B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Mrs Social und Mr Business - Liebe geht durch den Magen Teil 2

Interview mit Karolina : "Die Idee fand ich cool!"

Karolina Czernecka, 18 Jahre alt, hat im vergangenen Schuljahr in einer der ersten em-Schülerfirmen mitgearbeitet: bei Break Point an der Hauptschule Ahornweg in Bergisch-Gladbach bei Köln. Im Juni 2011 hat sie die Schule mit der Fachoberschulreife abgeschlossen und als Erste in ihrer Stufe einen Ausbildungsplatz gefunden. Jetzt wird sie bei Juwelier Christ zur Einzelhandelskauffrau ausgebildet.
Was hat Dich dazu gebracht, in der Schülerfirma mitzumachen?
Die teilnehmenden Jugendlichen verbessern durch ihr Engagement ihre Chancen, nach der Schule einen Ausbildungsplatz zu erhalten - die Einnahmen aus dem Pausenverkauf kommen Schulprojekten zugute.Ich konnte mir schon immer gut vorstellen, später mal im Einzelhandel zu arbeiten. Als wir in der 8. Klasse dann Schwerpunkte wählen konnten, habe ich mich für Wirtschaft & Verwaltung entschieden. Meinen Eltern war es immer sehr wichtig, dass ich die Schule durchziehe und eine Ausbildung bekomme. Meine ältere Schwester hat mir dann gesagt, dass die Mitarbeit in einer Schülerfirma eine sehr gute Vorbereitung für die spätere Ausbildung ist. Die Idee, einen eigenen Kioskverkauf zu organisieren, fand ich cool.

Was würdest Du sagen, ist das Wichtigste, wenn eine neue em-Schülerfirma gegründet wird?
Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass die teilnehmenden Schüler als Team zusammenarbeiten können. Außerdem muss allen Beteiligten bewusst sein, dass eine Schülerfirma nur erfolgreich ist, wenn man auch bereit ist, die eine oder andere Aufgabe in der Freizeit zu erledigen. Am Ende, wenn die Schülerfirma läuft und Gewinn macht, freut man sich dann umso mehr.

Was konkret ist Deiner Meinung nach das Wichtigste, was Du in der Schülerfirma gelernt hast?
Vor allem habe ich gelernt, gut im Team zu arbeiten und vorauszuplanen. Besonders im Einkauf ist es wichtig, sich anzuschauen, was man bisher verkauft hat und ob Termine wie Klassenfahrten anstehen. Nur so kann man gut entscheiden, was und wie viel für den Verkauf eingekauft werden sollte.

Helfen Dir heute Deine Erfahrungen aus der Schülerfirma und wenn ja, wie?
Das Arbeitszeugnis von der Schülerfirma war zusammen mit meinen Praktikumszeugnissen das Wichtigste, um meinen Ausbildungsplatz zu bekommen. Außerdem bin ich jetzt geübter im Umgang mit den Kunden. In der Schülerfirma habe ich gelernt, mit drängelnden, frechen und lauten Schülern umzugehen und dabei immer höflich, ruhig und geduldig zu bleiben. Das hilft mir in der Ausbildung jetzt auch, in Situationen freundlich zu bleiben, in denen Kunden zu mir unfreundlich sind.

Was war das schönste Erlebnis in Deiner Ausbildung bisher?
Das aufregendste Erlebnis war, als ich Ohrringe im Wert von 1.000 Euro verkauft habe. Als die Kundin dann auch noch bar bezahlt hat, habe ich das Geld lieber zweimal nachgezählt!

Wirtschaft | Mr Social und Mrs Business, 30.12.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.
Christoph Quarch fiebert dem Bundesliga-Start entgegen

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen