Die Solarspeicherförderung wirkt

Wie die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain den kommunalen Klimaschutz voranbringt

Wenn die Nachfrage das vorgesehene Budget mehrfach sprengt, dann darf das gewiss als Wertschätzung für ein Angebot gedeutet werden. Bei der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain am Nordrand unseres Bundeslandes hat man genau diese Erfahrung gemacht: mit dem VG-weiten Förderprogramm für Photovoltaik-Speicheranlagen zugunsten privater Haus- und Wohnungseigentümer.

Batteriespeicher für Photovoltaik-Anlagen fördert die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain aus kommunalen Mitteln ©Energieagentur Rheinland PfalzIm Jahr 2021 waren im Haushaltsplan 10.000 Euro als Fördersumme eingestellt; etwas mehr als 20.000 wurden jedoch ausgezahlt. Der daraufhin gleich auf 20.000 Euro angesetzte Posten im folgenden Jahr war dennoch bereits im Mai aufgebraucht; der Verbandsgemeinderat hat die Summe verdoppelt.  

Man setze sich zum Ziel, "die Erzeugung Erneuerbarer Energien innerhalb der verbandsangehörigen Gemeinenden und der Stadt zu fördern und dadurch einen Ausbau voranzutreiben", heißt es in den Förderrichtlinien, gültig seit September 2020. Und weiter: "Mithilfe der Erzeugung und Speicherung von nachhaltig generiertem Strom wird der Ausstoß von Treibhausgasemissionen aus fossiler Herkunft vermieden und die Umwelt nachhaltig entlastet." 

Bis zu 500 Euro pro Haushalt
Gefördert werden fest installierte Batteriespeicher für die Aufnahme von Strom aus Photovoltaikanlagen (PV). Mindestens 3 kWh groß müssen sie sein und auf dem aktuellen Stand der Technik. Pro Kilowattstunde Speicherkapazität gewährt die VG einen Zuschuss von 100 Euro, maximal können es 500 Euro sein. Einmalig pro Haushalt und ohne Rechtsanspruch. 

Anders als im inzwischen ausgelaufenen Solarspeicherprogramm des Landes gibt es die Förderung auch ohne Neuinstallation vom PV-Kollektoren; die Nachrüstung von Batteriespeichern zu bestehenden PV-Anlagen wird ebenfalls finanziell von der Gemeinde unterstützt. Und die Kombination mit eventuell anderen nutzbaren Förderprogrammen ist ausdrücklich zugelassen. 

Teilnahme am Kommunalen Klimapakt
"Wir freuen uns über den Erfolg des Förderprogramms und werden die privaten Klimaschutzmaßnahmen weiter fördern", erklärt Verbandsbürgermeister Bernd Brato. "Dies auch, weil wir im Verbandsgemeinderat einstimmig beschlossen haben, am Kommunalen Klimapakt des Landes Rheinland-Pfalz teilzunehmen, mit dem wir uns verpflichten, noch mehr für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung zu tun."

Klimaschutz und Klimafolgenanpassung stünden ganz oben auf der politischen Agenda. "Deshalb hat die Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain im Mai dieses Jahres eine halbe Stelle im Klimaschutzmanagement besetzt und damit die Voraussetzungen geschaffen, die drängenden Aufgaben proaktiv anzugehen", setzt der Bürgermeister hinzu. 

Mit dem Solarpark in Grünebach sei bereits ein Vorzeigeprojekt realisiert. Die Anlage auf einer alten Industriebrache liefert genug Strom, um den gesamten Ort bilanziell autark zu machen. Brato: "Ortsgemeinde und Bürger profitieren." 

Kontakt: Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain, Jens Weid, Fachbereich „Bauen", Umwelt- und Klimaschutzmanagement | jens.weid@vg-bg.de | www.vg-bg.de


Kommunen fördern PV und Speicher

Kommunale Förderprogramme gibt es in einer ganzen Reihe von Gemeinden. Und überall ist die Nachfrage seitens der Bürgerschaft groß. Eine der ersten Kommunen mit eigenem Fördertopf war das 300-Einwohner-Dorf Schnorbach im Hunsrück, das sich über eine Förderrichtlinie zur teilweisen Rückgabe von Windkraft-Pachteinnahmen an die Haushalte im Dorf verpflichtete. Dieses "Schnorbacher Modell" hat allein im Rhein-Hunsrück-Kreis inzwischen mehr als 40 Nachahmer gefunden – und weitere weit darüber hinaus.

Davon unbeeinflusste Beispiele finden sich ebenfalls im Land – hier nur eine kleine Auswahl:

  • Die Stadt Ingelheim fördert Speicher und PV-Anlagen, der Kreis Mainz-Bingen ebenso
  • Die Gemeinde Gensingen fördert Batteriespeicher, die Verbandsgemeinde (VG) Gensingen-Sprendlingen Photovoltaik-Installationen
  • Die VG Wörrstadt hat seit Juli 2022 ein neues Förderprogramm aufgelegt; dort gibt die Kommune pauschal 1000 Euro Zuschuss bei Neuinstallation von Photovoltaik mit Batteriespeicher und pauschal 150 Euro für sogenannte Balkon-Module
  • Über eine städtische Förderung für Balkon-Module diskutieren die kommunalpolitischen Gremien aktuell in Alzey

Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH

Technik | Energie, 21.05.2023
     
Cover des aktuellen Hefts

Krieg & Klimakatastrophe

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2023 mit dem Schwerpunkt: Zukunft gestalten

  • Im Garten des Geistes
  • Zirkularität in der Praxis
  • nachhaltig ist nicht genug
  • Zivilgesellschaft und Politik
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
JUN
2023
European Bamboo Expo
Bambus, das Material der Zukunft
44147 Dortmund, 2. - 3. Juni
03
JUN
2023
Veranstaltungsreihe "Klima: Was kann ich tun?"
Fahrradexkursion "Raus-aus-fossilen Energien"
80539 München
05
JUN
2023
Vortragsreihe "Klima: Was kann ich tun?"
Wie kann ich mich (zivilgesellschaftlich) engagieren?
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Warum sind uns die Skandinavier in Sachen Glück so weit voraus?
Christoph Quarch sieht den Schlüssel zum Glück im Sozialsinn
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Boom von Balkon-PV-Anlagen

Jede Menge Chancen

Taugen nationale Symbole wirklich als Kitt gesellschaftlicher Verwerfungen?

Globaler Greentech-Vorreiter Hopewind startet in Deutschland

Perspektivenvielfalt ist für Porsche ein wichtiger Innovationstreiber

Peach Property Group AG: Nachhaltigkeitsbericht für 2022 veröffentlicht

Lindhorst Gruppe testet regenerative Bewirtschaftungsformen, um CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren

B for Good Leaders Summit concluded with the establishment of a cooperative and Xchange

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • toom Baumarkt GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH