SCHWEIZER GEIST - Der neue Film des Dokumentarfilmers Severin Frei

Deutschlandpremiere auf dem Cosmic Cine Filmfestival im April 2015

Seit 2009 hat er sich dem Entdecken von Mensch und Natur verschrieben. Sein Film SCHWEIZER GEIST feiert im April 2015 Deutschlandpremiere auf dem Cosmic Cine Filmfestival und ist einer von 17 Nominees.

© SieteMove GmbHDoch was ist der SCHWEIZER GEIST? Mit genau dieser Frage macht sich Dokumentarfilmer Frei auf, um das Wesen seiner Heimat, der Schweiz zu erkunden und seinen Landsleuten auf den Puls zu fühlen. Er besucht die nördlichste, südlichste, östlichste und westlichste Gemeinde der Schweiz, taucht in alle vier Sprachkulturen ein und klettert auf den höchsten Punkt. Dabei begegnet er Menschen, die ihm eindrückliche Einblicke in ihre Lebensformen, Unternehmen und Wertvorstellungen gewähren: vom Kabarettisten über die Alphornspielerin und den Extremkletterer bis zu innovativen Tüftlern. Was macht die Schweiz so besonders, so begehrenswert für Deutsche und andere Länder? Ist es nur der Wohlstand, durch die Historie der Bankgeschichte oder steckt dahinter mehr? SCHWEIZER GEIST ist eine persönliche Entdeckungstour wie sie jeder in seinem Land angehen kann und zugleich ein Blick hinter das Geheimnis von Freiheit und Lebensqualität der Schweiz.
 
forum Film-Partner "Cosmic Cine" hat den Filmemacher vor dem Filmstart zu seinem neuen Film befragt:

Severin wir freuen uns auf die Deutschlandpremiere von SCHWEIZER GEIST, was hat dich bewogen den Film zu machen?
Angefangen hat alles damit, dass ich in 2009 ein Kindheitstraum verwirklichte und die Reise der historischen Route entlang auf Panamericana machte. 13000 Kilometer durch 12 Länder - im Gepäck die Kamera und zwei Freunde. Zusammen haben wir meinen ersten Dokumentarfilm mit dem Titel Panamericana - das Leben an der längsten Straße der Welt gedreht. Ich war damals verantwortlich für die Organisation und der Einzige, der Spanisch sprach. Somit führte ich auch Regie und sämtliche Interviews. Auf diesem Abenteuer sind zwei Grundsteine für den Film SCHWEIZER GEIST gelegt worden: Erstens habe ich gelernt zu filmen und zweitens mit Entsetzen entdeckt, dass ich mein eigenes Land so gut wie gar nicht kenne. Zurück in der Schweiz habe ich mich auf eine neue Reise gemacht, durch meine eigene Heimat und das kann ich wirklich jedem ans Herz legen.

Was ist der SCHWEIZER GEIST ohne zu viel zu verraten?
Mit Sicherheit ist dieser Landesgeist für jeden etwas anderes. Trotzdem gibt es Gemeinsamkeiten. Mein SCHWEIZER GEIST gibt authentische Einblicke in die Schweiz, das Land und die Leute - wo für jeden auf der Erde etwas Berührendes zu finden sein wird. Auf sehr spontane Art und Weise bekommt der Zuschauer Einblicke in Momente und Situationen, die er privat vermutlich nie erleben würde. Der Film zeigt die Vielfalt in einem so kleinen Land und wie nahe wir Alle so wunderschöne Dinge haben, die wir nicht mehr sehen und wertschätzen.

Warum ist die Wertschätzung der Heimat wichtig?
Weil es eine gewisse Identität schafft und vielleicht mit stärkenden Werten verbunden wird. Es gibt Menschen und Unternehmen eine Zugehörigkeit und ein gewisses Sicherheits- oder Wohlgefühl. Wichtig scheint mir hier zu erwähnen, auch wenn man seine Heimat liebt, kann man weltoffen sein oder vielleicht beginnt man seine Heimat auch erst richtig zu lieben, wenn man weltoffen ist und durch das bereisen der Welt seine effektiven Qualitäten kennen lernt. Bei mir war es sicherlich hilfreich, dass ich die Welt bereisen konnte um meine Horizonte zu erweitern und somit selber besser beurteilen konnte, was wir hier alles haben.

Wie wirkt sich der SCHWEIZER GEIST nach deinen Beobachtungen auf die Gesellschaft aus?
Unterschiedlich, da der SCHWEIZER GEIST auf dem Land nicht derselbe ist wie in der Stadt. Am besten ist sicherlich die Durchmischung von urbanem Leben mit Landleben. Doch noch immer scheinen hier, wie überall auf der Welt, Grenzen zu existieren. Ich habe viele Feedbacks bekommen, dass Städter das Gefühl haben die Traditionen im Film seien nur für touristische Zwecke aufrechterhalten worden - was ich entschieden negieren muss. Ganz zu schweigen davon, dass bisher kein anderes Land den Blick in den Film wagte. Ihr seid die ersten. Allein daran kann man erkennen wie stark die Grenzen auf der Welt präsent sind. In Wahrheit kennen die Städter das einfach nicht mehr und können es sich nicht vorstellen, dass es noch andere Arten zu leben gibt, als Geld verdienen und Statussymbole. Die Schweiz ist da sinnbildlich für alle Länder. Obwohl wir so klein sind, haben wir total unterschiedliche Menschen und Ansichten, ja sogar vier Sprachregionen mit unterschiedlichen Kulturhintergründen - genau diese Unterschiede machen die Schweiz zu einem perfekten Filmbeispiel unseres globalen Verhaltens. Hier darf sich jeder Erkennen und damit auch die Vielfalt in der wir leben.

Was können andere Länder wie Deutschland von dem Film lernen?
Diese Frage habe ich im Film auch gestellt. Schaut euch den Film an, da sind unterschiedliche Meinungen zu hören. Ich denke da hat nicht ein Land zu lernen sondern jeder einzelne Mensch. Wir als Schweizer haben sicher das Glück, dass wir wirtschaftlich sehr gut da stehen, doch sollten wir alle auch wir Schweizer lernen toleranter, menschlicher und weniger materialistisch geprägt zu sein – die Vielfalt in der Einheit erkennen - dann hätten wir Menschen sicherlich ein besseres Miteinander, unabhängig von Landesgrenzen und Zugehörigkeit. Ich glaube wir könnten unseren Planeten etwas Schönes in der Zukunft bringen, doch das liegt allein an uns.

Warum ist das Thema ein globales?
Genau darum, weil der Film aus dem Leben erzählt, aus dem Leben von authentischen und wunderbaren Menschen, die alle eine Botschaft haben. Weiter weil er einem aufzeigt, wie schnell unser Leben vorbei geht und wie oft wir uns dessen zu wenig bewusst sind. Er zeigt vielleicht sogar auf, dass man in seinem eigenen Leben wiedermal bewusst überlegen sollte, was man eigentlich tut und will. Er zeigt, wie wunderschön unsere Natur ist - ein Wunder des Lebens eben – und wie wir im Einklang mit ihr wirtschaften können.

Was sagst du zur Nominierung und was erwartet die Zuschauer?
Nun ich bin baff - hätte niemals erwartet nominiert zu werden und finde es außergewöhnlich, dass Cosmic Cine allen Filmen eine Chance gibt, egal wie groß oder klein, alt oder neu. Es ist natürlich eine wunderbare Überraschung. Die Zuschauer erwartet ein 90-minütiger Film, der in kompakter Art und Weise Natur, Tradition, Urbanität und sauspannende Menschen zeigt und wer weiß ,vielleicht inspiriert es den einen oder anderen über den „Deutschen Geist" nachzudenken.

Was sind deine nächsten Projekte?
Es sind bereits zwei in Arbeit. Das eine, welches derzeit in der Postproduktion ist, heißt zwischen Meer und Himmel - Abenteuer Ecuador und wird voraussichtlich Herbst 2015 in den Schweizer Kinos anlaufen. Das andere handelt von einer Reise um die Welt zu Menschen und ihrem Glück. Dieser Film wird voraussichtlich 2016 herauskommen. Ihr seht meine Reise geht somit immer weiter wie bei uns allen. Das ist Leben.

Für mehr Infos: sietemove.ch

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 11.02.2015



  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH