BEE_Sommerfest_2024

Eine Dosis Optimismus in Krisenzeiten

Das Buch „Das Ende des billigen Wohlstands“

In seinem neuen Buch zeigt der Journalist und Ökonom Wolfgang Kessler gangbare Wege zu einer enkeltauglichen Wirtschaft.

Kein Zweifel, Wolfgang Kessler ist nicht der erste Buchautor, der mit den gängigen neoliberalen Glaubenssätzen, wonach der freie Markt alles regelt und Wachstum über alles geht, hart ins Gericht geht. Die Stärke seines Buches liegt jedoch darin, dass er sich nicht allzu lange mit detaillierten Analysen der Krisen und Widersprüche aufhält, sondern sich bald zu alternativen Wegen vortastet. Statt sich einseitig für oder gegen Wachstum zu stellen, fordert Kessler zum Beispiel ein neues Gleichgewicht zwischen Wachstum und Schrumpfung. Demnach sollen jene Wirtschaftsbereiche schrumpfen, die dem Klima schaden und Ressourcen verschleudern, und nur noch jene wachsen, die klimaverträglicher sind und Ressourcen sparen helfen. Durch diesen Gleichklang von Wachsen und Schrumpfen könnte die Wirtschaft nachhaltiger und langlebiger werden, „ohne dass sie Zusammenbruch und Arbeitslosigkeit und Massenarmut hinterlässt, was bei radikaler Schrumpfung nicht ausgeschlossen wäre", so Kessler.
 
Beispiele, die zeigen, dass es geht
Sind Alternativen zur gegenwärtigen Wachstumswirtschaft überhaupt durchsetzbar? Kessler beantwortet diese Frage, indem er praktizierte Beispiele vorstellt. Da ist zum Beispiel der Plan der Großstadt Amsterdam, die bis zum Jahre 2030 zu 50 Prozent und bis 2050 zu 100 Prozent auf eine Kreislaufwirtschaft umsteigen will. Es ist ein gewagter Plan, doch es existieren bereits Gebäude, die ausschließlich aus Materialien gebaut wurden, die anderswo in Amsterdam abgerissen wurden. Und da sind die Länder Schweden und Österreich, die Prämien für Reparaturen von Geräten gewähren; in Schweden entfallen darauf sogar niedrigere Steuersätze. Darin sieht Kessler erste Schritte hin von der Verschwendungswirtschaft zu einer Langfristökonomie.
 
Auch die internationale Perspektive fehlt nicht. Statt weltweiter Arbeitsteilung brauche es mehr regionale Förderung von Wirtschaft, Industrie und Landwirtschaft. Handelsabkommen und Zollfreiheit sollten an Sozial- und Klimavorgaben für Unternehmen gebunden werden. Statt klassischer Entwicklungshilfe und industrieller Landwirtschaft sollten einheimische Pflanzen und Tiere gefördert werden, damit gerade die Länder des Südens unabhängig werden von Nahrungsmittelimporten. Das afrikanische Uganda zeigt, wie das gelingen kann.
 
Eine Dosis Optimismus
Last but not least wagt sich Kessler auch auf holpriges Terrain vor: Er sucht Wege, wie unser Konsum nachhaltiger werden kann ohne allzu unpopuläre Eingriffe in das Privatleben. Zum Beispiel stellt er die Klimakreditkarte einer finnischen Bank vor, deren Kontoauszug auch über den ökologischen Fußabdruck informiert, der durch den eigenen Konsum entstanden ist. Und einen Supermarkt, der auf einer zweiten Preistafel auch die Umweltkosten seiner Produkte ausweist. Beides sind Versuche, die Auswirkungen des Konsums auf das Klima bewusster zu machen.
 
Die Botschaft des Buches lautet: Radikale, schnelle Veränderungen sind schwierig. Aber ein stetiger Wandel durch verschiedene Schritte ist möglich, wie viele Praxisbeispiele zeigen. Insofern hat Gerhard Schick, der Vorsitzende der Bürgerbewegung Finanzwende, durchaus recht, wenn er zu Kesslers Buch twitterte: „Dieses Buch eignet sich als Lektüre für Menschen, die angesichts verschiedener Krisen eine Dosis Optimismus brauchen können."

Wolfgang Kessler:

Das Ende des billigen Wohlstands.

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.
Publik-Forum Verlag, 16 Euro. 
Walter Link

Gesellschaft | Politik, 19.10.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts
Für Christoph Quarch haben BSW und AfD im Bundestag bei der Selenskyi-Rede ihr wahres Gesicht gezeigt.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen