B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Katharina Habersbrunner ist „Women in Energy” 2020

Alumna des MBA Sustainability Management bei EU Sustainable Energy Awards ausgezeichnet

Dezentral, geschlechtergerecht, erneuerbar - für diese Energiewende setzt sich Katharina Habersbrunner seit mehr als zwei Jahrzehnten ein. Für ihr Engagement wurde sie bei den diesjährigen EU Sustainable Energy Awards in der Kategorie „Women in Energy” ausgezeichnet. Was „Leave no one behind” im Energiesektor bedeutet und wie sie ihre Mission verfolgt, berichtet Katharina Habersbrunner im Interview.

Katharina Habersbrunner wurde für Ihr Engagement für eine geschlechtergerechte und dezentrale Energiewende ausgezeichnet © privat, Katharina HabersbrunnerIm Rahmen der Energiewoche EUSEW „European Sustainable Energy Week" würdigt die Europäische Kommission jedes Jahr herausragende Personen und Projekte für ihre Innovationen im Energiesektor und im Bereich der erneuerbaren Energien. 2020 wurde der Preis zum ersten Mal auch in der Kategorie „Women in Energy" verliehen. Ausgezeichnet wurden Ada Ámon aus Ungarn, Sophie Attali aus Frankreich und Katharina Habersbrunner aus Deutschland. Katharina Habersbrunner hat bereits 2011 in München die Energiegenossenschaft BENG eG mitgegründet, ist Vorstandsmitglied vom Bündnis Bürgerenergie BBEn e.V und treibt hauptamtlich die Energiewende als Projektleiterin und Vorstandsmitglied der NGO Women Engage for a Common Future (WECF) voran:

„Die Coronakrise zeigt uns recht schmerzlich: Die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen basieren auf stabilen und resilienten Versorgungsinfrastrukturen. Diese basieren ihrerseits auf intakten Ökosystemen. Die Klimakrise stellt diese Sicherheit grundlegend in Frage. Ein wichtiger Beitrag zur Lösung der Klimakrise ist ein massiver und schneller Umbau unseres Energiesystems mit einer 100% erneuerbaren Energieversorgung. Ich bin sehr davon überzeugt, dass wir mit einer dezentralen, sozial- und geschlechtergerechten Bürgerenergiewende heute das „Richtige" tun und damit einen nachhaltigen Strukturwandel und eine gerechte und resiliente Gesellschaft für morgen ermöglichen.", betont Katharina Habersbrunner im Interview auf dem sustainament-Blog des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg.

Zukunftsmacher*innen gesucht – Q&A-Session zum MBA Sustainability Management am 3.9.
Katharina Habersbrunner ist eine von über 650 Studierenden und Alumni des MBA Sustainability Management. Das Centre for Sustainability Management (CSM) lädt ein, das berufsbegleitende MBA-Programm in einer digitalen Q&A-Session kennenzulernen. Studierende des MBA Sustainability Management beantworten am 03. September ab 18.30 Uhr im digitalen Konferenzraum alle Fragen rund um das MBA-Studium im Nachhaltigkeitsmanagement. Die Teilnahme am Q&A-Webinar ist kostenlos. 

Kontakt: Centre for Sustainability Management (CSM), Anna Michalski | csm-kommunikation@leuphana.de

Technik | Energie, 02.09.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht‘s!

forum zeigt den Wandel und präsentiert Lösungen für Kultur, Events, Digitalisierung, Bauen und vieles mehr

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
online
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Bildung

Countdown für Planet B. Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
6 - Schule der Freiheit
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Klimaschutz - Läuft uns die Zeit davon?

Jetzt reicht‘s!

Die Krise: Chance zum ökologischen und sozialen Umbau

BLG: Erster deutscher Logistiker mit wissenschaftlich anerkannten Klimaschutzzielen

Aus Ziegelsand ohne Brand

Apinima - Ökologische Alternativen: Durch Konsum die Weltmeere retten

Bienenstrom – mit dem Grüner Strom-Label zertifiziert

Mehr als 60 Prozent der Unternehmen suchen eine digitale Arbeitsplatzlösung für ihre gewerblichen Mitarbeitenden

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen