EU-Lieferkettengesetz: "Enthaltung Deutschlands unverantwortlich!"

Ein Gespräch mit Harald Rettich, Bereichsleiter Corporate Partnerships myclimate und Sprecher Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft (BNW)

Das EU-Lieferkettengesetz (CSDDD) sollte nachhaltiges und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln fördern. Die Enthaltung Deutschlands an der EU-Abstimmung ist "unverantwortlich für nachhaltig ausgerichtete Unternehmen und den Klimaschutz", sagt Harald Rettich, Bereichsleiter Corporate Partnerships myclimate und Sprecher der Regionalgruppe Berlin/Brandenburg des Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft (BNW). forum fragte nach.

Herr Rettich, was ist das EU-Lieferkettengesetz?
Harald Rettich, Bereichsleiter Corporate Partnerships myclimate © privat
Das Lieferkettengesetz oder konkret auch die Corporate Sustainability Due Dilligence Directive (CSDDD) soll einen Rahmen für Mindeststandards des verantwortungsvollen und unternehmerischen Handelns schaffen. Dass sich der EU-Rat und das EU-Parlament bereits vorläufig auf die CSDDD geeinigt hatten, galt als Meilenstein für einen Schutz von Menschenrechten und Umweltbestimmungen. Es hätte Unternehmen EU-weit verpflichtet, negative Auswirkungen ihrer Tätigkeiten auf Menschenrechte und Umwelt entlang ihrer Liefer- und Wertschöpfungsketten zu identifizieren und zu vermeiden. Übrigens wären davon auch Unternehmen betroffen gewesen, die aus Drittstaaten heraus in der EU tätig sind. 

Woran ist das EU-Lieferkettengesetz gescheitert?
Aufgrund der Ankündigung Deutschlands, sich bei der Abstimmung zur CSDDD zu enthalten, wurde der Agendapunkt kurzfristig gestrichen. Ein Zeitpunkt für eine erneute Abstimmung ist bisher nicht festgelegt worden. Diese Verzögerung, von der ich hoffe, dass sie kein komplettes Scheitern darstellt, passt in keiner Weise zur Klimakrise und dem gesetzten 1,5 Grad-Ziel. Wir brauchen hier und heute ein energisches und gemeinsames Handeln möglichst vieler Akteure. In Deutschland, auf EU-Ebene und weltweit. Als Klimaschutzorganisation, die sich für eine Netto-Null-Gesellschaft einsetzt und sich gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft auf eben diesen Weg macht, muss ich sagen:  Die Enthaltung Deutschlands an der EU-Abstimmung ist unverantwortlich! Sie erschwert die Ausrichtung von Unternehmen auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Damit entfällt ein wichtiger Beitrag zur Verwirklichung der Ziele des European Green Deal sowie zur Bewältigung globaler Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit.

Was bedeutet das für Unternehmen und den Klimaschutz?
Wir arbeiten seit über 20 Jahren mit Unternehmen aus allen Branchen zusammen, die als Vorreiter den Klimaschutz voranbringen. Sie zeigen in der Praxis: Erfolgreich wirtschaften und Verantwortung für Mensch sowie Klima übernehmen funktioniert und ergibt Sinn!  Das EU-Lieferkettengesetz hätte dieses zukunftsweisende Verhalten belohnt und gleiche Wettbewerbsbedingungen innerhalb der EU geschaffen. Die CSDDD ist damit sowohl eine Chance für die Wirtschaft als auch ein Baustein, um die Zukunft unseres Planeten zu bewahren. 

Ins Hintertreffen geraten nun beispielsweise deutsche Unternehmen, die sich bereits den Anforderungen des deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes (LkSG) angepasst haben und von einem einheitlichen, verbindlichen Rahmen in Europa profitiert hätten. Auch Unternehmen anderer Staaten spüren die Auswirkungen. Das nationale österreichische Lieferkettengesetz wurde zunächst innenpolitisch und aufgrund der erwartete EU-Regelung blockiert. Das birgt nun wirtschaftliche Unsicherheiten bei den am myclimate-Standort Österreich ansässigen Unternehmen. 

Ich hoffe daher sehr, dass die CSDDD wieder aufgegriffen wird, rechne damit aber nicht mehr vor der Europawahl im Juni. Bezogen auf den Klimaschutz ist die CSDDD schlicht ein wichtiger Baustein des European Green Deal-Ziels, eine Wirtschaft zu ermöglichen, die bis 2050 keine Netto-Treibhausgase mehr ausstößt. Dabei spielt die Zeit leider nicht für das Klima. 

Betrifft das Scheitern auch die kommende Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD)?
Die CSRD ist wie die CSDDD unter dem Dach des sogenannten «Green Deal» der EU zusammengefasst. Die einzelnen Initiativen sind jedoch unabhängig voneinander. Somit ist wichtig zu betonen: Die Absage der Abstimmung über das EU-Lieferkettengesetz ändert nichts an der grundsätzlichen Zielsetzung des European Green Deal oder der darin enthaltenen EU-Berichtspflicht CSRD. Unternehmen müssen sich also weiterhin darauf vorbereiten, einen Lagebericht zu Nachhaltigkeitsaspekten darzulegen. In Deutschland sind davon statt bisher ca. 550 zukünftig etwa 15.000 Unternehmen betroffen, EU-weit steigt die Zahl von 1.600 auf 49.000. Wir unterstützen derzeit in Deutschland und Österreich viele Unternehmen dabei, sich rasch auf die geänderten Anforderungen einzustellen. Obwohl der Zeitpunkt des Inkrafttretens nah ist, bemerken wir in Gesprächen bei Anfragen und mit unseren Kund*innen viele Unsicherheiten. Mit unseren Partnern und Expert*innen begleiten wir daher Unternehmen bei der Vorbereitung und bei den individuellen Klimaschutzzielen. 

Über Harald Rettich
Mit über 30 Jahre Erfahrung in Business Development, Vertriebsaufbau und Kundenmanagement gibt es wenig, mit dem Harald Rettich nicht klarkommt. Gekoppelt mit seinem unermüdlichen Engagement für den Klimaschutz entwickelt er passgenaue Klimaschutzlösungen für Kund*innen und Partner*innen aller Branchen. Hierbei arbeitet er nicht nur eng und auf Augenhöhe mit ihnen, sondern kann auf sein Team aus Expert*innen in Berlin, Hamburg, Köln und Reutlingen zurückgreifen.

Kontakt: myclimate Deutschland gGmbH, Harald Rettich | kontakt@myclimate.de | www.myclimate.org/de-de/


Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 28.02.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Klima

Die Stromwende schreitet voran
Im Kreis Cochem-Zell ist ein virtuelles Kraftwerk entstanden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

„Das Beste an meinem Beruf ist, Menschen zu helfen und passgenaue, individuelle Lösungen für sie zu finden!“

Die Zukunft nachhaltiger Ernährung in Städten

toom zum sechsten Mal für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Nachhaltig, zusammen, laut:

Nachhaltige Proteinquellen

Es tut sich was ...

FH Münster startet Master Nachhaltige Transformationsgestaltung

Pascoe mit dem Innovationspreis TOP 100 ausgezeichnet

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen