Ehrenamtlich die Welt ein bisschen besser machen

Klimaschutzpatinnen und -paten bringen Ideen ein und Projekte vor Ort voran

Gutes bewirken für das eigene Lebensumfeld, nah dran sein an konkreten Projekten und der Bürgerschaft. Das ist für viele Klimaschutzpatinnen und -paten ein wichtiger Teil ihrer  Motivation. Aktiv sind sie im Rahmen des „Verbundprojekts KlikKS", hierzulande betreut von der Energieagentur Rheinland-Pfalz.

Ein Blühstreifen ist entstanden in Carlsberg – zur Freude von Klimaschutzpatin Dunja Brügging, hier eingerahmt von Ortsbürgermeister Dr. Werner Majunke und Jürgen Buhmann, ebenfalls als Klimaschutzpate aktiv. © Energieagentur Rheinland-PfalzEine von ihnen ist Elisa Heilig. Die 37-jährige Verwaltungsfachwirtin ist seit März offiziell als ehrenamtliche Klimaschutzpatin für die Ortsgemeinde Elkenroth im Westerwald bestellt.  Die knapp 1800 Einwohner zählende Gemeinde ist eine von bundesweit fast 200 Kommunen bzw. Ortsteilen, die sich bei KlikKS beteiligen. Die Idee: Ehrenamtliche Klimaschutzpat:innen können für ihre Heimatgemeinden oder Quartiere eigene Ideen einbringen, wie deren Zukunft gestaltet werden sollte. Und sie können Projekte entwickeln und umsetzen.  

Dabei werden die Ehrenamtler durch die Energieagentur Rheinland-Pfalz unterstützt. Regelmäßige Information, Schulungen und Vernetzungsangebote gehören dazu. Die Regionalmanager:innen beraten zu Fördermitteln, helfen bei deren Beantragung und der Umsetzung vor Ort. 
 
Blühstreifen oder Nahwärme 
Die angestoßenen Projekte sind so verschiedenartig wie die Gegebenheiten vor Ort. „Häufig starten die Klimaschutzpat:innen zu Beginn mit ,Grünem‘", weiß Henriette Konrad von der Energieagentur Rheinland-Pfalz zu berichten, „zum Beispiel Streuobstwiesenpflege, ein Waldlehrpfad oder das Anlegen von Blühstreifen als Insektenweide."  Später entwickelten sich ihre Initiativen zunehmend in Richtung Infrastruktur: Beispiele sind etwa Bürgerbefragungen zu Nahwärmenetzen oder Sanierungsvorschläge für kommunale Gebäude. 

Nicht selten entstehen sogar Ideen für größere Projekte, die aber im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben und vor allem mit den Wünschen der Menschen vor Ort angegangen werden sollen. Dafür hat das 1000-Seelen-Dorf Nievern an der Lahn um den Klimaschutzpaten Stefan Lenz herum eine mittlerweile fünfköpfige Energiekommission gegründet, um die Potenziale der Gemeinde bei Erneuerbaren Energien zu ermitteln und zu bewerten. 

„Wir wollen das gründlich angehen und unsere Kräfte gezielt und effizient einsetzen, gleichzeitig aber auch die Bürgerinnen und Bürger nicht überfordern", sagt Ortsbürgermeister Lutz Zaun. Windkraft, Freiflächen-Photovoltaik, Biogas – einen „Energiemix auf dem Hühnerberg" können sich Klimaschutzpate und Gemeinderat in Nievern gut vorstellen. Stefan Lenz sieht seine Rolle dabei als Mittler zwischen Rat und Bürgerschaft. Er macht das aus eigenem Antrieb – und weil es für ihn „als Familienvater einfach ein wichtiges Thema ist, besonders für die zukünftigen Generationen".    

Jeder kann etwas beitragen
Das gelbe Band signalisiert: Reift hier Obst, darf es gepflückt werden. © Elisa HeiligDie Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern ist auch für Patin Elisa Heilig ein wichtiger Aspekt. „Es lässt sich gut zeigen, dass jeder etwas tun, selbst etwas beitragen kann – Kleinvieh macht auch Mist", sagt sie bescheiden. In ihrem Wohnort Elkenroth herrsche „ein schönes Geben und Nehmen. Bürgermeister und Gemeinderat ziehen mit, ich bekomme sehr positives Feedback."  

