BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Harte Maßnahmen beim Klimaschutz

Die Verzweiflung der Letzten Generation. Der aktuelle Kommentar von Mario Buchinger

Klimaaktivist:innen wie von der Gruppe „Letzte Generation" stellen alte Gewohnheiten und falsche Privilegien in Frage. Obwohl das deutsche Bundesverfassungsgericht bereits gerügt hat, dass die Politik zu wenig für zukünftige Generationen tut, reagieren Politiker:innen mit aller Härte – nicht gegen die Klimakrise, sondern gegen die Aktivist:innen. Fünf Akte eines Dramas.

Wie weit darf Klima-Aktivismus gehen? © Markus Spiske, pexels.comDerzeit werden extreme Strafmaße oder sogar Verschärfungen der aktuellen Gesetze in Hinblick auf die Klimaaktivist:innen gefordert. In Bayern sitzen Mitglieder der „Letzten Generation" in Präventivhaft, nur weil sie unter Umständen Straßen blockieren könnten. Was hier zum Einsatz kommt, ist das ohnehin umstrittene Polizeiaufgabengesetz, das ursprünglich zur Terrorabwehr eingeführt wurde. Renommierte Juristen schätzen dieses Vorgehen als unverhältnismäßig ein.

Übertrieben sind nicht die Sorgen, sondern die Reaktionen
Besonders eifrige Politiker:innen warnen in dem Zusammenhang sogar vor Terrororganisationen – Stichwort "Klima-RAF". Hier wird das zwar störende, aber trotzdem friedliche Handeln von besorgten, meist jungen Menschen, die klar Gewalt ablehnen, mit Gruppen gleichgesetzt, die gezielt diejenigen ermordeten, die ihnen im Weg waren und dabei auch Kollateralschäden in Kauf genommen haben. Auch der Präsident des Verfassungsschutzes Thomas Haldenwang bezeichnete diesen völlig abstrusen Vergleich als „Nonsens".

Zweierlei Maß

Einige Verantwortungsträger ziehen also alle Register, um den Klimaaktivist:innen möglichst viel Schaden zuzufügen. Dagegen hat man zum Beispiel bei den Demos von sogenannten „Querdenkern", die kontinuierlich und mit Ansage Auflagen ignoriert und dabei wissentlich und mutwillig andere gefährdet haben, nicht ansatzweise so hart durchgegriffen. Woher kommt diese Schieflage beim Verhalten gegenüber Klimaaktivist:innen, die mit ihren Aktionen auf etwas hinweisen, was wir längst wissen sollten?

Ein symptomatisches Beispiel, was beim Klimaschutz schiefläuft
Das Problem zeigte sich deutlich in der Sendung von „Anne Will" vom 20. November 2022 am Verhalten von Justizminister Marco Buschmann und des bayrischen Innenministers Joachim Herrmann gegenüber der Aktivistin Carla Hinrichs von der „Letzten Generation". Die fundierten und stichhaltigen Aussagen und Argumente von Frau Hinrichs wurden von den beiden Herren kaum ernst genommen und auf eine sehr arrogante Art und Weise abgewiegelt. Das zeigte sich folgendermaßen:

Fünf Akte eines Dramas
1. Aus Evidenz eine Meinung machen
Aus einem evidenzbasierten Sachverhalt wird eine persönliche Meinung gebastelt. Es geht eben nicht um eine Meinung und die persönlichen Anliegen einer Gruppe von Personen, sondern um die Übersetzung von wissenschaftlicher Evidenz in konkrete Maßnahmen. Die wissenschaftliche Basis ist schon lange bekannt. Die Politik hätte längst viel mehr beim Klimaschutz tun müssen. So hat es auch das deutsche Bundesverfassungsgericht in einem Urteil im April 2021 entschieden .

2. Überhöhung der eigener Leistung
Während man bei den Problemen der Klimakrise von persönlichen Meinungen spricht, tut man gleichzeitig so, als hätte man schon sehr viel getan. Ja, es gibt in manchen Sektoren leichte Verbesserungen, aber die reichen bei weitem nicht aus. Gerade im Verkehrssektor wird seit Jahren keine Verbesserung erzielt.

3. Relativierung von wirkungsvollen Maßnahmen
Während man an sinnlosen und veralteten Ideen festhält, wie die Debatte um „Technologieoffenheit" zeigt, lehnt man Dinge ab, die mit wenig Aufwand viel bringen würden. Das Verhaltensmuster wird besonders beim ewigen Thema Tempolimit sehr deutlich.

4. Innovation als Lösung für alles
Sowohl Herr Buschmann als auch Herr Herrmann suggerieren in dieser Sendung, dass man Klimaschutz betreiben könne, ohne irgendwelche Gewohnheiten verändern zu müssen. Wir werden in vielen Bereichen unser Verhalten ändern müssen – die beste Technologie wird uns davor nicht bewahren. Es ist naiv und überheblich, etwas anderes anzunehmen.

5. Der Vorwurf, Demokratie und Rechtsstaat nicht zu respektieren
Von beiden Herren wird in der Sendung ständig auf dem illegalen Handeln der Klimaaktivist:innen herumgeritten. Sie unterstellen den Protestierenden dabei, sie würden den Rechtsstaat und die Demokratie missachten. Dieser Vorwurf ist besonders perfide und falsch, was auch der Verfassungsschutzpräsident Haldenwang feststellt. Es ist richtig, dass diese Aktivist:innen legale Grenzen überschreiten. Dennoch nehmen sie die Strafen, die ihnen daraus drohen, hin, akzeptieren und respektieren diese.

Recht und Gesetz in Bezug auf Klimaschutz
Laut dem deutschen Grundgesetz hat der Staat die Verpflichtung, für die körperliche Unversehrtheit der Bevölkerung zu sorgen und auch die Lebensgrundlagen künftiger Generationen zu schützen. Die Natur verhandelt nicht. Wir steuern derzeit auf eine weltweite Erhitzung von etwa drei Grad zu.

Das größere Problem sind folglich nicht die, die wissentlich Regeln übertreten, sondern die, die nichts oder zu wenig für den Klimaschutz tun, obwohl sie es könnten und auch gesetzlich und moralisch dazu verpflichtet sind.

Über was werden sich wohl künftige Generationen mehr ärgern? Über Leute, die aus Protest Straßen blockieren oder Scheiben vor Kunstwerken beschmutzt haben, oder über jene, die die Zerstörung unseres Lebensraums hätten verhindern können, es aber aufgrund kurzfristiger Partikularinteressen nicht taten?

Die Gewohnheitsfalle
Mario Buchinger. © SchaefflerWorum geht es also? Es geht um das Rütteln an alten Gewohnheiten und Glaubensgrundsätzen, die man fälschlicherweise für selbstverständlich hält; um das Rütteln an der Haltung: Klimaschutz ist nur so lange gut, solange man persönlich mit dem eigenen wohlstandsverwöhnten Hintern nichts davon merkt, Gewohnheiten bestehen bleiben und man auf die eigene Verantwortung nicht aufmerksam gemacht wird. Die Klimaaktivist:innen lassen diese Diskrepanz die Gesellschaft spüren. Und sie lassen sie auch diejenigen spüren, die das Problem verbockt haben und das auch weiterhin tun wollen.

Wir haben die Veränderung selbst in der Hand.

Dr. Mario Buchinger ist (Ökonomie-)Physiker, Musiker und Autor. Als Spezialist für Veränderungsfähigkeit unterstützt er seit mehr als 15 Jahren internationale Unternehmen und Organisationen auf deren Weg bei der Strategie-, Prozess- und Klima-Transformation.
Unter "Der aktuelle Kommentar" stellen wir die Meinung engagierter Zeitgenossen vor und möchten damit unserer Rolle als forum zur gewaltfreien Begegnung unterschiedlicher Meinungen gerecht werden. Die Kommentare spiegeln deshalb nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider, sondern laden ein zur Diskussion, Meinungsbildung und persönlichem Engagement. Wenn auch Sie einen Kommentar einbringen oder erwidern wollen, schreiben Sie an Alrun Vogt: a.vogt@forum-csr.net

Umwelt | Klima, 08.12.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Grünes Licht für Panzerlieferungen an die Ukraine
Voll Sorge verfolgt Christoph Quarch, wie sich der Krieg in unseren Köpfen ausbreitet.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen