Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Der verlorene Ehrgeiz

Christoph Quarch vermisst auf dem Impfgipfel Fehlerkultur und Motivation

Es sollte der große Impfgipfel werden, aber herausgekommen ist allenfalls ein Gipfelchen mit dünnen Ergebnissen: ein Impfplan soll erstellt werden, ein „Impfangebot" für alle wird in Aussicht gestellt – und im Übrigen bleibt alles beim Alten: keine Strategie-Änderung, kein Eingeständnis von Versäumnissen oder Fehlern. Maximal das Versprechen, es jetzt besser machen zu wollen. Doch gerade das macht hellhörig.
 
Geht es wirklich ums Wollen oder geht es hier ums Können? Fehlt es uns an Willenskraft oder fehlt es uns an Kompetenz? Herr Quarch, was sagt der Philosoph dazu?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte beim Impfgipfel 'harte Wochen der Knappheit' an. © Deutscher Bundestag, Simone M. NeumannZunächst einmal finde ich beide Optionen ziemlich niederschmetternd. Ob man ihr nun mangelndes Wollen oder mangelndes Können attestiert – einer Regierung steht beides schlecht zu Gesichte. Und am schlimmsten ist es eigentlich, wenn sich der Eindruck vertieft, dass es an beidem gleichzeitig fehlt: am Wollen und am Können. Denn seien wir doch mal ehrlich: Die Liste der Fehlschläge ist im Laufe des letzten Jahres bedenklich lang geworden: millionenschwere Covid-App verbockt, zweite Welle aus dem Ruder gelaufen, Novemberhilfen verschleppt – und jetzt das Impfdesaster. Und das in einem Land, das einmal stolz auf seine Organisationskünste war. Ich finde das alarmierend.

Naja, aber ganz so schlecht sind wir bislang nicht durch die Pandemie gekommen. Vor allem trägt die Bevölkerung die Maßnahmen der Regierung nach wie vor mit.
Aber der Unmut wächst. Viele Menschen, mit denen ich Rede, entsetzt darüber, dass unsere Verantwortlichen nicht in der Lage zu sein scheinen, Fehler einzugestehen und offenbar glauben, alles richtig zu machen. Ich teile dieses Entsetzen, denn ich deute dieses Verhalten als Symptom eines mentalen Erstarrens, das ich überall in unserer Gesellschaft beobachte. Deshalb ist es kein gutes Zeichen, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Maßnahmen mitträgt. Daran erkennt man, dass die Politiker nur die Spitze des Eisbergs sind. Wir sind als Gesellschaft zu bequem geworden. Wir reden uns immer noch ein, Made in Germany sei ein in Stein gemeißeltes Gütesiegel. Aber wir tun nichts mehr dafür, ihm zu genügen. Und genau deshalb fehlt es uns sowohl an Willenskraft als auch an Kompetenz.

Die deutsche Wirtschaft erweist sich doch aber gerade als äußerst krisenfest – und weltweit genießen wir immer noch ein großes Renommé.
Jeder Unternehmer weiß, dass es für den bleibenden Erfolg seines Unternehmens tödlich ist, sich auf seinen Erfolgen auszuruhen und in den Verwaltungsmodus zu switchen. Das mag eine Weile gut gehen, aber dann verschläft man die Innovation, dann zieht der Schlendrian ein, dann wird man bequem und fokussiert sich nur noch darauf, den Laden irgendwie am Laufen zu halten: Innovation? Fehlanzeige. Digitalisierung? Ja, aber. Motivation? Och nö, law and order ist bequemer. Im Verwaltungsmodus erlahmt jede Willenskraft. Da gibt es keinen Ehrgeiz mehr – keinen Willen zur Weltklasse. Da verblasst das Made in Germany zu einer Erinnerung an alte Tage.

Was würden Sie sich denn wünschen: den viel zitierten Ruck, der durch die Gesellschaft gehen soll?
Absolut – vor allem aber erstmal durch unsere Politikerhirne. Noch mal zum Impfgipfel: Warum gibt es hier kein: „Okay, wir haben das verbockt; aber genau das nehmen wir zum Anlass, jetzt alles besser zu machen, den Impfplan zu ändern. Verdammt, wir krempeln die Ärmel hoch und sehen zu, dass wir es wenigstens noch zum Impf-Euromeister schaffen, wenn schon die Israelis in Sachen Weltmeisterschaft auf und davon sind. Es wäre einfach toll, wenn irgendwie von den Verantwortlichen des Landes so etwas wie Motivation ausginge - wenn sie Ehrgeiz zeigten und Wirtschaft und Gesellschaft dabei mitreißen. Aber nein: Man klopft sich lieber auf die Schultern und begnügt sich damit … was war das doch gleich? … Reiseweltmeister zu sein. Alles klar?


Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph Quarch
Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit »Platons Meisterdialogen« in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen."

Hören Sie ihn persönlich im SWR-Podcast Frühstücks-QuarchLesen Sie mehr von ihm unter www.christophquarch.de
 
Als forum-Redakteur zeichnete Christoph Quarch verantwortlich für den Sonderteil „WIR - Menschen im Wandel".

Gesellschaft | Politik, 04.02.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Freiheit oder Pflicht?
Der Ex-Zivi Christoph Quarch plädiert für ein Pflichtjahr in sozialen, ökologischen oder zivilgesellschaftlichen Einrichtungen
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

greenbox für nachhaltige Kleidersammlung

WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach

Menschenrechtliche Sorgfalt:

Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022!

Mit Quentic zur ISO-Norm 50001 - Energiemanagement nach ISO 50001 umsetzen

Treffen der Zukunftspioniere beim Frankfurter Zukunftskongress am 11. Oktober 2022

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

Unverpackter Wein erobert die nachhaltige Gastro-Szene

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen