B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

OWA green circle – neuer Wert für alte Decken

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit braucht Entschiedenheit" bietet OWA eine Rücknahme für Produkte der Marke OWAcoustic® an, die nach Oktober 1997 hergestellt wurden.

Mit „green circle" hat OWA ein ganzheitlich funktionierendes Rücknahmekonzept für Deckensysteme entwickelt. Die Vorteile, die sich daraus für die Umwelt, die Kunden und das Unternehmen selbst ergeben, sind erstaunlich.

Foto: OWA green circleBis dato gilt ein Gebäudekonzept vor allem dann als „nachhaltig", wenn die für das Bauvorhaben verwendeten Materialien, insbesondere die Baustoffe, weitgehend frei von Schadstoffen und die einzelnen Fertigungs­schritte entsprechend umweltverträglich und ressourcensparend ablaufen. Die Möglichkeit, vorhandene Materialien - z. B. im Modernisierungsfall - zu recyceln und diese größtenteils wieder in den Fertigungs­zyklus aufzunehmen, spielt bislang noch eine untergeordnete Rolle. Die Gründe dafür sind vielfältig. Oft erweist sich der Einsatz von Altmaterialien allein aus technischen Gründen als schwierig oder sogar unmöglich. Dazu kommt häufig, dass eine erfolgreiche Wiedernutzung die Integration weiterer Fertigungs­schritte im bestehenden Prozess erforderlich macht. Mögliche Folge: Die Kosten für die Umstellung oder Erweiterung der Fertigung sind so hoch, dass sich der Einsatz von Recyclingmaterialien nicht wettbe­werbsfähig umsetzen lässt.

Nach der Wareneingangskontrolle werden die Platten dem Produktionsprozess und damit dem Wertstoffkreislauf zugeführt. Foto: OWAMit dem Konzept „OWA green circle" hat die Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Marktführer für Decken­platten in Deutschland, nun einen funktionierenden Recycling-Kreislauf für den eigenen Produktbereich aufbauen können. Unter dem Motto „Nachhaltigkeit braucht Entschiedenheit" bietet OWA eine Rücknahme für Produkte der Marke OWAcoustic® an, die nach Oktober 1997 hergestellt wurden. Auf diese Weise schafft das Unternehmen sämtliche Voraussetzungen für einen effizienten Wertstoffkreislauf, minimiert für seine Kunden anfallende hohe Entsorgungskosten und unterstützt sie beim Transport. Ist der Abbau der Deckenplatten nach den Vorgaben des OWA green circle erst einmal erfolgt, stellt OWA seinen Kunden das entsprechende Transport- und Verpackungsmaterial für die Altplatten zur Verfügung. Daran anschlie­ßend sorgt man für den Abtransport von der Baustelle. Der Kunde muss sich dabei nur um das Beladen der LKWs kümmern. Nach der Abwicklung bekommt er einen vollständigen Recycling-Report ausge­händigt. Darin werden die recycelten Quadratmeter ausgewiesen: ein begehrter Nachhaltigkeitsnachweis für Immobilien und ein deutlicher Pluspunkt, wenn es darum geht, sich für Green-Building-Zertifizierungen (LEED, BREEAM, HQE, Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen etc.) zu bewerben.


Hier die Vorgehensweise in nur 5 Schritten:

Graphik: OWA

Die Vision, die OWA mit dem Recyclingkonzept OWA green circle verfolgt, lässt sich auf einen einzigen
schlichten Nenner bringen: „OWA-Deckensysteme – 100 % recyclingfähig".

Weitere Informationen sowie ein Video finden Sie unter www.greencircle.de

Kontakt:
Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Ilona Hirsch
+49 9373 201-245 | Ilona.hirsch@owa.de  | www.owa.de


Umwelt | Ressourcen, 04.04.2016

Cover des aktuellen Hefts

Social Business beseitigt Plastik-Müll und schafft neue Jobs

forum 03/2019 ist erschienen

  • Entrepreneurship
  • Die Plastikflut
  • Wasserstoff
  • Der Bauer: Problemlöser statt Sündenbock
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
OKT
2019
Kongress Wirtschaft und Spiritualität
Unternehmerischer Erfolg und Mitmenschlichkeit
79199 Kirchzarten


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene