Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Mitfahren als Mobilitätslösung im Alltag

goFLUX - die App mit Matching Algorithmus

In vielen deutschen Städten wird der Verkehr auf den Straßen zu einem immer größeren Problem. Die Ballungsräume werden dichter besiedelt und damit wachsen auch die Anforderungen an die Mobilitätsituation.
 
Das perfekte Match, um den Straßenverkehr zu minimieren. © goFLUXAllein die Pendelfahrten zur Arbeit sorgen dafür, dass das Verkehrsaufkommen zu Stoßzeiten enorm ansteigt. Dabei ist jedes Auto im Schnitt mit nur 1,5 Personen besetzt (Quelle: Umweltbundesamt). Hier zeigt sich: der Verkehr ist nicht sinnvoll organisiert und führt darüber hinaus zu täglichen Staus und hohen CO²-Emissionen. Doch das Problem des motorisierten Individualverkehrs ist nicht ausschließlich in urbanen Räumen zu finden. Auch in ländlicheren Gebieten hinterlassen öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn zu großen Lücken, die oft nur durch die Nutzung des eigenen Autos geschlossen werden können. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das Auto seit Jahrzehnten ein Freiheitssymbol in der Mobilität darstellt und es individuelle Bedürfnisse gut erfüllt.
 
Aber wie kann das Problem des erhöhten Verkehrsaufkommens und somit auch der großen Umweltbelastung gelöst werden, ohne dass Menschen in ihren individuellen Mobilitätsbedürfnissen eingeschränkt werden?
 
Die Idee der Mitfahrgelegenheiten gibt es schon, seitdem es Fahrzeuge gibt und seit einigen Jahren bieten Plattformen wie BlaBlaCar Autofahrer*innen die Möglichkeit, ihre Strecken im Voraus einzustellen und dafür Mitfahrer*innen zu finden. Dadurch ergeben sich nicht nur ökologische Vorteile, sondern auch Kostenersparnisse und eine bessere Verkehrssituation. Vor allem auf Langstrecken, wie beispielsweise von Köln nach Hamburg, stößt dieses Konzept auf große Beliebtheit. Für kürzere Strecken und spontane Fahrten, scheint der zeitliche Aufwand, eine Mitfahrgelegenheit über klassische Mitfahr-Plattformen zu organisieren, bisher jedoch zu hoch zu sein. Diese Hürde gilt es zu überwinden, sodass auch klassische Pendelfahrten durch Mitfahrgelegenheiten zurückgelegt werden können. Denn auch hier gilt: Je mehr Personen sich ein Auto teilen, desto weniger Verkehr, weniger Staus und weniger CO²-Austoß gibt es.
 
Um diese Hürde zu überwinden, helfen digitale Anwendungen, in Form von Apps. Für kürzere Strecken und Pendelfahrten braucht es eine App, mit der Mitfahrgelegenheiten in wenigen Sekunden organisiert werden können. Hier setzt goFLUX an. Fahrer*innen und Mitfahrer*innen werden durch einen speziellen Matching-Algorithmus (auch spontan und ohne Umweg) zusammengebracht. Die Mitfahr-App orientiert sich, genau wie Free now und Uber, an der Usability. Diese macht goFLUX auch für Fahrgemeinschaften auf Alltagsfahrten erlebbar. Aktuell gibt es über 50 Mitfahr-Plattformen, von denen sich hauptsächlich BlaBlaCar für die Langstrecke als erfolgreich herausgestellt hat. Hier zeigt sich, dass Mitfahren noch nicht im Bewusstsein der Gesellschaft als Mobilitätslösung angekommen ist. Dafür sollte sich der Sektor einsetzen, in dem er die Vorteile für Umwelt und Geldbeutel prominenter macht. Außerdem sollte die Usability der Plattformen verbessert werden, sodass sie in Zukunft besser angenommen werden. 
 
Beim Thema Mobilität liegen die Synergie-Effekte auf der Hand. Jede*r einzelne kann sich, auch mit wenigen Schritten, engagieren und damit die Gesamtsituation verbessern. Neben der individuellen Mobilität können auch Unternehmen einen Beitrag leisten, indem sie Mitfahr-Apps als Lösung nutzen und damit ihren Angestellten ganz konkret ein innovatives Angebot schaffen. Aber auch die Politik ist in der Verantwortung. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sollten für Mitfahrplattformen deutlich flexibler werden, sodass diese ausreichend finanzielle Anreize für die Nutzung setzen können, ohne dass Autofahrer*innen  gewinnorientiert unterwegs sind. Denn der Fokus sollte immer sein, vorhandene Ressourcen bestmöglich zu nutzen.
 
Förderlich wären hier Subventionen, damit Mitfahr-Plattformen, insbesondere für deren Vermarktung, Geld investieren können, um ungenutztes Potenzial effizient zu nutzen. Vor allem beim Vergleich von Mobilitäts-Fördertöpfen wird das Ungleichgewicht deutlich: Es fließen Milliarden Euro in Bus und Bahn, doch die Politik lässt schon vorhandene Autofahrten als sogenannte "Leerfahrten” stattfinden und das, obwohl es mittlerweile genug Lösungen dafür gibt.
 
Kontakt: goFLUX Mobility GmbH, Lisa Schultheis lisa.schultheis@go-flux.de www.goflux.de

Technik | Mobilität & Transport, 05.02.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
08
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Ich will Spaß" oder "Flucht in die Panik"?
Christoph Quarch sieht die vor uns liegende Durststrecke als Weg in eine für alle bessere, nachhaltigere und humanere Gesellschaft
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Macht die Reform des Einwanderungsrechts die deutsche Staatsangehörigkeit zum Ramschartikel?

ICG vergibt den "Real Estate Social Impact Investing Award 2022"

Porsche tritt UN Global Compact bei

CarSharing für Unternehmen: Einfach mobil und die Kosten im Blick

Unbeschwert shoppen mit dem Grünfuchs im Göttinger Advent

Verleihung des Bundespreises Ecodesign 2023

Ihre Stimme erheben – und selber aktiv werden

Cyrkl ist unter den Gewinnern der Deloitte Technology Fast 50 Central Europe 2022

  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • TourCert gGmbH