Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Corporate Responsibility Report 2021

O2 Telefónica verbessert Klimabilanz signifikant und stärkt digitale Teilhabe

O2 Telefónica hat die wichtigsten, im Rahmen ihres Responsible Business Plans gesteckten Ziele für 2021 erreicht. © TelefónicaO2 Telefónica senkte 2021 die CO2 Emissionen (Scope 1 und 2) im Vergleich zum Bezugsjahr 2015 um 97 Prozent und emittierte damit nur noch 6.266 Tonnen CO2. Zum Vergleich: Der jährliche CO2 -Ausstoß pro Kopf liegt in Deutschland bei rund 11,6 Tonnen. Im gleichen Zeitraum sank der Stromverbrauch pro Byte um 78 Prozent. Damit kommt das Unternehmen dem Ziel, spätestens 2025 netto-CO2-neutral zu sein, mit großen Schritten näher. Darüber hinaus baute O2 Telefónica im Berichtsjahr sein nachhaltiges Angebot mit einem Handyankaufprogramm und dem "Eco Rating" für Smartphones weiter aus.

Mit Programmen zur Förderung der digitalen Teilhabe erreichte das Unternehmen rund 6,5 Mio. Menschen. Damit hat O2 Telefónica die wichtigsten im Responsible Business Plan gesteckten Ziele für 2021 erreicht.

Markus Haas © Telefónica"Ein Teil unseres Nachhaltigkeitsverständnisses ist es, Menschen in herausfordernden Zeiten zuverlässig zur Seite zu stehen. In über zwei Jahren Pandemie haben wir trotz massiver Nutzungszuwächse stets eine stabile und stetig weiterreichende Netzleistung liefern können. Während der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands ermöglichten unsere Teams den schnellen Wiederaufbau der Mobilfunkversorgung. So haben wir unsere Rolle als digitales Rückgrat Deutschlands eindrucksvoll demonstriert", sagt Markus Haas, CEO von O2 Telefónica.

Valentina Daiber © Telefónica"In einer Welt, die verliert, kann kein Unternehmen gewinnen. Nicht zuletzt deshalb übernehmen wir mit unserem Nachhaltigkeitsengagement unternehmerische Verantwortung in und für eine zunehmend digitale Welt. Mit dem Erreichen unserer für 2021 gesteckten Nachhaltigkeitsziele tragen wir wesentlich zur Dekarbonisierung und zur digitalen Teilhabe bei. Wir machen Menschen innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens fit für die digitale Welt", sagt Valentina Daiber, Vorständin Recht und Corporate Affairs von O2 Telefónica.

Den CO2 Ausstoß reduzierte O2 Telefónica 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent. Dieser Rückgang ergab sich vor allem aus dem 100-prozentigen Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien im gesamten Unternehmen. Darüber hinaus trug die Förderung einer digital zentrierten Zusammenarbeit der Belegschaft zur Reduktion der CO2-Emissionen bei. Die Reisetätigkeit ging erheblich zurück und soll auch nach der Pandemie signifikant unter früheren Werten bleiben.

Nicht vermeidbare Emissionen werden seit 2021 sukzessive durch hochwertige CO2-Reduktionsprojekte neutralisiert. Darüber hinaus analysiert O2 Telefónica aktuell die CO2-Emissionen von rund 1.000 Lieferanten, um die Lieferkette (Scope 3) zu dekarbonisieren.

Zukünftig werden auch die im Jahr 2021 entwickelte ganzheitliche Cloud-Strategie für die Kernsysteme sowie die Gebäudetechnik auf IoT-Basis in den Rechenzentren einen wichtigen Beitrag zur Senkung der CO2 Emissionen leisten.

Energieeffizienzziel angehoben
Neue All-in-on-Antennen unterstützen sämtliche Frequenzbänder © Telefónica DeutschlandIm Berichtsjahr 2021 reduzierte O2 Telefónica den Stromverbrauch pro Byte im Datennetz im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent. Zentral dafür waren vor allem der 5G- und 4G-Ausbau sowie die Abschaltung des UMTS-Mobilfunknetzes nach rund 18-jähriger Betriebszeit. Denn neue Mobilfunkgenerationen sind erheblich energieeffizienter. So verbraucht 5G bis zu 90 Prozent weniger Strom pro Byte als die Vorgängergenerationen.

Bis Ende 2021 wurde eine Bevölkerungsabdeckung mit der 5G-Technologie von rund 30 Prozent erreicht. Auch Modernisierungen, Softwareupdates und der Einsatz von rund 17.600 Smart Metern und die neue "All in one"-Mobilfunkantenne, die alle Frequenzbänder und Mobilfunkstandards unterstützt, verbesserten die Stromeffizienz im Netz.

In Anbetracht der guten Entwicklung hat O2 Telefónica sein Stromeffizienzziel verschärft und will den Stromverbrauch pro Byte zwischen 2015 und 2025 um mindestens 87 Prozent senken; 5 Prozentpunkte mehr als ursprünglich geplant.

Ausweitung des Angebots an nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen
Die Kundenzufriedenheit will O2 Telefónica auch mit mehr nachhaltigkeitsorientierten Produkten und Dienstleistungen stärken. Im Rahmen des 2021 eingeführten Leitbildes "Let's Keep the Planet Blue" können Kund:innen anhand des "Eco Rating" Smartphones unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten bewerten.

Die zugehörigen SIM-Karten werden im Half-Size-Format versendet. Damit sparte das Unternehmen allein 2021 über 17 Tonnen Plastik ein. Um die Nutzungsphase für digitale Geräte zu verlängern, hat das Unternehmen 2021 ein Programm zum Ankauf und zur Wiedervermarktung gebrauchter Smartphones gestartet, rund 36.000 Handys repariert sowie über 77.000 DSL-Router aufbereitet und wieder in den Verkehr gebracht. 163.100 ausgediente Handys wurden zugunsten von Umweltprojekten des NABU recycelt; eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Attraktivität als Arbeitgeber deutlich gestiegen
O2 Telefónica treibt als attraktiver Arbeitgeber die digitale Arbeitswelt von morgen voran. Ein wichtiger Messwert ist hierbei der Employee Net Promoter Score. Im Jahr 2021 stieg dieser gegenüber dem Vorjahr um 5 Punkte auf über 60 Punkte. Dabei bestätigten 94 Prozent der Mitarbeiter:innen dem Unternehmen ein hohes Maß an Chancengleichheit. O2 Telefónica setzt auf Programme, die Generationen- und Karrierelevel-übergreifend Lernen und Weiterentwicklung fördern. Das unternehmensweite Programm "5 Bold Moves" berücksichtigt die Vorteile von mobiler Arbeit und der Arbeit vor Ort, stärkt Flexibilität sowie Diversität durch digitale Zusammenarbeit und fördert damit die bessere Vereinbarkeit mit unterschiedlichen Lebensmodellen. O2 Telefónica strebt einen Frauenanteil in Senior Leadership Positionen (inkl. Vorstand) von 31 Prozent in 2022 und 33 Prozent bis 2024 an. Zum Ende des Jahres 2021 betrug der Anteil etwa 29 Prozent.

Teilhabe an der digitalisierten Welt gestärkt
Zielgerichteter Kundenservice: O2 bietet spezielle Hotline für gehörlose Menschen. © TelefónicaDie Demokratisierung des Zugangs zu einer nachhaltigen digitalen Zukunft bedeutet für O2 Telefónica auch, digitale Kompetenzen und Teilhabe von Menschen aller Altersgruppen zu fördern. Mit den Programmen "WAKE UP Jetzt!", das vor allem Kinder und Jugendliche anspricht, sowie "Digital mobil im Alter" erreicht das Unternehmen 2021 insgesamt rund 6,5 Mio. Menschen. Fast doppelt so viel wie geplant. Unterstützt von O2 Telefónica startete darüber hinaus die Online-Beratungsplattform der Cybermobbing-Hilfe e.V. im Jahr 2021 ihre Arbeit. Darüber hinaus erhielten Kinder und Jugendliche kostenlos Mobilgeräte, Internetzugang und Nachhilfe zum Umgang mit diesen digitalen Mitteln. Außerdem konnte das Unternehmen Zugangsbarrieren mit der neuen O2 Service-Hotline für hörgeschädigte Kund:innen und einer Service-Hotline für Senior:innen abbauen.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung mit Auszeichnung
O2 Telefónica setzt die Prinzipien der verantwortungsvollen Unternehmensführung in allen Geschäftsprozessen um. Beispielsweise wurden 2021 knapp 98 Prozent der Mitarbeiter:innen in fast 7.000 Trainingsstunden zu Unternehmensgrundsätzen und Menschenrechten geschult. Die Bonusregel für das Top Management gewichtet die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen mit 20 Prozent. Die konsequente und transparente Verfolgung der Nachhaltigkeitsziele führte im Jahr 2021 zu top Bewertungen unter anderem bei ESG Industry Sustainalytics, EcoVadis und im Bloomberg Gender-Equality Index (GEI) sowie - für die Leistungen im Gesundheitsbereich - zum ersten Platz beim Corporate Health Award 2021 in der Informations- und Kommunikationstechnik-Branche.

Der vollständige Corporate Responsibility Report 2021 unter dem Titel "Menschen verbinden - zuverlässig.nachhaltig.inklusiv" steht hier auf Deutsch und Englisch zum Download bereit:

Tanja Laube ist Pressesprecherin für alle Nachhaltigkeitsthemen, wie Umwelt und Klima, Corporate Digital Responsibility, Responsible Business Plan und CR Report. Sie hat über 25 Jahre Kommunikationserfahrung, u.a. als Leiterin Unternehmenskommunikation/Marketing der VTG AG, stellv. Leiterin Unternehmenskommunikation und Pressesprecherin bei Tchibo, Senior Managerin globale PR und Marketingkommunikation bei Philips Semiconductors sowie als selbständige Unternehmensberaterin und Coachin.

Quelle: Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Technik | Digitalisierung, 11.05.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
JUN
2022
Innovationsforum Energie
Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung
CH-8006 Zürich
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Jugend im Dauerkrisenmodus
Christoph Quarch plädiert dafür, die Stimme der Jungen ernst zu nehmen und ihre Tapferkeit zu würdigen.
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Frankfurter Studentin unterstützt Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Designwettbewerb Mythisches Griechenland unterstützt Meeresschutzgebiet

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten

Nachhaltige Lernerfolge durch E-Learning

Frieden schaffen mit oder ohne Waffen?

Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany ausgezeichnet

Zèta x Nespresso: ein Schritt nach vorne in der Kreislaufwirtschaft

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften