BEE_Sommerfest_2024

Genug mit dieser kaputten Platte!

Warum gibt es eine COP 28? Weil die vorherigen 27 nicht genug waren.

Und warum ist das so? Weil der Wirtschaft und der Politik Jahr für Jahr vermittelt wird, dass die Dekarbonisierung ein sehr teures Ziel ist, das nur mit wirtschaftlichen Opfern und Arbeitsplatzverlusten zu erreichen ist.

Seit der Klimakonferenz in Kattowitz (Polen) arbeiten die Solar Impulse Foundation und forum Nachhaltig Wirtschaften zusammen. Auf der COP#28 in Dubai wird die Zusammenarbeit intensiviert- forum arbeitet gemeinsam mit dem future economy forum und weiteren Akteuren an einer internationalen Datenbank für Lösungen in allen Bereichen der Nachhaltigkeit. Deswegen wird die Zusammenarbeit zwischen Bertrand Piccard und Fritz Lietsch auf der COP vertieft. © Bernhard SchwagerWenn man Ihnen etwas anbieten würde, das Ihren Interessen völlig zuwiderläuft, würden Sie es annehmen? Offensichtlich nicht. Und doch haben die Entscheidungsträger in aller Welt den Eindruck, dass ihnen das auf den Klimakonferenzen aufgedrängt wird. Daher zögern sie auch, ehrgeizige Verpflichtungen einzugehen.
 
Anstatt eine sterile Kluft zwischen Befürwortern und Gegnern von Klimaschutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten, müssen wir unseren Ansatz neu überdenken. Es ist höchste Zeit, dass wir die Bedenken der Gegner berücksichtigen, uns ihre Argumente anhören und in einer Sprache antworten, die jeder verstehen kann und die über Vorurteile hinausgeht. Es ist unbestreitbar, dass unsere Darstellung des Umweltschutzes als wirtschaftliche Belastung und als Bedrohung für Mobilität und Komfort nicht die erwartete Unterstützung gefunden hat. 

Die Umweltschützer, die zu Recht von den Vorzügen ihrer Sache überzeugt sind, haben leider die Psychologie der Kommunikation vermissen lassen: eine Sprache, die zum Handeln statt zum Leugnen anregt; eine Erzählung, die die Gesellschaft als Ganzes zum Handeln statt zum Widerstand motiviert; eine überzeugende Geschichte des Wandels, die in der Lage ist, die wichtigsten Entscheidungsträger für ihre Sache zu gewinnen; und einen Weg, der als mit ihren Interessen vereinbar dargestellt wird.
 
Humanitäre NGOs haben schon lange verstanden, dass die Präsentation von Erfolgen und konkreten Ergebnissen mehr Ressourcen mobilisiert als die Darstellung eines hoffnungslosen Bildes. Es ist höchste Zeit, dass wir diese Lektion auf den Umweltschutz anwenden.

Seit Jahren treffe ich mich mit Führungskräften aus der Wirtschaft und der Politik. Dabei stelle ich fest, dass die Art und Weise, wie wir mit ihnen reden, von grundlegender Bedeutung ist, so banal es auch erscheinen mag.
 
Ein gemeinsamer Nenner für alle Gesellschaftsschichten, von Nord bis Süd, ist der Begriff der Modernisierung. Modernisierung, um unsere Gesellschaft weg von verschwenderischen Operationen auf der Grundlage veralteter Infrastruktur hin zu einer Gegenwart der Effizienz zu bringen, in der wir mit weniger mehr erreichen.  Modernisierung durch den massiven Einsatz aller Lösungen, die uns in die Lage versetzen, saubere Energie zu erzeugen, die viel billiger geworden ist als fossile Brennstoffe, aber auch die Menge der überall benötigten Energie zu reduzieren.
 
Die Dekarbonisierung wird zur logischen Folge einer wünschenswerten Modernisierung und nicht zu einem ökologischen Ziel, das die Entscheidungsträger abschreckt.
 
Während ein solcher Ansatz in der Vergangenheit in Ermangelung wirtschaftlich tragfähiger Lösungen für den Klimawandel utopisch erschienen wäre, hat sich die Situation in den letzten Jahren völlig verändert. Wir befinden uns an einem echten Scheideweg, einem entscheidenden Moment, an dem eine neue Erzählung möglich ist - eine Alternative, die derjenigen vorzuziehen ist, die in der Vergangenheit versagt hat.

Jede Minute stoßen unsere ineffizienten Prozesse und Systeme nicht nur CO2 in die Atmosphäre aus, sondern verursachen auch erhebliche finanzielle Verluste durch die damit verbundene Verschwendung. Die Steigerung der Effizienz unserer Gesellschaft ist die wirtschaftliche Chance des Jahrhunderts. Zum Klimanotstand kommt der wirtschaftliche Zwang, der für viele ein triftiger Grund ist, schnell zu handeln.

Vor diesem Hintergrund haben sich 123 Länder dazu verpflichtet, bis 2030 weltweit die Kapazität an erneuerbaren Energien zu verdreifachen und die Energieeffizienz zu verdoppeln.

Aber lassen Sie uns noch weiter gehen. Von Dubai aus bietet die Stiftung Solar Impulse Foundation politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern ein strategisches Instrument an, darunter ein Glossar mit Begriffen, die den Ehrgeiz wecken und Widerstände gegen Klimaschutzmaßnahmen überwinden können.
 
Vor ein paar Jahren haben nur wenige von uns über die Sinnhaftigkeit von Klimaschutzmassnahmen unter dem Gesichtspunkt der wirtschaftlichen Rentabilität gesprochen. Aber die Idee nimmt immer mehr Gestalt an, wie die zahllosen Effizienzinnovationen zeigen, die auf der COP zu sehen waren. Die Lobbyarbeit geht weiter: Der belgische Premierminister sprach auf dem Podium von "Lösungen statt Problemen", und John Kerry, der US-Sonderbeauftragte für den Klimawandel, dankte mir für unser neues Narrativ mit den Worten: "Es wird mir helfen, in meinen nächsten Reden keinen Unsinn mehr zu erzählen". 

Jetzt müssen sich die Verhandlungsführer nur noch damit auseinandersetzen, indem sie ihre Abschlusserklärung verfassen, andernfalls werden wir noch ein paar weitere COPs abhalten müssen.
 
Dr. Bertrand Piccard, geboren 1958, stammt aus der berühmten Forscher-Dynastie der Piccards. Er selbst umrundete 1999 zusammen mit Brian Jones als erster Mensch die Welt in einem Ballon. Ihr Buch „Mit dem Wind um die Welt" wurde ein internationaler Bestseller. Heute hält der gelernte Facharzt für Psychiatrie weltweit Vorträge über Kommunikationspsychologie, Krisenmanagement und Stressbewältigung. Dabei betont er stets, wie wichtig die Bereitschaft zum Abenteuer ist, um die eigenen Lebensziele zu verwirklichen. 2015–2016 gelang Piccard zusammen mit André Borschberg die Umrundung der Erde in einem Solarflugzeug – ein Meilenstein in der Energietechnik.

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 10.12.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Engagement Global gGmbH