Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Nicht nur gut, sondern gut für etwas

Ein Aufruf zum Entrepreneurship von Hannes Offenbacher

Vor zehn Jahren habe ich in den Bergen Salzburgs ein Ideencamp für nachhaltige Geschäftsideen organisiert. Heute würde man es „Eco Start-up Camp" nennen, damals gab es diese Wörter im Sprachgebrauch nicht. Grundsätzlich ernteten wir eher Skepsis für den Versuch, Probleme der nachhaltigen Entwicklung im Bereich der Umwelt mit Geschäftsmodellen zu lösen – und dabei auch noch unternehmerisch erfolgreich, vielleicht sogar reich zu werden.

Hannes Offenbacher ist Inhaber des Ideenstudios MEHRBLICK und Gründer von SCHUMBETA, einer Plattform zur Förderung von nachhaltigem Unter­nehmertum und Innova­tion im Alpenraum. Er zählt zu den Vordenkern für Zukunftsfähigkeit und provoziert als Vortragender neues, interdiszipli­näres Denken jenseits von alten Konventionen. © Fabian IsaraDie große Cleantech Parade für innovative, ressourcen- und energieschonende Produkte sollte erst einige Jahre später einmarschieren. Heute hat Tesla als schöpferischer Zerstörer á la Joseph Schumpeter einer ganzen Branche den Teppich unter den Füßen weggezogen. Noch immer bestreiten das einige, sehen nicht das große Ganze und nur wenige erkennen, dass es nicht um die Elektrifizierung oder Digitalisierung geht, sondern um die „Smartifizierung" aller Branchen.

Nicht zuletzt durch den Druck von Klimawandel und sozialen Unruhen bleibt keine Zeit mehr, überholte Lösungen und selbstzerstörerische Verhaltensweisen zu verteidigen. Zum Glück für die Welt haben viele damit aufgehört, die Gebetsmühlen der alten Wirtschaftsordnung zu drehen und zu hoffen, dass sich doch nicht so viel ändern wird.

Hermann Scheer, Vordenker der Energieautonomie, prognostizierte in seinen brillanten Reden schon vor vielen Jahren: Der Durchbruch kommt, wenn sich der nachhaltige Wandel auch ökonomisch rechnet. Schade, dass er es nicht erleben kann, denn – aber Hallo! – genau da sind wir sind angekommen.

Volvo hat eben erst verkündet, ab 2019 ausschließlich Elektroautos herzustellen. Elon Musk hat bestätigt, dass die Produktion des Massenmodels Tesla 3 erfolgreich gestartet ist und er ab Dezember schon bei einer monat­lichen Produktionshöhe von 20.000 Stück liegen wird. Ein lautes „Guten Morgen" an alle, die weiterhin Verbrennungsmotoren optimieren wollen.

Und dennoch, da geht mehr. Vor allem in der Frage, welchen Fokus ihres Schaffens die besten Köpfe in unserer Gesellschaft haben. Wovon träumen junge Ingenieure, Naturwissenschaftler und Kreative? Welche Werte dominieren ihr soziales Umfeld? Mag die Karriere mit All-in Vertrag im Consulting Bereich schon an Reiz verloren haben, so ­dominiert – zumindest medial – derzeit das Bild vom schnellen Geld durch coole Start-ups. Eine gute, motivierte Energie durchströmt die Events der Szene. Doch noch jagen alle das Einhorn, das superskalierbare Digital- Startup, das in fünf Jahren für einen aberwitzigen Preis verkauft wird. Und hier haben wir Korrekturbedarf, denn die Risikokapitalgeber haben die letzten Jahren eine erstarkende Gründerszene mit ihrer Orientierung an schnellen Returns on Investments und Exits verseucht. Doch Unternehmertum ist nicht Investment Banking, es geht nicht nur um Zahlen, um Geld, sondern: um Wert für die Kunden, das Lösen von Problemen in der Gesellschaft – und damit um den ganzheitlichen Sinn seines Schaffens.

Wir brauchen wieder Visionen. Große Visionen, die das Zeug dazu haben, die Welt zu verändern. Wir müssen in Möglichkeiten, nicht in Limitationen denken. Oder wie kann es sein, dass es im Autoland Deutschland kein einziges ernstzunehmendes Start-up für Elektroautos gibt? Es braucht Pioniere, Rebellen und Verrückte, die das Unmögliche probieren, um Probleme der nachhaltigen Entwicklung mit tragfähigen Geschäftsmodellen zu lösen.

An Engagement, Wissen und Kapital fehlt es Europa nicht. Nur an der Phantasie.


Technik | Innovation, 30.09.2017
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2017 - Tierische Geschäfte erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Hat Verdi den Bogen überspannt?
Christoph Quarch wünscht sich eine pragmatische Lösung für die Lufthansa-Angestellten.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

greenbox für nachhaltige Kleidersammlung

WiWo plappert ZDF und Foodwatch nach

Menschenrechtliche Sorgfalt:

Planen Sie eine Aufräumkampagne zum Cleanup Day 2022!

Mit Quentic zur ISO-Norm 50001 - Energiemanagement nach ISO 50001 umsetzen

Handeln statt Jammern

Treffen der Zukunftspioniere beim Frankfurter Zukunftskongress am 11. Oktober 2022

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG