BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Ein Wort zu Deutschland

Der aktuelle Kommentar von Christoph Quarch

Zwei Ereignisse fallen in diesen Tagen zusammen: Das Ausscheiden der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Katar und das einjährige Dienstjubiläum der Bundesregierung unter Olaf Scholz. Die Konstellation ist erhellend. Sie wirft ein ungewöhnliches klares Licht auf die geistige Großwetterlage in Deutschland. Resultat: Sie ist nicht gut, gar nicht gut.

Bewerten wir generell zu pessimistisch? © athree23, pixabay.comAus Umfragen und Kommentaren tönt fast durchgängig derselbe Grundtenor: Alles ist schlecht! Ein jüngste Erhebung des SPIEGEL verrät: „61 Prozent der Menschen stellen der Ampel ein schlechtes Zeugnis aus, ein großer Teil von ihnen bewertet die Arbeit der Ampel sogar mit sehr negativ (45 Prozent)". Was genau die Gründe dafür sind, erfährt man nicht; nur dass in Ostdeutschland die Unzufriedenheit am größten ist.
 
Die Tonlage des öffentlichen Diskurses
Der ARD-DeutschlandTrend vermeldet, das Ansehen des Deutschen Fußballbundes (DFB) habe durch die Diskussion um die „One Love"-Binde von Kapitän Manuel Neuer stark an Ansehen verloren. Die Hand-vor-dem-Mund-Geste beim Mannschaftsbild vor dem ersten Spiel sei unzureichend gewesen. Und bei der Suche nach den Gründen für das frühe Ausscheiden bei der WM werden genüsslich Trainer, Manager, Funktionäre und Spieler ins Visier genommen.

Häme, Spott, Kritik, Empörung. Das ist die Tonlage des öffentlichen Diskurses in Deutschland – zumindest immer dann, wenn er den Repräsentanten des Landes gilt. Ob auf dem Fußballplatz oder in Berlin: Selbst unter den Leitmedien scheint ein Wettbewerb entbrannt zu sein, wer es in der Kunst des Schlecht-Redens zur größten Meisterschaft bringt.

Wo bleiben die Würdigungen?
Warum lese ich nirgends eine Würdigung des deutschen Kaders, dass er der EINZIGE bei dieser WM war, der den Mumm hatte, eine an den Gastgeber und die FIFA adressierte Protestaktion zu wagen? Warum lese ich nirgends eine Würdigung dessen, dass die „Ampel" uns ein Jahr lang tapfer und vergleichsweise unbeschadet durch die schwerste außenpolitische Krise seit dem 2. Weltkrieg navigiert hat, dass sie in der Pandemie-Bekämpfung (anders als die Vorgängerregierung) keinen Fehler begangen hat, dass sie den Mut aufbringt, diverse unter Angela Merkel verschlafene aber dringend notwendige Reformprojekte durchzuziehen: Energiewende, Staatsangehörigkeit, Sozialpolitik, Verteidigung…? Ist die Liste vielleicht zu lang?

Woher die Lust am Meckern? Woher die Neigung zur Selbstkasteiung? Selbsthass der Deutschen – gerade da, wo sie sich am patriotischsten geben? Misanthropie der Journalisten? Eine einfache Antwort gibt es nicht. Signifikant ist, dass Mut und Tapferkeit – zwei einstmals hoch geschätzte Tugenden – weder in der Politik noch auf dem Fußballplatz – gewürdigt werden. Und dass sich ein Viertel der Deutschen nach der kuscheligen Null-Verantwortung beziehungsweise Null-Risiko-Politik der Merkel-Zeit zurücksehnt. Signifikant ist auch, dass immer da, wo es um die Zukunft geht, die Zurückhaltung am größten ist: Wie kann es sein, dass der Bildungsstand sinkt? Wie kann es sein, dass wir viel zu wenig Kinderärzt*innen, Erzieher*innen und Lehrer haben? Wo ist der Mut zu Zukunft?

Wo bleibt die Courage?
Mut und Tapferkeit heißen auf Französisch Courage. Das Wort leitet sich her von Coeur: das Herz. Und das weist eine Spur zur Antwort auf die Frage, was mit unserem Land passiert ist: Herzlos sind wir, gefangen in Selbstbezüglichkeit. Besorgt allein um unsere Sicherheit und unser Wohlergehen. Unempathisch, aber schnell dabei, uns über andere zu stellen und sie moralisch abzukanzeln. Das einzige Gefühl, zu dem wir noch fähig zu sein scheinen, ist Empörung. Kein Wunder, dass die stets auf Quote schielenden Medien lieber diese negative Stimmung bedienen als Lob, Zustimmung und … Liebe zu spenden.

Gewiss, gewiss: Es gibt auch andere. Ja, es gibt die vielen Tausende im Ehrenamt und in sozialen Tätigkeiten. Aber seien wir für einen Augenblick ehrlich zu uns selbst: Das alles reicht nicht, um eine Gesellschaft stark zu machen für die Herausforderungen, die auf uns warten. Es ist zu wenig, um resilient zu werden. Und zur Schau gestellter Optimismus bringt uns auch nicht weiter. Was dann?

Es braucht den Geist, der bejaht
Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph QuarchKeine Frage ist schwieriger als diese. Deshalb darf man sich nicht wundern, wenn die Antwort schwer verständlich scheint. Sie heißt: Geist. Wir brauchen Geist. Einen guten Geist. Nicht den Ungeist, der stets verneint, sondern den lebendigen Geist, der bejaht, der nach vorne schaut, der die Herzen berührt und ein beherztes Handeln würdigt. Der Geist, der gegen tausend Widerstände angehen muss; der Geist, der sich nicht durch moralisches Gerede fesseln lässt; der Geist, der lieben und auch kämpfen kann; der trotzdem Ja zum Leben sagt. Ein bisschen mehr von diesen Geist – ein bisschen nur als Gegengift zur Häme, Spott und Hohn in unseren Medien – und wir könnten alle Miteinander an einer wundervollen Zukunft arbeiten – und 2024 Europameister werden.
 
Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit "Platons Meisterdialogen" in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen.

Unter "Der aktuelle Kommentar" stellen wir die Meinung engagierter Zeitgenossen vor und möchten damit unserer Rolle als forum zur gewaltfreien Begegnung unterschiedlicher Meinungen gerecht werden. Die Kommentare spiegeln deshalb nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider, sondern laden ein zur Diskussion, Meinungsbildung und persönlichem Engagement. Wenn auch Sie einen Kommentar einbringen oder erwidern wollen, schreiben Sie an Alrun Vogt: a.vogt@forum-csr.net

Gesellschaft | Politik, 04.12.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?
Christoph Quarch sieht die Gefahr, die kulturellen Errungenschaften von 3000 Jahren auf dem Altar des Money-Making zu opfern.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • TourCert gGmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.