B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Komplexe Herausforderungen managen

Lieferantenaudits und Bewertungen von Lieferketten sind komplex - DNV GL hat Erfahrung mit internalen Kunden weltweit. Foto: © Fotolia, Rawpixel.com  

Der Druck auf Unternehmen, die Nach­haltigkeit ihrer Lieferketten sicherzustellen und nachzuweisen wird immer größer – ob von Seiten der Konsumenten, Stakeholder oder Aufsichtsbehörden. Für viele Unternehmen bedeutet dies eine große Herausforderung, denn häufig fehlt das nötige Know-how und gleichzeitig scheint der Return on Investment schwer einschätzbar.

Die Aufgaben zur Sicherstellung einer nachhaltigen Lieferkette sind vielfältig: Von der Einhaltung von Sozialstandards und Arbeitsbedingungen bis hin zu Umweltschutz und Korruptionsverhinderung. Kaum ein Unternehmen kann es ich noch leisten, sich nicht mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Doch angesichts der Komplexität tun sich viele Unternehmen noch schwer mit der Umsetzung: Wo anfangen? Was wird das kosten? Und wird der Erfolg gemessen? Nicht zuletzt gibt es einen grundlegenden Zielkonflikt: Kosten und Produktionszeiten in der Lieferkette zu reduzieren und andererseits die Sozial- und Umweltauswirkungen zu verbessern.

Unternehmen, die diese Aufgabe strukturiert und ganzheitlich angehen möchten, profitieren angesichts der Herausforderung von einem starken Partner wie DNV GL.

Nachhaltigkeit bedeutet für DNV GL, einen langfristigen Mehrwert in finanzieller, ökologischer, gesellschaftlicher und ethischer Hinsicht zu schaffen. Entsprechend lautet das Leitmotiv der Experten von DNV GL: „Nachhaltigkeit, in allem was wir tun". Das gilt sowohl für die eigenen unternehmensinternen Tätigkeiten als auch für die Lösungen, die DNV GL seinen Kunden anbietet: Dazu zählen unter anderem Lieferantenaudits und Bewertungen von Beschaffungs- und Lieferkettenmanagement-Prozessen, die Zertifizierung nach Umwelt- und Arbeitsschutzstandards oder Standards, die verantwortungsvolles Handeln in der Lieferkette sicherstellen, wie SA 8000. Darüber hinaus unterstützt DNV GL verantwortliches Personal durch gezieltes Training und Coaching. Unternehmen profitieren dabei von der langjährige Erfahrung von DNV GL mit internationalen Kunden weltweit.

Einen ersten Anhaltspunkt, wie nachhaltig Sie Ihre Lieferkette managen, erhalten Sie mit dem kostenlosen Online-Selbstbewertungs-Tool (in englischer Sprache) von DNV GL. Erfahren Sie hier, wie sicher und zuverlässig die Lieferkette Ihres Unternehmens ist: www.dnvgl.de/lieferkette

DNV GL ist seit 2003 Mitglied des Global Compact der Vereinten Nationen und hat u.a. gemeinsam mit dem UN Global Compact und dem Monday Morning Global Institute auch den dritten Global Opportunity Report (2016) veröffentlicht.

www.globalopportunitynetwork.org

Kontakt: Tel +49 (0)201 / 72 96 - 2 31 | dialog@dnvgl.com | www. dnvgl.de


Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 01.11.2016
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2016 - Klima, Krieg und gute Taten erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!