BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

50.000 Unterschriften in 48 Stunden für ein Moratorium für Lützerath

Prominente, Umweltverbände, Wirtschaftsvertreter, Kirchen und Zivilgesellschaft fordern sofortiges Moratorium in Lützerath!

© Protect the PlanetEine Petition der Umweltorganisation Protect the Planet hat innerhalb von weniger als 48 Stunden mehr als 50.000 Unterschriften bekommen – und es werden minütlich mehr. In der Petition geht es um ein Moratorium für das Dorf Lützerath im Rheinischen Braunkohlerevier, welches in der letzten Woche und insbesondere am Wochenende im bundesweiten Fokus war. 35.000 Menschen hatten dort vergangenen Samstag für den Erhalt des Dorfes protestiert.  
 
In der vergangenen Woche hatten bereits andere Inititativen ein solches Moratorium gefordert. Unter anderem gab es einen offenen Brief von 715 Wissenschaftlern, einen Aufruf von Kirchenvertretern, sowie einen offenen Brief von 200 Kunstschaffenden & Prominenten
 
Dieser Forderung verleiht die erfolgreiche Petition von Protect the Planet nun deutlich Nachdruck und zeigt: die Unterstützung für Lützerath in der Zivilbevölkerung ist enorm.   
 
Eine Vielzahl von Prominenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Umweltverbänden, Vertretern der Kirchen und kirchlichen Jugendverbände, sowie aus Kunst und Kultur unterstützen das Moratorium als Erstunterzeichnende; unter vielen Weiteren finden sich der Musiker Konstantin Wecker, die Schauspieler Nina Eichinger und Hannes Jaenicke oder auch die bekannten Ökonomen Niko Paech und Christian Felber.  
  
Abbaggern der Kohle unter Lützerath macht Einhaltung des im Pariser Abkommen vertraglich festgehaltenen 1,5-Grad-Ziels für Deutschland unmöglich  
"Lützerath muss bleiben, weil es völlig wahnsinnig ist ein Dorf abzureißen, dessen Kohle wissenschaftlich belegt nicht gebraucht wird und wegen Klimaschutzzielen auch niemals verbraucht werden darf!” Dorothea Sick-Thies, Gründerin der Münchner Umweltorganisation Protect the Planet verurteilt das Vorgehen der NRW-Landesregierung und der Bundesregierung deutlich. Eine Reihe von Wissenschaftlern hatte zuvor die Sinnhaftigkeit des Tagesbaus unter Lützerath in Frage gestellt, da dies für die Energiesicherheit in Deutschland nicht notwendig ist.  
 
Im Gegenteil: mit der Räumung des Dorfes droht Kohleabbau in einer Menge, die die deutschen Klimaziele und das 1,5°-Ziel nicht erreichbar machen. Dem friedlichen Protest sehr vieler besorgter Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet schließen sich zahlreiche Vertreter aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik, Kunst und Kultur an, die kein Verständnis für die Landschafts- und Klimaverwüstung haben, die dort mit Polizeigewalt durchgesetzt wird.  
 
Die Kohle unter Lützerath muss im Boden bleiben! 
"Das immer wieder ins Feld geführte Argument, das Abbaggern von Lützerath sei wichtig für die Gewährleistung der Energiesicherheit Deutschlands, ist inzwischen von renommierten Expert*innen und Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft mehr als widerlegt worden!” erklärt auch Dr. Martin Köppel, Geschäftsführer von Protect the Planet und ruft zur Zeichnung der Petition auf.  
 
In der Petition heißt es: "Mit dem Abbau der Lützerath-Kohle sind die deutschen Klimaziele auf 1,5° hin nicht zu schaffen - künftige Generationen zahlen hierfür einen hohen Preis, wie auch das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat. Das darf nicht sein, daher braucht es einen Stopp der Räumung und der Abbruchgenehmigung - ein Moratorium." Es braucht nun eine Atempause zur Deeskalation und für klimapolitisch verantwortbare Entscheidungen. 
 
Die Organisation, die hinter der Petition steckt: Protect the Planet  
Protect the Planet ist eine Umweltschutzorganisation aus München, die Klimaschutzprojekte realisiert und unter anderem an dem spektakulären Bundesverfassungsgerichtsurteil zugunsten des Klimas und zukünftiger Generationen mitgewirkt hat. Darüber hinaus hat Protect the Planet mit dem Projekt Unternehmen Klimaschutz die letzten Bewohner Lützeraths wie den Landwirt Eckardt Heukamp unterstützt. Dieser wurde schließlich von RWE enteignet.  
 
Weiterführende Informationen 
Weitere Informationen zu Protect the Planet findet Sie auf unserer Homepage oder auf unseren Social Media-Kanälen: Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter & YouTube.  
  
Kontakt: Protect the Planet, Fenja Jacobs | 0174 9908745 | fenja.jacobs@protect-the-planet.de | www.protect-the-planet.de

Gesellschaft | Politik, 18.01.2023
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Macht die Reform des Einwanderungsrechts die deutsche Staatsangehörigkeit zum Ramschartikel?
Christoph Quarch sieht eine Gefährdung unserer Kultur nicht von außen, sondern von innen.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Energieverbrauch von Elektroautos

Für die Zukunft lohnt es sich zu kämpfen

Verbände-Bündnis geht Ursachen für zu hohen Antibiotikaeinsatz in der industriellen Tierhaltung an

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG