Deep Fake zersetzt das Fundament der Demokratie

Christoph Quarch verurteilt Aktion des "Zentrums für Politische Schönheit"

Eine Künstlergruppe möchte die AfD verbieten lassen. Sie platziert gefälschte Plakate vor dem Bundeskanzleramt und veröffentlicht zeitgleich ein Deep-Fake-Video, in dem Olaf Scholz ein AfD-Verbot zu begründen scheint. So täuschend echt die vermeintliche Ansprache daher kommt: nichts von alledem ist wahr, sondern das Produkt einer generativen Künstlichen Intelligenz. Die Urheber deklarieren ihre Aktion als Satire, die Bundesregierung ist verärgert. Sie lässt über Regierungssprecher Steffen Hebestreit verlauten, dass man den Vorgang „nicht auf die leichte Schulter" nehmen könne, da solche Fälschungen Verunsicherung schüren und manipulativ seien. Wie weit dürfen Kunst und Satire gehen? Darüber reden wir mit dem Philosophen Christoph Quarch.
 
Herr Quarch, können Sie den Ärger der Bundesregierung nachvollziehen?
© bboellinger, pixabay.comAbsolut. Was diese Künstlergruppe ausgeheckt hat, ist schlicht perfide: Man bringt eine nach allen Regeln der digitalen Kunst gefälschte Rede des Bundeskanzlers in Umlauf und versteckt sich hinter der Kunst- bzw. Satirefreiheit. Und dann ist das Ganze auch nicht irgendeine Rede, sondern dem Kanzler werden hoch brisante Worte in den Mund gelegt, die politischen Sprengstoff in sich tragen. Wie soll man sich dazu verhalten? Wenn man gegen die Künstler vorgeht, wird einem vorgeworfen, keinen Spaß zu verstehen und die Kunstfreiheit anzugreifen. Tut man das nicht, öffnet man genau die Tore zu digitaler Desinformation und Manipulation, die man derzeit mit einem gigantischen Kraftakt zu schließen bemüht ist. Wenn man in eine solche Zwickmühle gebracht wird, kann man nur pissed sein.

Das Künstlerkollektiv nennt sich „Zentrum für politische Schönheit" und sieht sich im Kampf für Menschenrechte und gegen politische Teilnahmslosigkeit. Das sind doch ehrenwerte Ziele.
Ja, das sind ehrenwerte Ziele, aber es sind allem voran politische Ziele. Das heißt: Die Initiative verfolgt eine politische Mission und nutzt dafür Mittel und Formate aus der zeitgenössischen Kunst. Das kann sie, weil sie sich auf den „erweiterten Kunstbegriff" beruft, der seiner Zeit von Joseph Beuys propagiert wurde und der den Wirkungskreis der Kunst in die Politik hinein erweitert. Dagegen ist meines Erachtens auch nichts einzuwenden, solange die Kunst dabei Kunst bleibt und nicht politisch instrumentalisiert wird. Letzteres aber tut diese Gruppe, wenn sie klare politische Forderungen über ihre Aktion transportiert. 

Aber wo verläuft hier die Grenze? Gibt es überhaupt eine irgendwie objektivierbare Grenze zwischen Politik und Kunst?
Die Aktivisten würde das vermutlich bestreiten. Ich sehe das aber anders. Kunst – so haben es viele Künstler und Philosophen beschrieben – ist nicht dafür da, fixe Positionen zu vertreten oder Antworten zu geben. Wo sie das tut, wird sie als Kunst langweilig; und als Beitrag zur Politik ist sie bestenfalls interessant. Gute Kunst stellt Fragen, öffnet Räume, erweitert Horizonte. Davon kann ich bei der Anti-AfD-Aktion nichts erkennen. Gute Politik provoziert nicht bloß, sondern argumentiert und begründet. Auch davon kann ich nichts erkennen. Das heißt: Die Aktion ist weder gute Kunst noch gute Politik. Das einzig Positive, das ich ihr abgewinnen kann, ist dass sie auf die enorme Gefahr von generativen KIs in der Politik aufmerksam macht. Aber das war wohl nicht das Anliegen ihrer Urheber.

Und wenn doch?
Dann bliebe die Aktion immer noch problematisch. Denn eines ist es, mit Hilfe einer generativen KI ein Deep-Fake-Video zu produzieren und als Kunst zu deklarieren; ein anderes ist es, so zu tun, als wäre es echt und in Umlauf zu bringen. Letzteres ist einfach nur ein Akt gezielter Manipulation, der – ganz gleich ob Kunst oder Nicht-Kunst – von einem demokratischen Gemeinwesen nicht geduldet werden kann. Egal, welchen hehren Zweck man damit verfolgt: das angewandte Mittel Deep-Fake ist für die Demokratie so toxisch, dass alle davon Abstand nehmen müssen, denen wirklich an Humanismus und Menschenrechten gelegen ist. So oder so zersetzt Deep Fake das Fundament der Demokratie: das Vertrauen. Das können wir nicht achselzuckend hinnehmen.

Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph Quarch

Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit »Platons Meisterdialogen« in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen."
 
In seinem neuen Buch "Begeistern! Wie Unternehmen über sich hinauswachsen" geht's um Fragen wie diese:
Wie kommt der Geist in unsere Unternehmen? – Durch Begeisterung! Und wie entsteht Begeisterung? Anders als die meisten glauben.

Lesen Sie mehr von ihm unter www.christophquarch.de

Als forum-Redakteur zeichnete Christoph Quarch verantwortlich für den Sonderteil „WIR - Menschen im Wandel". 

Gesellschaft | Politik, 30.11.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

Wir sind dabei! Kampagne

Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management

„Die Welt wieder ein klein wenig besser gemacht“

Kläranlage plus Photovoltaik ergibt saubere Energie

PACT FOR THE FUTURE: Ohnmacht beenden & zukunftsfähig werden

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • toom Baumarkt GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)