Wie ein Mensch die Welt verändert

Bill McKibben, 350, und die Divestment Bewegung

Es gibt viele Menschen, die großen positiven Einfluss auf das Weltgeschehen haben. Aber kaum einer hat so viel in so kurzer Zeit bewirkt wie Bill McKibben. McKibben ist schon seit Jahrzehnten in der Umweltbewegung aktiv - sowohl als Professor für Umweltwissenschaften an einem College in den USA, als auch als Schriftsteller. Schon 1989 warnte er vor den Folgen des Klimawandels. 2007 begannen er und eine kleine Gruppe hochmotivierter StudentInnen eine USA-weite Bewegung, um den amerikanischen Kongress dazu zu bringen, mehr Engagement im Klimaschutz zu zeigen: „Step it up!" war ein voller Erfolg mit Dutzenden von Aktionen in ganz USA. (eine davon organisierte ich an der Cornell University).
 
Bill McKibben initiierte 350.org und die Divestment Bewegung. © 350.org350 ppm - die Maximalkonzentration von CO2 die wir in der Atmosphäre haben sollten. Heute beträgt die Konzentration ca. 399 ppm. Im folgenden Jahr, 2008, stellte Bill McKibben dann die entscheidende Frage, die bisher keiner untersucht hatte: Wie hoch darf die CO2 Konzentration der Atmosphäre sein, damit das globale Erdklima langfristig stabil bleibt? James Hansen, damaliger Direktor des Goddard Institute for Space Studies in New York, errechnete die Antwort: 350 ppm CO2 . Das bedeutet: In der Atmosphäre dürfen nicht mehr als 350 Teilchen CO2 sein, relativ zu einer Millionen anderer Teilchen. Diese Konzentration erscheint vielleicht als sehr gering, aber da CO2 ein sehr wirksames Treibhausgas ist, heizen schon geringe Konzentrationen die Erdatmosphäre stark auf. Inzwischen beträgt die CO2 Konzentration der Atmosphäre ca. 399 ppm – sie ist also sehr viel höher als der Grenzwert von 350 ppm.
 
Aktivisten in der Mongolei - Eine von Hunderten von 350-Aktionen, die 2009 in der ganzen Welt stattfanden
Die Dringlichkeit des Klimaschutzes wollte Bill McKibben möglichst effektiv und motivierend bekannt machen. So gründete er zusammen mit sieben StudentInnen die Kampagne 350.org. 2009 organisierte 350.org ihren ersten globalen Klimaaktionstag. Hunderte von bunten Aktionen wurden weltweit durchgeführt, von der Mongolei, der tibetischen Hochebene zu Ghana bis München. Seitdem findet jährlich in der ganzen Welt ein globaler Klimaaktionstag statt. Letztes Jahr wurden dabei allein in New York City ca 400.000 Menschen mobilisiert. Inzwischen wird diese Bewegung von vielen anderen Umweltgruppen unterstützt, maßgeblich dabei u.a. Avaaz.. So hat es innerhalb von 8 Jahren eine kleine Gruppe hoch-engagierter Menschen geschafft, eine globale Bewegung in die Welt zu setzen.
 
Doch trotz weltweiter Aktionen steigt die CO2 Konzentration weiter an. Es wurde klar: Klimaaktivisten müssen konkretere Kampagnen durchführen, um die wichtigste Ursache des Klimawandels zu bekämpfen: Emissionen durch Kohle, Öl und Erdgas müssen drastisch reduziert werden. Wie schaffen wir das? Um konkrete Forderungen stellen zu können, verwendete Bill McKibben die Daten der Carbon Tracker Initative. Diese zeigten deutlich, dass 80% der bereits entdeckten fossilen Rohstoffe nicht gefördert werden dürfen, um eine Klimakatastrophe zu vermeiden. Diese Information verbreitete Bill McKibben in „Do the math" Touren durch Nord-Amerika und Europa (wir organisierten 2012 auch ein Screening des Films in München). Aus den "Do the math" Toren entwickelte sich eine neue Kampagne: die Divestment Kampagne „Go Fossil Free". Das Ziel dieser Kampagne ist es, dass Städte, Universitäten, Kirchen, Versicherungen, Unternehmen, und Einzelpersonen der fossilen Industrie ihre Investitionen entziehen. Die frei-gewordenen Gelder werden stattdessen nachhaltig angelegt.
 
Inzwischen beteiligen sich weltweit schon Dutzende von Universitäten, Kirchen und Städte mit erstaunlich großem Erfolg: weltweit sollen schon 2,6 Billionen USD deinvestiert werden. Auch in Deutschland setzen sich immer mehr Menschen für Divestment ein, u.a. auch in München. Details zu allen Aktionen in Deutschland finden Sie unter http://gofossilfree.org/de.
 
Machen Sie mit!
2014 wurde Bill McKibben für seinen Einsatz zum globalen Klimaschutz mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Seine Reaktion darauf war „Der Nobelpreis gehört nicht nur mir, sondern all denjenigen, die sich für den Klimaschutz einsetzen". Das sind bei Bill McKibben nicht bloß Worte. Er meint es so. Und das ist wohl mit das Bewundernswerteste an diesem Menschen – trotz seiner Bekanntheit hat er seine Bescheidenheit und Freundlichkeit nie verloren. Vielleicht macht das eine wahre Führungspersönlichkeit aus – durch Beispiel zeigen, was möglich ist, liebevoll und ohne Wertung auch kleine Ansätze schätzen und selbstlos weitergeben, was man weiß und kann. Übrigens, auch dieses Jahr gibt es einen Global People´s March for the climate. Machen Sie mit!
 

Quelle: Dr. Maiken Winter | www.wissenleben.org


Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 12.10.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene