B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Nachhaltigkeit ist der rote Faden unserer Agrarpolitik

Ein Kommentar von Ilse Aigner

Nachhaltiges Wirtschaften ist kein Phänomen der jüngsten Vergangenheit. Vielmehr hat das Prinzip der Nachhaltigkeit in der deutschen Land- und Forstwirtschaft eine lange Tradition. Seit drei Jahrhunderten wissen Forstwirte, wie man Produktivität, Vielfalt und Vitalität zusammenbringt - und dauerhaft erhält. Heute ist das Prinzip der Nachhaltigkeit sowohl im Grundgesetz als auch im Vertrag von Lissabon verankert. Es hat damit Eingang gefunden in viele Bereiche unseres wirtschaftlichen und sozialen Lebens.

Ilse Aigner - Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Foto: © BMELV - Bildschön
Zu Beginn des Jahres hat der Dioxin-Skandal Verbraucher und Landwirte im Land erschüttert. Er hat einmal mehr gezeigt, dass nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften auch für die Zukunft eine ernste Verpflichtung sein muss. Denn wer rücksichtslos nach kurzfristigen Profiten strebt und dadurch Schäden für Gesundheit und Umwelt in Kauf nimmt, handelt absolut skrupel- und verantwortungslos. Nachhaltigkeit aber steht im Zeichen gelebter Verantwortung.

Ich habe gemeinsam mit den Bundesländern einen Aktionsplan bei Lebensmitteln erarbeitet, um das Sicherheitsnetz in der Futter- und Lebensmittelkette engmaschiger zu knüpfen. Diesen Aktionsplan setzen wir nun Schritt für Schritt um. Die Gesetzgebung begleiten wir mit einer breiten gesellschaftlichen Debatte über die Rolle unserer Landwirtschaft in der Zukunft. Viele Verbraucher haben Fragen zu dem, was sie auf dem Teller haben, woher es stammt und unter welchen Bedingungen es produziert wurde. Insbesondere der Schutz von Tier und Umwelt bewegt die Menschen. Deshalb soll am Ende dieser Debatte eine Charta für Landwirtschaft und Verbraucher stehen, die Antworten auf die gestellten Fragen gibt.

Nachhaltigkeit spielt auch bei der Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 eine entscheidende Rolle. Wir befürworten ein stärkeres "Greening" in Europa - eine stärker nachhaltig orientierte Ausrichtung europäischer Landwirtschaft. Über das "wie" werden wir noch gemeinsam diskutieren müssen. Deutschland hat hier bereits Wegmarken gesetzt: Während sich die Förderung durch die EU nur noch auf die Bewirtschaftung der Fläche bezieht und somit losgelöst von jeglichen Produktionsanforderungen ist, erhalten unsere Landwirte Direktzahlungen nur dann ungekürzt, wenn sie umfangreiche Anforderungen an Umwelt- und Tierschutz erfüllen. Durch unsere Innovationsförderung unterstützen wir besonders die tiergerechte Haltung. Darüber hinaus leisten fünf Millionen Hektar deutsches Grünland ihren Beitrag zum Klimaschutz.

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Umwelt | Ressourcen, 06.06.2011
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht‘s!

forum zeigt den Wandel und präsentiert Lösungen für Kultur, Events, Digitalisierung, Bauen und vieles mehr

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
09
DEZ
2020
Nachhaltig durchstarten: Online-Lernreihe von Facebook und UnternehmensGrün
Vom Lifestyle zum Mainstream? Megatrend Nachhaltigkeit – was wollen die Verbraucherinnen und Verbraucher?
online
28
JAN
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Es reicht – Kohleausstieg ganz persönlich

Nichtstuer sind keine Helden

Naturschutzverbände stellen „Agenda für Wildnis“ vor

Der innovative Kulturbetrieb. Klimaneutral. Demokratisch. Partizipativ.

Otto Group veröffentlicht Studie zu freiwilligen Nachhaltigkeitskooperationen

Unterstützung der deutschen Landwirtschaft

Der Boden der Tatsachen

„Unser Boden, unser Erbe“ - Wie wollen wir in Zukunft leben?

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig