B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Umfrage zu Compliance und Sustainability

Digitalisierung hilft Kosten zu senken

Um Qualität und Umweltverträglichkeit von Produkten zu garantieren, muss sich die Industrie im Rahmen der Compliance an gesetzliche Regelungen halten. Gerade für den Handel mit und die Verarbeitung von Rohstoffen gibt es zahlreiche gesetzliche Verordnungen, die eingehalten werden müssen. 

230 Compliance- und Sustainability Experten von Mittelständischen Unternehmen bis hin zu Fortune 500 Global Playern wurden in der Umfrage von iPoint, weltweiter Anbieter für Produkt-Compliance Software, zu Einstellung und Plänen in Bezug auf Compliance und Nachhaltigkeit für das Jahr 2019 befragt. Für eine deutliche Mehrheit stehen beide Themen weit oben auf der Prioritätenliste. Die meisten der befragten Unternehmen planen mehr Geld in beide Bereiche zu investieren und sehen Compliance als einen erfolgskritischen Faktor für zukünftiges Wachstum an. 90 Prozent der befragten Entscheider gehen davon aus an, dass die Digitalisierung die wachsenden Compliance Anforderungen und die damit verbundenen steigenden Ausgaben mindern kann. 

„Mit digitalisierten Produktlebenszyklen ist es möglich, die notwendige Business-Transparenz zu schaffen, um Entscheidungen in komplexen Systemen zu treffen", sagt Jörg Walden, CEO von iPoint. „Dies ist entscheidend, wenn es um das Managen von Compliance und Nachhaltigkeit aber auch Risiko- oder Governancethemen geht."
 
Über iPoint
iPoint ist ein führender Experte für Software und Dienstleistungen in den Bereichen ökologische und soziale Produktkonformität und Nachhaltigkeit. Mehr als 50.000 Unternehmen weltweit nutzen iPoint Lösungen zur Sammlung, Verarbeitung, Verwaltung und Berichterstattung von Daten über das gesamte Wertschöpfungsnetzwerk hinweg. iPoints Software- und Beratungslösungen unterstützen Unternehmen bei der Einhaltung von Regularien wie REACH, RoHS, WEEE, ELV, EHS sowie Konfliktmineralien- und Anti-Sklaverei-Gesetzen. Des Weiteren helfen sie Unternehmen, bei der Erreichung weiterführender Nachhaltigkeitsziele und der Erfüllung von Anforderungen an Produkte, Lieferketten und Unternehmensverantwortung immer einen Schritt voraus zu sein. Die holistisch-zirkuläre Sichtweise iPoints geht von einem kontinuierlichen, digitalen System Lifecycle-Managementprozess aus, der sowohl die Gesetzeskonformität als auch die Nachhaltigkeit von Produkten, Wertschöpfungsketten und Marken unterstützt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 hat die iPoint-systems gmbh die iPoint Gruppe und ihr Lösungsportfolio stetig erweitert, um ihre Vision der Realisierung einer integrierten digitalen Plattform für die Circular Economy und eines ganzheitlich nachhaltigen Betriebssystems zu verwirklichen. Weitere Informationen: www.ipoint-systems.com 
 
Kontakt: Daniel Knellesen, echolot public relations | knellesen@echolot-pr.de

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 24.04.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.
Christoph Quarch fiebert dem Bundesliga-Start entgegen

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen