BEE_Sommerfest_2024

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?

Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit

Fast überall auf der Welt wird am 1. Mai der „Tag der Arbeit" gefeiert. Seine Ursprünge reichen zurück in die US-amerikanische Arbeiterbewegung des 19. Jahrhunderts, die am 1. Mai 1886 mit Generalstreiks gegen schlechte Arbeitsbedingungen demonstrierte. Seither hat sich viel getan. Vor allem in den westlichen Industrienationen haben sich die Arbeitsbedingungen deutlich gebessert. Beliebter ist die Arbeit dennoch nicht. Immer lauter werden Forderungen nach Work-Life-Balance, 4-Tage-Woche und Frührente. Was steckt dahinter? Und was kann man dagegen unternehmen? Darüber reden wir mit dem Philosophen Christoph Quarch.
 
Herr Quarch, als Denkbegleiter sind Sie in vielen Unternehmen unterwegs: Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
© muntazar mansory, pixabay.comIch glaube, das hat viel mit der Einstellung der Menschen zu tun: Für viele ist die Arbeit ein reiner Broterwerb, dem man notgedrungen nachgehen muss, um nach Feierabend – oder in Rente – endlich so leben zu können, wie man es sich wünscht. Und was wünscht man sich nicht alles! Oder besser noch: Was soll man sich nicht alles wünschen in einer Welt, in der man von allen Seiten mit immer neuen Angeboten umworben wird, die einem Glück und Zufriedenheit in Aussicht stellen. Dass man auch bei der Arbeit glücklich sein könnte, gerät völlig in Vergessenheit.

Sprechen Sie da als freischaffender Philosoph nicht aus einer privilegierten Position? Nicht jeder ist in der komfortablen Lage, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen.
Ganz ehrlich: Komfortabel ist das keineswegs. Ich muss hart arbeiten, um meinen Laden am Laufen zu halten. Aber ich will nicht klagen, denn an dem, was Sie sagen, ist insofern etwas dran, als ich meine Arbeit gerne mache. Oder besser gesagt: Ich erlebe sie als sinnvoll und weiß, warum ich mir das alles antue. Und ich glaube, das ist das Entscheidende: Ich erlebe so viele wunderbare Momente bei meiner Arbeit – vor allem in der Begegnung mit Menschen. Wenn meine Begeisterung für einen Gedanken oder eine Idee auf andere überspringt, dann gibt mir das die Kraft für die nächsten Aufgaben. Aber das ist nicht das Privileg des Philosophen. Freude an Zusammenarbeit und Begegnung kann man – außer im Home-Office – bei fast jeder Tätigkeit erleben; wenn man offen dafür ist.

Machen Sie es sich nicht etwas zu leicht, wenn Sie das Problem nur bei den Arbeitnehmern verorten? Tragen nicht auch die Arbeitgeber ihren Teil dazu bei: durch unattraktive Arbeitszeiten, schlecht organisierte Arbeit oder zu geringen Löhnen?
Das will ich nicht ausschließen. Generell scheint mir aber, dass sich in den Unternehmen und Betrieben seit Covid vieles positiv entwickelt hat. Dabei denke ich nicht nur an die weitgehende Einführung von Home-Office-Tagen und flexiblen Arbeitszeiten, sondern auch an all das, was unter der Überschrift „New Work" läuft: Man versucht, die Mitarbeiter stärker einzubinden, organisiert die Arbeit in Teams, unterstützt sie in ihrer Weiterbildung etc. Angesichts des Fachkräftemangels bleibt den Unternehmen auch gar nichts anderes übrig. Verglichen mit 1886, aber auch mit 1986, haben die Beschäftigen heute eine viel stärkere Position.

…was bei den Streiks und Protesten der letzten Monate ja teilweise auch sichtbar geworden ist. Aber wird die so weit verbreitete Unzufriedenheit aus der Arbeitswelt verschwinden, wenn alle gewerkschaftlichen Forderungen irgendwann umgesetzt sein sollten?
Ich befürchte eher das Gegenteil: dass die Unzufriedenheit proportional zu den Ansprüchen weiter zunehmen wird; und dass sich die Unternehmen abstrampeln können, wie sie wollen: Solange unsere Gesellschaft von einer konsumgetriebenen Wirtschaft dominiert wird, werden die Konsumbedürfnisse der Menschen immer mehr gesteigert: noch ein Urlaub, noch ein Game, noch eine Freizeitaktivität – und das alles sowohl physisch als auch virtuell; auf jeden Fall aber nach Feierabend. All diese Verlockungen lassen die Arbeitszeit als vergeudete Zeit erscheinen. Erst wenn wir dem Konsumzwang entkommen, werden wir die Schönheit des Arbeitens wiederentdecken: die Befriedigung, die sie geben kann; die Freude des Machens und Verantwortens; das Glück der menschlichen Begegnung, die sie ermöglicht.

Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph Quarch

Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit »Platons Meisterdialogen« in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen."
 
In seinem neuen Buch "Begeistern! Wie Unternehmen über sich hinauswachsen" geht's um Fragen wie diese:
Wie kommt der Geist in unsere Unternehmen? – Durch Begeisterung! Und wie entsteht Begeisterung? Anders als die meisten glauben.

Lesen Sie mehr von ihm unter www.christophquarch.de

Als forum-Redakteur zeichnete Christoph Quarch verantwortlich für den Sonderteil „WIR - Menschen im Wandel". 

Gesellschaft | Politik, 29.04.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

„The Levi Strauss & Co. European Distribution Center“:

Eine Investition in den eigenen Urlaub

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH