Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Procter & Gamble: Große Fortschritte bei nachhaltigem Verpackungsdesign

Im Fokus stehen DesignForRecycling, Wiederverwendbarkeit, Einsatz von Rezyklat, alternative Verpackungsmaterialien sowie die Stärkung von Kreislauflösungen.

Für P&G ist Nachhaltigkeit integraler Bestandteil der Unternehmens- und Markenstrategien. Unsere Marken und Partner entwickeln weltweit Lösungen, um Verpackungen nachhaltiger zu gestalten und sie recycelbar oder wiederverwendbar zu machen. Gleichzeitig trägt das dazu bei, Abfall zu minimieren.
 
Als Unternehmen, das Milliarden von Menschen weltweit erreicht, nutzen wir unsere Innovationskraft, um Plastikmüll aus der Umwelt fernzuhalten. Als Teil unserer Verpflichtung, bis 2030 weltweit nur noch Produkte in wiederverwendbaren oder recycelbaren Verpackungen anzubieten, entwickeln unsere Marken neue Lösungen und treiben globale und nationale Initiativen für den Klima- und Umweltschutz voran. Die Stärkung der Kreislauffähigkeit von Verpackungen ist ein zentrales Element, um unsere ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.
 
DesignForRecyling
© Procter & GambleDer Umgang mit Zahnpastatuben war über eine lange Zeit mit großen Herausforderungen für Recyclinganlagen auf der ganzen Welt verbunden. Im April 2021 hat Blend-a-med neue, vollständig recycelbaren Zahnpastatuben aus HDPE in Deutschland auf den Markt gebracht. Die neuen HDPE-Tuben wurden von europäischen Recyclingunternehmen und RecyClass als kompatibel mit vorhandenen Recycling-Technologien zertifiziert. Die Umstellung betrifft die gesamte Jahresproduktion von über 30 Millionen Tuben. Dabei sind in das Design der Tube auch digitale Wasserzeichen, unwahrnehmbar für das menschliche Auge, integriert. Diese Technologie ermöglicht eine bessere Effizienz im Sortierprozess.
 
Darüber hinaus sind seit April 2021 auch Ariel und Lenor All in1 PODs Vorteilspackungen in einem recycelbaren Standbodenbeutel aus Monomaterial erhältlich. Der Standbodenbeutel spart 75 Prozent Kunststoff im Vergleich zur der vorherigen Verpackung aus PET-Material.
 
Wiederverwendung und verstärkter Einsatz von Rezyklat
© Procter & GambleMit Blick auf die Wiederverwendung von Verpackungen hat P&G im Zuge der Nachhaltigkeitsinitiativen einige neue Wege eingeschlagen: Seit April ist das neue „Refill the Good" Nachfüllsystem auf dem Markt. Die P&G-Haarpflegemarken Head & Shoulders, Pantene Pro-V und Herbal Essences bieten damit die Möglichkeit, Verpackungen im Badezimmer deutlich zu reduzieren. Das System besteht aus einer hochwertigen, langlebigen und jahrelang verwendbaren Flasche aus Aluminium und aus recycelbaren Nachfüllbeuteln, die 60 Prozent weniger Plastik als die Standard-Shampooflasche enthalten.
 
Seit 2016 arbeitet P&G intensiv daran, die Verwendung von Neuplastik in seinen Verpackungen kontinuierlich zu reduzieren und verstärkt Rezyklat zu nutzen. Zeitgleich mit der Einführung des ‚Refill the Good‘ Systems ist der Rezyklat-Anteil in den HDPE-Shampoo- und Pflegespülungsflaschen von Head & Shoulders und Pantene Pro-V auf 40 Prozent erhöht worden. Bei Herbal Essences liegt der Anteil bereits bei 100 Prozent, da die Flaschen aus PET-Material bestehen. Es handelt sich dabei um Post Consumer Rezyklat. 

Im Bereich Wäsche- und Haushaltspflege setzt P&G in Europa bei den Marken Fairy, Mr. Proper, Swiffer und Lenor mittlerweile fast 10.000 Tonnen Rezyklat aus der haushaltsnahen Sammlung im Jahr ein. In Summe hat Procter & Gamble weltweit im letzten Jahr 52.800 Tonnen Post Consumer Rezyklat eingesetzt.
 
Umstellungen auf Alternative Verpackungsmaterialien
© Procter & GambleDie Marken Gillette und Gillette Venus haben eine Umstellung auf plastikfreie, recycelbare Kartonverpackungen gestartet. Mit diesem Schritt lassen sich innerhalb eines Jahres schätzungsweise 545 Tonnen Plastik in Europa vermeiden, was einem Äquivalent von über 55 Millionen PET-Wasserflaschen entspricht. Die plastikfreie Verpackung wird aus mindestens 37 Prozent Altpapier hergestellt. Die Innenschale der Packung besteht ebenfalls aus vollständig recycelbarem Zellstoff mit 95 Prozent Altpapier. Die Frischfasern sowohl der Kartonverpackung als auch der Innenschale sind FSC-zertifiziert. Zusätzlich werden die meisten der Gillette Venus Systemrasierer-Handstücke ab 2021 aus langlebigem Metall oder unter Verwendung von 30 Prozent PCR hergestellt.
 
Stärkung von Kreislauflösungen
Im Einklang mit den Ansätzen der „European Green Recovery" und mit klarem Fokus auf eine stärker kreislauforientierte Wirtschaft, hat sich P&G als erstes Unternehmen der Konsumgüterindustrie der RecyClass-Initiative angeschlossen. Dabei handelt es sich um einen Zertifizierungsansatz für Recycling-Anforderungen, der dazu beitragen soll, Kunststoffverpackungen bereits im ersten Schritt des Entwicklungsprozess kreislauforientiert zu gestalten. Dies schließt die Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette ein. In diesem Zusammenhang erhielt P&G bereits 12 Produkt- und Technologiezulassungen für Verpackungen in den Kategorien Haarpflege, Wäschepflege, Haushaltspflege und Zahnpflege, die bestätigen, dass P&G die von RecyClass festgelegten Richtlinien für Design-for-Recycling-Kriterien erfüllt.
 
 
© Procter & GambleGrundsätzlich ist branchenübergreifende Zusammenarbeit unerlässlich, um die Skalierung voranzutreiben und die Kreislaufwirtschaft zu stärken.
Hierbei sind „intelligente Verpackungen" ein wirksamer Hebel. P&G ist Gründungsmitglied der „HolyGrail 2.0" Initiative, die zum Ziel hat, mittels „digitaler Wasserzeichen" die Sortierung und das Recycling von Verpackungen zu verbessern. Denn obwohl viele Sortieranlagen mit einer ausgeklügelten Filter- und Kameratechnik arbeiten, landet nach wie vor viel wertvolles Material im Ausschuss und wird verbrannt. Etwa, wenn die Verpackungen zu stark verschmutzt sind. Zudem werden bunte oder dunkle Plastikmaterialien schwerer erkannt als helle – und damit fälschlicherweise aussortiert. Das bedeutet im Umkehrschluss: Durch genaueres Sortieren kann mehr Kunststoff im Kreislauf verbleiben und die Qualität des wiedergewonnenen Materials verbessert sich. Hier setzt „Holy Grail 2.0" an und bietet mit „digitalen Wasserzeichen" eine Technologie, um höhere Recyclingraten zu erreichen. Inzwischen wirken unter der Führung der AIM, des europäischen Markenverbands, mehr als 100 Partner an dem Projekt mit. „Digitale Wasserzeichen" sind Codes auf die Oberfläche einer Verpackung, die Informationen zum Material, zum Inhalt der Verpackung etc. enthalten. Mit entsprechender Technik ausgerüstete Anlagen könnten damit deutlich zuverlässiger sortieren als bisher.

Lifestyle | Mode & Kosmetik, 01.06.2021
Dieser Artikel ist in In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2021 Mut. - Sicher!? erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Was macht der Krieg mit dem politischen Diskurs in Deutschland?
Christoph Quarch im forum-Interview nach hundert Tagen Krieg in der Ukraine
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

greenbox für nachhaltige Kleidersammlung

WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach

Menschenrechtliche Sorgfalt:

Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022!

Mit Quentic zur ISO-Norm 50001 - Energiemanagement nach ISO 50001 umsetzen

Treffen der Zukunftspioniere beim Frankfurter Zukunftskongress am 11. Oktober 2022

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

Unverpackter Wein erobert die nachhaltige Gastro-Szene

  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG