CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Voneinander lernen - Projekte für die Zukunft

Ein Kommentar von Jakob von Uexküll

Jakob von Uexküll © Karl GaborJakob von Uexküll, geboren 1944 in Uppsala, wurde das Engagement für benachteiligte Menschen in die Wiege gelegt. Mit seinem Vater, dem politischen Journalisten Gösta, diskutierte er schon früh über Hunger und Kriege in der Welt. Und auch die von seinem Vater geerbte Briefmarkensammlung wird später eine große Rolle in Uexkülls Leben spielen: 1980 traf er mit seinem Vorschlag, Akteure im Kampf gegen den Klimawandel zu ehren, bei der Nobelpreis-Stiftung auf Ablehnung. Kurzerhand gründete Uexküll 1980 auf eigene Faust – mit dem Erlös seiner Briefmarkensammlung – den Right Livelihood Award, auch bekannt als ,Alternativer Nobelpreis'. Im Jahr 2007 rief er zudem den World Future Council (Weltzukunftsrat) ins Leben, mit dem er sich für einen verantwortungsvollen und enkeltauglichen Umgang mit unserem Planeten einsetzt.
 
Umweltzerstörung, Klimawandel, Kriege und Krisen haben unseren Planeten und unsere Gesellschaften nachhaltig erschüttert. Wir können uns jetzt selbst die Schuld geben oder mit dem Finger auf andere zeigen. Aber besser machen – das zeigen die Erfahrungen der letzten Jahre – werden wir es trotzdem nicht. Unser größtes Versagen besteht daher nicht im Klimawandel oder anderen globalen Krisen. Vielmehr reagieren wir nicht angemessen auf diese Herausforderungen, obwohl viele Lösungen vorhanden sind.

Woran das liegt? Häufige Antworten sind entweder Pessimismus („Es ist doch alles zu spät") oder Optimismus („Die da oben oder irgendeine technische Erfindung werden uns noch retten") – beides bequem, aber unverantwortlich. Denn man braucht in beiden Fällen nicht aktiv zu werden.

Ich bezeichne mich als einen „Possibilisten". Ich weiß, dass Lösungen sich sehr schnell verbreiten können. Seit 35 Jahren zeigt der Alternative Nobelpreis, was einzelne Menschen und Initiativen erreichen können, wenn sie eine Weltordnung mit der Natur statt gegen sie vorantreiben. Der Schweizer Dr. Hans Herren zum Beispiel, Träger des Alternativen Nobelpreises 2013, hat nach UN-Schätzungen mit seiner biologischen Schädlingsbekämpfung zur Rettung der Maniok-Wurzel in Afrika mindestens 20 Millionen Menschen vor dem Hungertod gerettet. Die Unterstützung von solchen einzelnen „Projekten der Hoffnung" reicht jedoch für eine rechtzeitige Wende nicht aus. Denn Innovationen entwickeln sich nicht in einem Vakuum. Sie reagieren auf sie umgebende Anreize – und zwar besonders schnell auf gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen. Schon Aristoteles sagte: „Eine gute Gesellschaft ist auf guten Gesetzen gebaut."

Wenn dieser Gedanke global weitergedacht wird, kommen wir zu einem logischen Schluss: Länder, Regionen, Städte und Gemeinden können – ja, müssen – voneinander lernen, damit die gesamte Menschheit einen nachhaltigen Wandel vollziehen kann. Ein Beispiel: Großbritannien hatte vor zehn Jahren, trotz besserer Bedingungen für die Nutzung von Windkraft, nur einen Bruchteil der deutschen Windenergie-Leistung. Hierzulande hatte man zuvor das Erneuerbare-Energien-Einspeisegesetz (EEG) entwickelt. Daraus hat Großbritannien gelernt und ebenfalls ein EEG eingeführt. Alleine die aus den damit geförderten Photovoltaik-Anlagen gewonnene Energie entspricht der Leistung von fünf größeren Atom- oder Kohlekraftwerken.

Solche Möglichkeiten inspirierten mich, den World Future Council (WFC) zu gründen. Dieser internationale Rat informiert Gesetzgeber weltweit, wo es schon erfolgreiche Gesetze gibt und hilft ihnen dabei, diese bei sich umzusetzen. Der WFC hat so eine entscheidende Rolle bei der Einführung von EEGs in Japan, Südafrika und eben in Großbritannien gespielt.

Wenn wir es schaffen, durch diese Multiplikator-Effekte Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger zu überzeugen, gute und nachhaltige Gesetze einzuführen, können wir den Wandel nicht nur schneller vollziehen, sondern deutlich wirksamer und in viel größerem Maßstab.

Beim Wandel hin zu einer gerechten, fairen und nachhaltigen Welt sehen wir uns als die Stimme zukünftiger Generationen: Wenn wir jetzt nicht handeln, dann steuert diese Welt auf Krisen ungeahnten Ausmaßes zu. Der Klimawandel erzeugt Naturkatastrophen. Diese wiederum erzeugen Hungerkrisen und die führen unweigerlich zu Kriegen und Konflikten. Unsere Kinder vertrauen darauf, dass wir jetzt ernst machen, sonst werden sie in einer Welt aufwachsen, die nicht (mehr) lebenswert ist.

Quelle: World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 30.09.2017
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2017 - Tierische Geschäfte erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!