Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Umweltfreundliche Markierung:

Nature & More spart mit natürlichem Labeling Millionen Plastikverpackungen ein

Nature & More bringt gemeinsam mit der schwedischen Supermarktkette ICA Bio-Obst und -Gemüse mit natürlichem Labeling auf den Markt – und ersetzt damit millionenfach Kunststoffverpackungen. Avocados und Süßkartoffeln sind die ersten Produkte, die mit Logos, aber ohne Umverpackung in die ICA-Läden kommen. Allein für die Avocados sind das 725.000 Plastikschalen und -folien weniger! Mit weiteren Produkten und Abnehmern geht diese Zahl schnell in die Millionen.

Die nachhaltigste Verpackungsmethode ist: keine Verpackung! Natürliches Labeling schließt nun genau die Lücke zwischen der Erkennbarkeit als Bioprodukt und dem Einsparen von Verpackungsmat. Foto: Nature & MoreBio-Avocados gelangen in den meisten Fällen mit Umverpackung in die Supermarktregale, da sie als ökologisch erzeugte Produkte erkennbar und von ihren konventionellen Gegenstücken unterscheidbar sein müssen. So wollen Supermärkte auch verhindern, dass die höherpreisige Bio-Ware an der Kasse als herkömmliche Ware abgerechnet wird. Das Gleiche gilt auch für Süßkartoffeln, Äpfel, Kiwis und viele andere Früchte aus nachhaltiger Landwirtschaft. Aufkleber, z.B. mit dem Bio-Logo oder dem EU-Bio-Siegel, können da eine Lösung sein, doch auch sie machen den Einsatz von Papier, Tinten, Lacken oder Leimen erforderlich.

Mit der neuen Methode des natürlichen Labelings bringt Nature & More nun ein Bio-Siegel oder Kundenlogo auf einer Frucht an, ohne dafür irgendeine Art von Verpackungsmaterial zu verwenden. Ausschließlich mit einem gebündelten Lichtstrahl werden Pigmente in der äußersten Schicht der Schale entfernt. Das Labeling findet nur auf der Oberfläche der Frucht statt und hat keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Haltbarkeit der Frucht. Die Frucht kann mit oder ohne Schale ganz normal verzehrt werden – selbst der gelabelte Bereich ist bedenkenlos essbar. Das Verfahren ist vom unabhängigen niederländischen Bio-Zertifizierer Skal sowie von allen für die Lebensmittelsicherheit verantwortlichen Autoritäten genehmigt und für unbedenklich erklärt worden.

Die Vorteile der neuen Methode liegen auf der Hand: So rechnet Nature & More damit, durch natürliches Labeling jede Menge Plastik und Energie einzusparen. Ein Beispiel: 2015 verkaufte Nature & More 725.380 Packungen mit Bio-Avocados an schwedische ICA-Supermärkte. Dafür wurden 217 km Plastikfolie mit einer Breite von 30 cm verwendet. Umgerechnet macht das 2042 kg Plastik. Der dabei erzeugte CO2-Ausstoß entspricht einer Autofahrt 1,3 Mal um die Welt. All das fällt durch das natürliche Labeling weg.

Darüber hinaus wirkt das Labeling der Lebensmittelverschwendung entgegen: Bio-Produkte können nun lose angeboten werden und bleiben trotzdem als Bio-Ware erkennbar. So können Supermarktkunden künftig genauso viele Avocados, Süßkartoffeln etc. kaufen, wie sie wirklich benötigen und müssen nicht mehr zu größeren Verpackungseinheiten greifen, deren Reste später im Müll landen.

Paul Hendriks, Verpackungsexperte bei Nature & More, zeigt sich sehr zufrieden mit der neuen Methode: „Die nachhaltigste Verpackungsmethode ist: keine Verpackung! Natürliches Labeling schließt nun genau die Lücke zwischen der Erkennbarkeit als Bioprodukt und dem Einsparen von Verpackungsmaterial. Wir freuen uns, hier zusammen mit ICA die Initiative zu ergreifen und natürlich gelabelte Produkte tatsächlich in die Läden zu bringen. Kunststoffverpackungen bei Bio-Produkten gehören so hoffentlich bald der Vergangenheit an."

Hier finden Sie die meistgestellten Fragen zu natürlichem Labeling.

Über Nature & More:
Nature & More ist die Handelsmarke von Eosta, einem der größten Handelsunternehmen für Bio-Obst und -Gemüse weltweit. Für sein Transparenzsystem, mit dem die Herkunft der Produkte bis zum Erzeuger zurückverfolgt werden kann, ist Eosta bereits mehrfach mit internationalen Nachhaltigkeitspreisen ausgezeichnet worden. Mehr Informationen finden Sie unter: www.eosta.com und www.natureandmore.de


Quelle: Eosta

Lifestyle | Essen & Trinken, 03.01.2017

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Energie

Ökologisch vorbildlich warm baden
Die Moseltherme Traben-Trarbach spart nach umfassender Sanierung mehrere 10.000 Liter Heizöl ein
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Millionenfache Kontakte:

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Accelerating Integrated Energy Solutions

Wissenstransfer in der Porsche Classic Werksrestaurierung: Die einzigartige Erfahrung der Mitarbeiter bleibt erhalten

Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing