkleinert werden können, wenn sich der Platzbedarf, beispielsweise für Senioren, ändert. In den Erdgeschossflächen ist im Baufeld K grundstücksübergreifend ein Bio-Lebensmittelmarkt vorgesehen, im Baufeld M ist ein Coworking- Space eingeplant sowie eine Diakoniestation. Ein Investor plant im Baufeld Mein Haus für Familien in besonderen Lebensumständen.
 
Der Entwurf von Sonja Kömmet zeigt: Nachhaltigkeit und Design gehen Hand in Hand. © Baugemeinschaft Hafenbande, Sonja Kömmet„Das Resultat des Investorenauswahlverfahrens übertrifft alle Erwartungen und steht in Architektur, Funktionalität und sozialem Zusammenleben dem ersten Bauabschnitt in keiner Weise nach", sagt Baubürgermeister Wilfried Hajek. „Das Bekenntnis des Neckarbogens als Beispiel für die moderne Entwicklung der europäischen Großstadt wird bekräftigt."
 
Unter den Architekturbüros sind international renommierte wie Hadi Teherani Architects aus Hamburg, Alleswirdgut Architektur ZT GmbH, München/Wien, Schneider und Schumacher Städtebau GmbH, Frankfurt, der Winter Architekten Berlin, oder Baumschlager Hutter aus München. Aber auch Heilbronner sowie regionale Büros sind gut vertreten.

Der Gemeinderat wird in seiner Sitzung am 21. Dezember über die Auswahl entscheiden und die Anhandgabe der Grundstücke an die Investoren beschließen. Sie können dann exklusiv weiterplanen. Erst nachdem der Bauantrag eingereicht ist, wird der Kaufvertrag geschlossen. Bis voraussichtlich 2028 entstehen im Neckarbogen Wohnraum für 3500 Menschen plus 1500 Arbeitsplätze sowie eine internationale Schule.

Kontakt: Stadt Heilbronn, Suse Bucher-Pinell | pressestelle@heilbronn.de www.heilbronn.de

Gesellschaft | Green Cities, 12.03.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE… die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
SEP
2021
Digitizing the Global Goals
Digitalisierung auf der Hamburger Klimawoche
Hamburg (verschiedene Locations)
24
SEP
2021
Globaler Klimastreik
Höchste Zeit zu handeln: Wir wählen Klima!
weltweit
27
OKT
2021
6. Ulmer Tagung von LfU und LUBW
Fit für die Zukunft? Praxiserprobte Instrumente für nachhaltiges Wirtschaften
Online-Veranstaltung mit Live-Podium
Alle Veranstaltungen...
Umweltschutz, Soziales, Governance. Machen Sie den Unterschied! #Sharing is Caring. TAIWAN Excellence

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Biodiversität

Die Natur hat andere Ansprüche als der Mensch
Wie die Stadt Weißenthurm einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zur Begrenzung der Klimawandelfolgen leisten will
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Jeff Bezos und das Projekt Unsterblichkeit

Knusper, KNALLE, Knäuschen - der AdventsKNALLender

"Waldrekord" mit über 52.000 Bäumen

Der Neoliberalismus ist tot

TRIGOS 2021: Seien Sie Teil einer nachhaltigen Zukunft

Förderung der biologischen Vielfalt im Lebensmittelhandel

Die Stadt der Zukunft muss neu gedacht werden

Nachhaltiger Filmgenuss

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene