Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

COP 28 - Tag 1: Schon die erste gute Sache umgesetzt?

Bertrand Piccard, Forscher, Wissenschaftler und Abenteurer, berichtet für forum live von der Weltklimakonferenz

Letztes Jahr in Sharm-El Sheikh wurde die Forderung nach Entschädigungen von den Ländern des globalen Südens als Vorbedingung für die Annahme der Agenda erhoben, aber ein Jahr lang gab es viel Lärm für wenig Ergebnis. Diesmal hat der COP-Präsident Al Jaber diese Forderung im Handumdrehen umgesetzt. Inmitten der routinemäßigen Verfahrenspunkte, in der allgemeinen Trägheit, die auch mich in den Schlaf gewiegt hatte, erhob sich kein Widerstand, und das lang erwartete Prinzip dieses Fonds wurde zur Überraschung aller angenommen. Es sei denn, es war das Ergebnis einer sorgfältigen Diplomatie im Vorfeld. Die Anwesenden waren jedoch sichtlich erstaunt, dass es so einfach über die Bühne gegangen war und erhoben sich zu Standing Ovations. 

Bertrand Piccard at COP26, Glasgow, 2021 (c) Solar Impulse Foundation - Peter SandgroundSchauen wir ein wenig weiter voraus.

Dies war die erste große Neuigkeit der COP 28 in Dubai: die Einrichtung eines von der Weltbank verwalteten "Loss and Damage Fund", mit dem die Beiträge der Industrieländer an den globalen Süden zur Bewältigung der Auswirkungen des Klimawandels formalisiert werden.

Dieser Fonds, der oft als zweitrangig oder sogar weniger wichtig angesehen wird, wurde lange Zeit erwähnt und diskutiert, aber auf früheren COPs wurde nie etwas Konkretes beschlossen. Der Vorschlag, die Weltbank mit der Verwaltung des Fonds zu beauftragen, löste heftige Diskussionen aus, doch scheint man sich darauf geeinigt zu haben, die Institution zunächst für vier Jahre mit der Verwaltung des Fonds zu betrauen.

Die allgemeine Begeisterung war hier in Dubai und in den internationalen Medien zu spüren. Das ist in der Tat eine gute Nachricht und ein notwendiger Schritt für diese Länder, die bereits stark von der Krise betroffen sind.

Aber obwohl es sicherlich eine gute Sache ist, die getan wurde, ist es auch eine gute Sache, die gut gemacht wurde?

In einem Gespräch mit meinem Team kommentierte einer meiner Kollegen die Nachricht mit den Worten: "Das ist ja niedlich". Diese Bemerkung mag überraschen, hat aber mit zwei Aspekten zu tun: Erstens ist die zugesagte Summe - 460 Millionen USD - nur ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zum Bedarf (der auf mindestens 100 Milliarden USD pro Jahr geschätzt wird) und zu den 4 Billionen USD an Nettoeinnahmen, die die Öl- und Gasunternehmen im letzten Jahr erwirtschaftet haben. Oder im Vergleich zu den 1,3 Billionen Dollar, die laut IWF jedes Jahr weltweit für die Subventionierung fossiler Brennstoffe aufgewendet werden.

Neben der Frage des Volumens stellt sich auch die Frage nach der Art der versprochenen Ankündigungen: Würden diese Mittel in Form von Spenden ausgezahlt werden? Als Darlehen zu Vorzugsbedingungen? Handelt es sich um zusätzliche Mittel oder um Umschichtungen? Wie sieht der Zeitplan für die Auszahlungen aus?

Wenn wir von der Symbolik zur Wirkung übergehen wollen, liegt der Schlüssel darin, dass diese Mittel eine gewisse Dynamik bei der Einführung sauberer und rentabler Lösungen auslösen, die den schwachen Bevölkerungsgruppen zugute kommen. Es gibt keinen Grund, warum der Zugang zu sauberer Energie für Kleinbauern nicht auch zu einer verbesserten Produktivität und letztlich zu sozio-ökonomischem Fortschritt führen sollte. Es gibt keinen Grund, nicht dafür zu sorgen, dass die Umsetzung der Mittel auf transparente Weise erfolgt.

Wir müssen den "Loss and Damage"-Fonds unbedingt mit einem konkreten Plan für die Umsetzung sauberer Lösungen und insbesondere erneuerbarer Energien verknüpfen. Wenn wir das nicht tun, ist das so, als würden wir einen Fonds ankündigen, für den es keine wirklichen Mittel gibt: Das ist zwar nett, hilft aber angesichts der wachsenden Herausforderungen, vor denen diese Länder stehen, nicht weiter.

Dr. Bertrand Piccard, geboren 1958, stammt aus der berühmten Forscher-Dynastie der Piccards. Er selbst umrundete 1999 zusammen mit Brian Jones als erster Mensch die Welt in einem Ballon. Ihr Buch „Mit dem Wind um die Welt" wurde ein internationaler Bestseller. Heute hält der gelernte Facharzt für Psychiatrie weltweit Vorträge über Kommunikationspsychologie, Krisenmanagement und Stressbewältigung. Dabei betont er stets, wie wichtig die Bereitschaft zum Abenteuer ist, um die eigenen Lebensziele zu verwirklichen. 2015–2016 gelang Piccard zusammen mit André Borschberg die Umrundung der Erde in einem Solarflugzeug – ein Meilenstein in der Energietechnik.


Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 02.12.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)