Viele Ideen hat die Klimaschutzpatin während der wenigen Monate in Funktion bereits eingebracht: von LED-Leuchten fürs Bürgerhaus über die Aktion „Gelbes Band" (mit ihr wird Obst, das von den Eigentümern nicht abgeerntet wird, für die Allgemeinheit freigegeben) bis hin zur Erweiterung eines vorhandenen Nahwärmenetzes. 

Vorschläge zur ökologischen Aufwertung einer vorhandenen Grünfläche erarbeiten Studierende der TH Bingen den Winter über, angeregt über das Projekt. Gemeinsam mit dem Klimaschutzmanager der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain und dem Ortsbürgermeister hat Elisa Heilig Punkte identifiziert für E-Auto-Ladesäulen – selbstverständlich geeignet für Photovoltaik-Speisung von oben. 

Multiplikatoren einbinden
In der Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Klimaschutzmanagern sieht Nils Krüger von der Projektsteuerung bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz einen wichtigen Faktor für erfolgreiche Einzelprojekte: „Die Klimaschutzmanager unterstützen zum einen bei der Akquise von Paten, die engere Anbindung der ehrenamtlichen an hauptamtliche Akteure sorgt zum anderen für ,Bodennähe‘ vor Ort, bindet Multiplikatoren über Vereine, Institutionen bis zu Initiativen ein. Vertrauen ist wichtig!"

Studierende der TH Bingen sollen mit ihren Ideen dazu beitragen, den Steinbornpark in Elkenroth attraktiver und umweltfreundlicher zu gestalten. Am Kneipp-Becken hat sich Klimaschutzpatin Elisa Heilig mit (v.l.n.r.) Maximilian Koch, Jakob Thiede, Marvin Hattemer und Jan Siener aufgestellt. © Marvin HattemerDas Vertrauen gründet auf positiven Erfahrungen. Aus dem Vorgänger-Projekt „KlikK aktiv", von 2019 bis 2022 in drei rheinland-pfälzischen Pilot-Regionen angeboten und mit dem renommierten internationalen Preis „Climate Star" ausgezeichnet, sind bis heute Gemeinden dabeigeblieben. Der Ort Carlsberg (Landkreis Bad Dürkheim, 3487 Einwohner) beispielsweise  startete als Pionierkommune im Herbst 2019. 

Zum Auftakt luden die Carlsberger Klimaschutzpat:innen zu einer ersten Zukunftswerkstatt ein, als Ideen-Pool. Viele Maßnahmen wurden von ihnen in Carlsberg angestoßen: unter anderem die Umrüstung der letzten ca. 90 Straßenlampen auf energiesparende LED-Technik, ein Kochbus für die Vorschulkinder der beiden Kindergärten der Initiative „Rheinland-Pfalz isst besser", ein Mehrgenerationengarten (1. Sieger bei „Deutschland summt" 2020 im Bereich kommunalen Flächen), Pflanzung einer Klimalinde. 

Eine stolze Bilanz
Für das nun bundesweit laufende Projekt KlikKS lassen sich die Auswirkungen auf die Klimabilanz naturgemäß noch nicht ermitteln. Im Rahmen des Vorgänger-Projekts KlikK aktiv  haben 44 ehrenamtliche Klimaschutzpaten in 37 Kommunen 178 Maßnahmen in ihren Kommunen umgesetzt. Dr. Tobias Büttner, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, bilanziert, was mit einer Idee aus seinem Haus erreicht wurde: „Die mit den Einzelmaßnahmen erreichte CO2-Minderung wird auf 15.000 Tonnen pro Jahr geschätzt – das ist ein tolles Ergebnis! Und außerdem wurden rund 20 Millionen Euro an Investitionen angestoßen, das stärkt die regionale Wertschöpfung und die Strukturentwicklung."

Von „Kleinvieh" hat Elisa Heilig gesprochen. Diese Summen stehen dagegen. Und wenn auch häufige Termine in Abendstunden die persönliche Belastung der Klimaschutzpat:innen erhöhen: Für das Ziel, die Welt ein bisschen besser zu machen, „lohnt es sich allemal. Wenn wir alle ein bisschen tun, dann können wir es gemeinsam schaffen", sagt sie.

 

Drei Fragen an Sabrina Wolf, Projektleiterin KlikKS

Frau Wolf, Sie waren bereits für das erfolgreiche Vorläufer-Projekt „KlikK aktiv" als Mitarbeiterin der Energieagentur Rheinland-Pfalz tätig – was ist jetzt anders? 
Sabrina Wolf © Energieagentur Rheinland-PfalzAntwort: Das neue Projekt ist viel größer angelegt, wird bundesweit angeboten und die Begrenzung auf Kommunen mit weniger als 5000 Einwohnern ist entfallen. Das bedeutet auch, dass die Vernetzung unter den Patinnen und Paten viel größer möglich ist; Erfahrungen und Ideen streuen weiter.
 
Der Austausch ist also ein wesentlicher Erfolgsfaktor?
Ja – neben dem von uns organisierten fachlichen Input. Wir geben Basiswissen an die Hand, beispielsweise zu Fördermitteln, stellen Leitfäden zur Verfügung, veranstalten Workshops und Coachings. Und wir bieten ganz bewusst verschiedene Formate zum Austausch untereinander an.
 
Am 16. Juni 2023 gab es den bundesweiten Auftakt mit rund 200 Klimaschutzpat:innen aus acht Bundesländern. Hier haben sich die Klimaschutzpat:innen über die Bundeslandgrenzen zu verschiedenen Klimaschutzthemen ausgetauscht.

Jüngst gab es ein Online-Fachgespräch, das die Bundestagfraktion der Grünen angeregt hatte. Eine weitere gute Gelegenheit zum Austausch, außerdem konnten die Ehrenamtler die Politik auf Hemmnisse und Probleme hinweisen.

Wer kann mitmachen bei „KlikKS"?
Grundsätzlich ist das Projekt offen. Von Kommunen erwarten wir einen Ratsbeschluss, worauf wir ein so genanntes „Onboarding" liefern: Unterlagen, Schulungsmaterialien, Coaching-Termine. In der Folge können dann Priorisierungs- und Umsetzungs-Workshops stattfinden, eine Zukunftswerkstatt mit Bürgerbeteiligung, Arbeitsgruppen mit dem Gemeinderat. Dann geht es an die Umsetzung und hier kommen die Energieagentur Rheinland-Pfalz und auch das Klimaschutzpat:innen-Netzwerk ins Spiel. Wir unterstützen zum Beispiel bei der Suche nach passenden Fördertöpfen, helfen bei der Antragstellung und die Klimaschutzpat:innen geben wertvolle Tipps, wenn sie bereits ähnliche Vorhaben umgesetzt haben. 

Für Klimaschutzpatinnen und -paten gilt: Entscheidend ist die Leidenschaft, die Bereitschaft zum Engagement. Oft sind es Menschen, die über ihre Zeit einigermaßen gut verfügen können. Die sind keineswegs vor allem im Rentenalter, sondern Aktive in Vereinen oder Initiativen, auch „Halb-Profis" wie Energieberater oder Elektrotechniker. 

Das Projekt
Mehr als 200 Klimaschutzpatinnen und -paten sind für 195 Kommunen und Stadtteile aktiv. Am Projekt beteiligen sich acht Bundesländer: Berlin, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen. Vier Kommunen nehmen ohne Beteiligung ihre Länder teil, aus Bayern, Hessen und Sachsen. 

„KlikKS" ist auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegt – bis zum Frühjahr 2025, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. 

Auf der Projektwebsite www.klimaschutz-ehrenamt.de findet man alle Informationen zum Projekt und die Ansprechpartner:innen in den Bundesländern und die Klimaschutzpat:innen vor Ort. Bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz u.a. Sabrina Wolf,  Sabrina.wolf@energieagentur.rlp.de, 0631 / 34371-146.

Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

Umwelt | Klima, 18.01.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Es liegt an uns selbst, ob die Erklärung von Dubai historisch sein wird oder nicht.
Christoph Quarchs Fazit von COP 28
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

Wir sind dabei! Kampagne

Change Maker gesucht: MBA Zukunftstrends und Nachhaltiges Management

„Die Welt wieder ein klein wenig besser gemacht“

Kläranlage plus Photovoltaik ergibt saubere Energie

PACT FOR THE FUTURE: Ohnmacht beenden & zukunftsfähig werden

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig