BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Schmutzige Geschäfte, Drogenhandel, Geldwäsche und Steuerhinterziehung im großen Stil

Christoph Quarch fordert mit Blick auf die Geschäfte der Credit Suisse die Abschaffung des Bankgeheimnisses.

Es geht um schmutzige Geschäfte, Drogenhandel, Geldwäsche und Steuerhinterziehung im großen Stil. Und das beim zweitgrößten Bankhaus der Schweiz, der Credit Suisse. Unbekannte Informanten haben die Kontodaten von mehr als 30.000 Kunden des Kreditinstituts an internationale Medien zur Auswertung übermittelt. Das Ergebnis der Recherchen ist verstörend: Credit Suisse hat über Jahre hinweg korrupte Autokraten, mutmaßliche Kriegsverbrecher sowie Menschenhändler, Drogendealer und andere Kriminelle als Kunden akzeptiert. Zwar weist die Bank alle Vorwürfe von sich, doch scheinen die geleakten Daten eine andere Sprache zu sprechen: Allen internationalen Vereinbarungen zum Trotz wird das Schweizer Bankgeheimnis nach wie vor für kriminelle Praktiken genutzt. Was sagt das über das Verhältnis von Ethik und Finanzwirtschaft? Darüber sprechen wir mit unserem Philosophen Christoph Quarch.
 
Herr Quarch, ist das Schweizer Bankgeheimnis moralisch noch vertretbar?
Bereits in 'Asterix bei den Schweizern' war der Banksafe neben dem Fondue und der Uhr etwas Urschweizerisches. Dieses Geschäft betreiben Schweizer Bankinstitute auch noch in der Neuzeit. © klarinette71, pixabay.comNein, und es war es auch nie. Schon als in der Schweiz vor mehr als 80 Jahren den Banken vom Gesetzgeber per Strafandrohung verboten wurde, Informationen über ihre Kunden preiszugeben, war das Bankgeheimnis in erster Linie ein Geschäftsmodell, mit dem man Kapital aus dem Ausland anziehen wollte. Es hatte von Anfang an nichts mit Moral und Ethik, Diskretion oder Achtung der Privatsphäre zu tun, sondern diente immer nur dem einheimischen Finanzstandort. Und das mit großem Erfolg. Knapp die Hälfte des von Schweizer Banken verwalteten Vermögens stammt heute von ausländischen Kunden, die offenkundig die dicken Mauern der Zürcher Bahnhofstraße schätzen.

Das beschuldigte Bankhaus und der Schweizer Bankenverband weisen darauf hin, dass die Schweiz schon 2014 dem OECD-Abkommen zum automatischen Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten beigetreten sei und dass man alle daraus resultierenden Regularien beachtet habe.
Die Frage ist, was das genau bedeutet. Es scheint jedenfalls nicht verhindert zu haben, dass Kriminelle und andere obskure Personen aus dem nicht-europäischen Ausland bei der Credit Suisse ihr Geld parken können. Und es ist auch ein Fall bekannt geworden, wonach ein Deutscher Top-Manager auch noch mehrere Konten bei der Credit Suisse führen konnte, als er längst unter Korruptionsverdacht stand. Was ich an alledem so bedenklich finde, ist der Umstand, dass Finanzkriminalität noch immer so wenig Ernst genommen wird. Ich meine, das ganze steuerhinterzogene Geld, das dort auf den Konten liegt, ist schlicht und einfach den Bürgern der entsprechenden Länder gestohlen worden. Von dem Geld aus Menschen-, Waffen- oder Drogenhandel ganz zu schweigen. Da machen sich die Banken wissentlich zu Hehlern von Großkriminellen und haben keinerlei Unrechtsbewusstsein.

Naja, aber ihr Verhalten ist ja nach Maßgabe des Schweizer Rechtes legal.
Ja, aber die Frage ist doch, ob das Schweizer Recht moralisch vertretbar ist, und genau das bestreite ich. Es verstößt eindeutig gegen elementare Gerechtigkeitsprinzipien, wenn es Banken zu Mithelfern bei Straftaten macht. Und es erstaunt mich sehr, dass der einzige mir bekannte Versuch, per Volksentscheidung das Bankgeheimnis abzuschaffen, mit dreiviertel der Stimmen abgeschmettert wurde. Natürlich war da viel Propaganda im Spiel und natürlich profitieren viele Menschen in der Schweiz davon. Aber das allein erklärt nicht, warum wir Finanzkriminalität so unterbewerten. Ich glaube, es liegt daran, dass Geld so herrlich abstrakt ist. Das Blut, das vergossen wurde, um es zu erwerben, klebt nicht an den Scheinen. Da kann doch nichts falsch daran sein, sie bei sich zu verstecken.

Wollen Sie damit sagen, dass das Bankgeheimnis gar nicht das eigentliche Problem ist, sondern vielmehr das Symptom einer an sich problematischen Geldwirtschaft?
Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: das eigentliche Problem ist die Art und Weise, wie wir Geld denken. Geld ist in unserem Verständnis so etwas wie geronnene Energie, pure Potenzialität. Es definiert sich durch das, was man damit machen kann, nicht dadurch, woher es kommt. Das suggeriert, dass Geld neutral und also auch nicht moralisch zu belangen ist. Aber das ist ein Irrtum. Deshalb ist es so wichtig, wenn – wie jetzt – Licht in die Hinterzimmer der Großbanken geworfen wird und die Wahrheit über das Geld erkennbar wird. Nichts tut hier mehr Not als Transparenz. Deshalb muss das Bankgeheimnis weg. Auch wenn zu befürchten steht, dass sich sogleich neue Schlupflöcher auftun werden, z.B. auf den Caiman-Inseln oder in den USA, deren Bankwesen noch undurchsichtiger ist als das Schweizer.
 
Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph Quarch





Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit »Platons Meisterdialogen« in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen."
 
In seinem neuen Buch "Begeistern! Wie Unternehmen über sich hinauswachsen" geht's um Fragen wie diese:
Wie kommt der Geist in unsere Unternehmen? – Durch Begeisterung! Und wie entsteht Begeisterung? Anders als die meisten glauben.

Lesen Sie mehr von ihm unter www.christophquarch.de.
Als forum-Redakteur zeichnete Christoph Quarch verantwortlich für den Sonderteil „WIR - Menschen im Wandel". 

Gesellschaft | Politik, 21.02.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Grünes Licht für Panzerlieferungen an die Ukraine
Voll Sorge verfolgt Christoph Quarch, wie sich der Krieg in unseren Köpfen ausbreitet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)