Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Von der Idee zum Geschäftsmodell

Wie das Tech-Portal "WiWo Green" entstand

Was wie ein Riesenprojekt klingt, ist in Wirklichkeit ein kleines Start-up. WiWo Green muss um dieselben Dinge kämpfen, wie andere junge Unternehmen: Aufmerksamkeit, Geld und ein funktionierendes Geschäftsmodell. Der Chefredakteur der Huffington Post, Sebastian Matthes, zeigt, wie unternehmerisches Handeln aus dem Redaktionsbetrieb heraus entstehen kann. Im forum-Tagebuch beschreibt er, wie er bei der Wirtschaftswoche das Tech-Portal WiWo Green gegründet und daraus ein funktionierendes Geschäftsmodell gemacht hat. Die Mission von WiWo Green: Im Internet zur wichtigsten deutschsprachigen Informationsquelle für die Branche der grünen Technologien werden.


Die grüne Wirtschaft boomt. Bilden die Medien das auch ab? Nein, fanden der ehemalige Wirtschaftswoche-Ressortleiter Sebastian Matthes und sein Team und gründeten WiWo Green.
Foto: © WiWo

Irgendwann im März 2012
Seit zwei Jahren produzieren wir bei der WirtschaftsWoche das Magazin "Green Economy". Wir behandeln darin alle Themen rund um die grüne Wirtschaft. Das Heft erscheint alle drei Monate und liegt der WirtschaftsWoche bei. Doch schon länger frage ich mich: Müssten wir nicht mehr tun, um wirklich zu einer Stimme in der schnell wachsenden grünen Wirtschaft zu werden? Brauchen wir nicht ein Internetangebot, das die Meldungen rund um das Themengebiet tagesaktuell bringt? Die meisten Kollegen sagen: Du bist irre. Wir sind doch ohnehin schon ausgelastet. Aber unser Chefredakteur Roland Tichy ermuntert uns, dranzubleiben. Das Thema Green Economy wird groß, sagt er. "Wir müssen die Entwicklung wie im Heft mit ökonomischem Sachverstand nach Aufwand und Nutzen für die Umwelt analysieren".


Im April: Das Projekt erwacht und schläft wieder ein
Ich spreche mit Kollegen im Verlag. Doch so richtig kommen wir nicht voran. Wir brauchen eine Vision. Die Idee: eine Art Techcrunch (Blog über Web 2.0-Produkte und Start-ups) für die grüne Wirtschaft zu entwickeln, kommt schließlich an.


4. August 2012: Bei Würstchen und Bier geht es weiter
Die Verlagsgruppe Handelsblatt, zu der auch die WirtschaftsWoche gehört, veranstaltet regelmäßig Grillabende. An der Schlange vor dem Grill stehe ich zufällig hinter unserer Geschäftsführerin Claudia Michalski. Zu unserer Idee sagt sie: "Toll, legt los". Einzige Bedingung: Das Projekt muss von Anfang an profitabel sein. Das spornt uns an.


Ende August 2012: Funktioniert unser Geschäftsmodell?
Wir arbeiten an drei Säulen. Die wichtigste sind die sogenannten Premium-Werbepartner, die mit Logo, Bannern und Verlosungsaktionen auf unserer Seite präsent sind. Zweite Säule: Veranstaltungen und Konferenzen. Dritte Säule: Eine Job-Rubrik. In den kommenden Tagen telefoniere ich mein Adressbuch ab. Viele potenzielle Werbepartner klingen interessiert. Ich präsentiere bei einem Chemiekonzern, bei Elektronikkonzernen. Die Zeit dafür räumt uns die Redaktion ein.


4. September: Unser erster Werbepartner!
Abendessen mit dem Geschäftsführer der Unternehmensberatung Altran. Ich stelle die Idee vor. Er stellt ein paar kritische Fragen und gibt mir schließlich die Hand. Unser erster Werbepartner! Und der erste Umsatz in fünfstelliger Höhe. Aber das reicht noch lange nicht.


28. September: Klappt der Online-Launch im Dezember?
Endlich haben wir einen Programmierer, der auch die Seite designen wird. Die ersten Kollegen sagen, unser Starttermin, der 1. Dezember, könne niemals klappen. Aber wir wollen starten. Zur Not halbfertig.


16. Oktober: Werbepartner Daimler ist dabei
Unser zweiter Werbepartner Daimler hat für ein Jahr zugesagt. Das heißt, wir können definitiv starten. Darauf stoßen wir an. In den Tagen danach kommt auch noch der Energieversorger Eprimo dazu.


2. November: Riskante Wette
Ein erster Entwurf der Seite steht und er ist toll geworden. Aber die Programmierung hakt. Heute müssen wir entscheiden: Nehmen wir einen Hinweis zu unserem Start in die nächste Ausgabe der WirtschaftsWoche Green Economy auf? Dann müssen wir definitiv Ende November starten. Wir entscheiden uns dafür, ohne wirklich zu wissen, ob wir es schaffen können. Eine riskante Wette. Auftrieb gibt uns, dass mit Kyocera ein weiterer Werbepartner unterschrieben hat.


21. November: WiWo Green ist online
Geschafft! Die Seite ist jetzt frei zugänglich im Netz. Wir machen aber noch keine Werbung. Wir wollen erst testen, ob alles funktioniert. Die Seitenaufrufe am ersten Tag: 73.


26. November: Der Traffic steigt dank Peter Altmaier
Wir haben ein Exklusivinterview mit Bundesumweltminister Peter Altmaier auf der Seite. Das Ergebnis: Fast 5.000 Seitenaufrufe. Jetzt sind wir auch bei Twitter und Facebook aktiv.


31. Dezember: Das Jahr endet gut
Seit Anfang des Monats hatten wir rund 112.000 Seitenzugriffe. Für 2013 haben wir uns noch höhere Ziele gesteckt. Wir wollen Ende des Jahres im Schnitt 250.000 Seitenabrufe pro Monat haben.


März 2013: Die zweite Einnahme-Säule steht
Die Meta-Jobsuchmaschine Jobturbo wird uns künftig hunderte Jobs aus der grünen Wirtschaft auf die Seite spielen. Das Geschäftsmodell ist einfach: Wir stellen die Community, die sich für das Thema interessiert, Jobturbo zahlt dafür eine Gebühr. Nun arbeiten wir an weiteren Kooperationen. Dabei gibt es eine strikte Regel: Anzeigen und Redaktion vermischen wir nicht.


16. April: Das Team wächst
Nun ist auch unser fünfter Premium-Werbepartner an Bord. Die Investoren des nachhaltigen Finanzdienstleisters UDI. Mittlerweile arbeiten acht freie Kolleginnen und Kollegen für WiWo Green. Das Tagesgeschäft läuft immer besser. Oft sind wir bei grünen Themen genauso schnell wie die großen Nachrichtenseiten.


Juli: Lob aus dem Verlag
Unsere Geschäftsführerin Claudia Michalski präsentiert die Entstehung von WiWo Green auf einer Mitarbeiterversammlung als gutes Beispiel für unternehmerisches Denken aus der Redaktion heraus. Inzwischen nimmt auch die Zahl der WiWo-Kollegen zu, die für das Portal schreiben. Das zeigt: WiWo Green wird auch hier immer ernster genommen. Und: Im Juni verpassen wir knapp die 200.000 Seitenabrufe. Wir liegen weit über Plan.


August: Die Zahlen steigen weiter
Fast hätten wir es geschafft: Im August hatten wir knapp 300.000 Seitenabrufe. Damit haben wir unser Jahresziel schon fast erreicht.


30. September: Greentec-Awards in Berlin
WiWo Green ist zusammen mit ProSieben Medienpartner bei den Greentec-Awards, einem der größten Preise für saubere Technologien und Innovationen in Europa.


Ende September: Wir planen ein WiWo-Green-Stipendium
Wir denken schon länger darüber nach, ein Stipendium für Nachhaltigkeits-Journalismus aufzusetzen. Jetzt haben wir mit Christian Preiser vom Forum Qualitätsjournalismus aus Frankfurt am Main einen kompetenten Partner gewonnen und das Projekt kann starten. Preiser soll uns helfen, Sponsoren zu finden. Mit ihnen zusammen wollen wir jungen, ambitionierten Journalisten Geld für aufwendige Artikel bereitstellen. Das soll nicht nur den Umweltjournalismus in Deutschland voranbringen, sondern auch anspruchsvollen Online-Journalismus ermöglichen.


Oktober 2013: Wie geht es weiter?
Die Start-up-Phase ist überstanden. Gerade sprechen wir mit weiteren Premium-Werbepartnern für das zweite Jahr. Einige neue Unternehmen werden dazukommen. So wichtig Geldverdienen für uns ist, es ist nicht unser einziges Ziel. Denn wir glauben, dass wir in Zukunft nur dann mit mehr Menschen und weniger Ressourcen auf dieser Erde überleben können, wenn wir radikal auf andere Technologien setzen: bei der Art wie wir uns fortbewegen, Städte planen, Energie erzeugen und Fabriken betreiben. Denn nur wenn sich möglichst viele Menschen mit den Technologien befassen, werden sie besser.
 
Von Sebastian Matthes

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 16.01.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2014 - Smarte Produkte erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

"Nur wer eine Idee davon hat, wohin die Reise gehen soll, wird in einer Krise den Mut finden, neue Wege zu gehen."
Christoph Quarch wünscht sich einen gesellschaftlichen Diskurs darüber, von welcher Zukunft wir träumen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Nachhaltig Weihnachten feiern

Umweltpreis Baden-Württemberg

55 Marken sowie Katharina Rogenhofer in Wien als "GREEN BRANDS Austria" ausgezeichnet

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Österreichischer Umweltjournalismus-Preis 2022: Die Preisträger stehen fest

  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG