#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Norwegens autonomes elektrisches Frachtschiff 'Tesla of the Seas' soll 2018 in See stechen

Ziel ist das vollkommen autonome Verkehren in den norwegischen Fjorden

Vor Kurzem wurde bekannt gegeben, dass die Firmen Yara und Kongsberg Grubben planen, nächstes Jahr ein autonomes Frachtschiff vom Stapel zu lassen. Das Schiff, welches schon den Beinamen „Tesla oft the Seas" erhalten hat, wurde entwickelt, um in Zukunft vollkommen autonom und ohne Schiffscrew in den norwegischen Fjorden zu verkehren.
 
Foto von zwei Kreuzfahrtschiffen, die in einem norwegischen Fjord geankert sind.
© Fewo-direkt
Ab 2018 soll das Frachtschiff zunächst testweise mit einer Crew an Board im Meer kreuzen, um Daten zu sammeln und im Notfall durch Eingriff der Crew mögliche Kindheitsfehler zu korrigieren. Es wird angenommen, dass das Schiff dann spätestens 2020 fähig ist, komplett autonom zu fahren.
 
Die Verantwortlichen des Unternehmens Yara erhoffen sich, dass die Entwicklung und der Stapellauf des Schiffes dafür sorgen, dass in Zukunft mehr Fahrzeuge, die autonom und elektrisch angetrieben sind, entwickelt und produziert werden. Dies würde dazu beitragen, den Transport von umweltschädlichen Diesel-Lastkraftwagen, die sehr viel Stickstoff und Kohlendioxid produzieren, zu reduzieren und somit die Umwelt deutlich zu entlasten.
 
Natürlich erfährt die Entwicklung der „Tesla oft the Seas" viel Zuspruch aus unterschiedlichsten Kreisen. Besonders die norwegische Regierung fördert das Projekt. Die nördlichen Staaten Europas, die in den 90er- und 2000er-Jahren vor allem durch ihre Ölproduktion bekannt waren, haben in den letzten Jahren eine deutliche Wende vollzogen und sind jetzt die „grünen Vorreiter" in Europa. Vor allem die skandinavischen Länder mit ihrer unvergleichlichen Geographie, haben die Zeichen der Zeit erkannt. Heute werben sie mit nachhaltigem und naturnahem Tourismus und der sauberen Luft.
 
Um ein Schiff über weite Entfernungen nur mit einem Elektroantrieb zu bewegen, ist zwar noch viel Entwicklungsarbeit nötig, allerdings wäre dies ein sehr großer Fortschritt, da die Ozeanriesen mit ihren unglaublich großen, leistungsstarken und somit auch dieselschluckenden Schiffsmotoren einen großen Beitrag zur Umweltverschmutzung leisten.

Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 21.08.2017
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Wir brauchen eine Heilung der politischen Natur!
Regierungskomplott versus „Covidioten" - Christoph Quarch analysiert die aktuellen Corona-Demonstrationen
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Quentic Webinar: Neuerungen der ISO 14001

Neuer nachhaltiger Renten-Publikumsfonds der CSR Beratungsgesellschaft nach SDG-Kriterien

COUNTDOWN FÜR PLAN(ET) B - Aufruf für visionäres Denken

„Für eine klimaneutrale Wirtschaft made-in Europe: Jetzt gemeinsam den Neustart einleiten!“

Mehr Geld vom Staat für energetische Sanierung

Corona - Wie Unternehmen jetzt mit Präsenten umgehen

Solar ist Trumpf: Fünf PV-Zuschläge bei Innovationsausschreibung

Kühles Bier in Altpapier

  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)