Meerwind bringt Energie und Beschäftigung für ganz Deutschland

Neue Publikation portraitiert die Offshore-Windenergie

Offshore-Windenergieanlagen sind naturgemäß nur in wenigen Regionen Deutschlands verortet, schließlich verfügen nur drei der 16 Bundesländer über eine Meeresküste. Doch die stetig wachsende Energieerzeugung auf dem Meer und die aus dieser Technologie resultierende Beschäftigung wirken sich in ganz Deutschland aus. Die durch den Offshore-Ausbau generierten Arbeitsplätze sind dabei nicht nur in der ganzen Republik zu finden, sondern auch vorrangig mittelständisch geprägt, wie eine aktuelle Analyse der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) zeigt.
 
Die Offshore-Windenergie 2016 hat schon 6,6 Prozent der erneuerbaren Stromerzeugung in Deutschland beigesteuert.Obwohl die Offshore-Windenergie noch eine relativ junge Technologie ist, hat die Sparte schon eine rasante Entwicklung durchlebt: Immer größere Anlagen, effizientere Projektierungen und hohe Verfügbarkeiten der Windparks sorgen nicht nur für wachsende Stromerzeugungsmengen, sondern auch für deutliche Kostenreduktionen. So hat die Offshore-Windenergie 2016 schon 6,6 Prozent der erneuerbaren Stromerzeugung in Deutschland beigesteuert. Aktuelle Energieszenarien besagen, dass zur Realisierung der Energie- und Klimaziele ihr Anteil am gesamten Stromverbrauch auf 20-25 Prozent steigen wird. Während der Energiebeitrag stark steigt, sinken die Kosten weiter: So erhielten in der ersten Ausschreibung für künftige Offshore-Windparks drei von vier Projekten den Zuschlag, indem sie ganz auf zusätzliche Förderung verzichteten.
 
„Nur mit allen Erneuerbaren Energien im Verbund können wir die Energiewende schaffen – dazu gehört nach den dynamischen Entwicklungen der letzten Jahre und Monate selbstverständlich auch die Offshore-Windenergie", kommentiert Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, die Lernkurve dieser Sparte. „Und wie bei der Onshore-Windenergie und der Solarenergie würden die starken Kostensenkungen höhere Zubauziele als bisher vorgesehen erlauben – das wäre zur Erfüllung der Klimaziele ein wichtiger Beitrag."

Mittelständische Arbeitsplätze in ganz Deutschland
Nicht nur in Sachen energetischer Beitrag, sondern auch hinsichtlich der Arbeitsplatz-Bilanz befindet sich die Offshore-Branche auf Wachstumskurs: Von 2012 bis 2015 wuchsen die Beschäftigtenzahlen von 17.800 auf 20.500. Viele der Arbeitsplätze fallen zwar in den Küstenregionen an, aber durch die komplexen Zulieferketten ergeben sich Wertschöpfungs- und Beschäftigungs­effekte in ganz Deutschland. So werden laut einer aktuellen Analyse der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) insbesondere auch in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg dank der dortigen starken Maschinenbau- und Elektrotechnikunternehmen Arbeitsplätze generiert.
 
„Die Projekte der Offshore-Windenergie sind im Vergleich mit den anderen Sparten sehr groß und erreichen oftmals Größenordnungen von einigen Milliarden Euro. Dennoch entstehen die Arbeitsplätze vor allem in mittelständischen Betrieben", erläutert Vohrer. 2015 lag dieser Mittelstandsanteil der Offshore-Beschäftigung im deutschen Durchschnitt bei über 62 Prozent. Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und das Küstenland Schleswig-Holstein erreichten dabei die höchsten Werte. Lediglich in Hamburg lag der Wert durch die vielen dort angesiedelten Zentralen großer Offshore-Unternehmen unter 50 Prozent. „Die Offshore-Wirtschaft ist mittelständisch geprägt und vielfältig. Knapp die Hälfte der Arbeitsplätze fallen in der Industrie an. Aber auch Bau und Logistik, Dienstleistungen und weitere Wirtschaftsbereiche tragen zur Beschäftigung bei", so Vohrer mit Blick auf die vertiefende Analyse der GWS. Die Ergebnisse der Untersuchung und ein Portrait dieser Erneuerbaren-Sparte sind Gegenstand einer neuen Broschüre, die ab sofort über den Shop der AEE bezogen werden kann.

Weitere Informationen
Im Rahmen einer neuen Publikationsreihe wirft die AEE einen genaueren Blick auf die verschiedenen Sparten der Erneuerbaren Energien. Den Auftakt zu dieser Reihe „Erneuerbare Energien im Portrait" macht die Offshore-Windenergie. Die frisch erschienene Broschüre ist ab sofort online in der AEE-Mediathek einsehbar sowie in einer gedruckten Version kostenfrei über den AEE-Shop bestellbar. Die weitergehende Analyse der Offshore-Beschäftigung durch die GWS kann hier eingesehen werden. Die bundesländergenauen Ergebnisse zur Beschäftigung durch den Ausbau der Offshore-Windenergie sind im AEE-Bundesländerportal Föderal Erneuerbar zu finden.

Kontakt: Agentur für Erneuerbare Energien | www.unendlich-viel-energie.de

Technik | Energie, 10.07.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Mit Experten kann man kein Land regieren!
Christoph Quarch fordert, die Entscheidungen wieder dahin zu verlagern, wo sie hingehören: ins Parlament.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

LEED-Gold-Medaille für "DIE MACHEREI"

1 Million Euro für grüne Gründer

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)