Innovationsforum Energie. Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung. Zürich, 2.-3. Juni 2022

Mit Social Business weltweit Armut beseitigen und die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN erreichen

7. Global Social Business Summit in Berlin erfolgreich zu Ende gegangen

 
Mit der Präsentation von sieben Social-Business-Ideen zur Verbesserung der Situation von Flüchtlingen ging am 7. November der diesjährige Global Social Business Summit (GSBS) im Flughafen Berlin-Tempelhof zu Ende. Bei dem viertägigen internationalen Gipfeltreffen kamen Social-Business-Unternehmen, Akteure aus Kunst, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um darüber zu diskutieren, wie durch Social Business dazu beigetragen werden kann, Armut und Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Ein Schwerpunktthema war die Bedeutung von Empathie und Mitgefühl für die Wirtschaft. Der GSBS wird im kommenden Jahr in China stattfinden.
 
Die internationale Konferenz 7. Global Social Business Summit ist erfolgreich zu Ende gegangen. © The Grameen Creative LabDer diesjährige Summit habe unterschiedlichste Perspektiven auf das Thema Social Business eröffnet und neue Einsichten vermittelt, sagte Hans Reitz, Leiter des Global Social Business Summit. Die positive Energie der Konferenz sei überwältigend, ermutigend und inspirierend zugleich. Sein persönliches Fazit lautet: "Empathie und Mitgefühl sind lernbar und das ist der besondere Reichtum und zugleich die Hoffnung, die die Welt braucht."
 
Refugee Action Tank: Social Business für Flüchtlinge
Zum Abschluss der Konferenz hatte der Refugee Action Tank, eine Arbeitsgruppe unter Leitung von NASA-Astronaut Ron Garan und Michael Badics, Direktor der Ars Electronica, ihre Ergebnisse präsentiert. Rund 50 Teilnehmende hatten während des Summit sieben konkrete Ideen für Social Business entwickelt, mit deren Hilfe die Situation von Flüchtlingen in Berlin verbessert werden kann. Darunter waren Ideen zur Verbesserung der Unterbringung von Flüchtlingen über Projekte zur Datenerfassung bis zu Rettungsmaßnahmen. Wichtig war der Arbeitsgruppe, dabei an bereits bestehende Projekte anzuknüpfen.
 
Mit Social Business die UN-Nachhaltigkeitsziele erreichen
In seiner Videobotschaft hatte der Gründer der Konferenz, Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus, bereits zum Auftakt der Konferenz deutlich gemacht, dass Social Business einen Weg eröffne, um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (UN) zu erreichen. Wie dieser Weg aussehen kann, zeigen zahlreiche Beispiele und Initiativen, die in Berlin vorgestellt wurden. Im September 2015 hatte die UN 17 Nachhaltigkeitsziele definiert, die auch Industrieländer vor große Herausforderungen stellen. Professor Yunus, auf den das Konzept des Social Business zurückgeht, hatte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich am Summit teilnehmen können.

Über den Global Social Business Summit
Der jährliche Global Social Business Summit (GSBS) ist das weltweit wichtigste Forum zum Thema Social Business. Sein Ziel ist es, mehr Aufmerksamkeit für das Thema zu gewinnen, den Wissenstransfer zu fördern und Partnerschaften für neue Social-Business-Unternehmungen zu initiieren. Das Gipfeltreffen fand erstmalig 2009 statt und wird organisiert von The Grameen Creative Lab, einer Social-Business-Initiative, gegründet von Professor Muhammad Yunus und seinem Kreativberater Hans Reitz. In diesem Jahr fand der Summit vom 4. bis 7. November 2015 erstmals in Berlin statt. 2016 wird der GSBS in China zu Gast sein.

The Grameen Creative Lab
Das Grameen Creative Lab (GCL) wurde von Professor Muhammad Yunus und Hans Reitz gegründet und verbreitet Social Business durch Veranstaltungen und Workshops sowie durch Partnerschaften mit Universitäten und Bildungseinrichtungen. Das GCL unterstützt und berät außerdem Organisationen in der Anfangsphase der Social Business Gründung, sprich dem kreativen Prozess der Ideengenerierung und Entwicklung eines Geschäftsmodells. GCLs Flaggschiff Event ist der jährliche Global Social Business Summit.
 

Gesellschaft | Social Business, 07.11.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Was wäre, wenn?

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2022 ist erschienen. Schwerpunkt: Energiewende

  • KI – Künstliche Intelligenz
  • Fahrplan für die Energiewende
  • Monopoly oder: Wer regiert die Welt?
  • Klimaneutral Bauen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
JUN
2022
Innovationsforum Energie
Dekarbonisierung | Dezentralisierung | Digitalisierung | Wertschöpfung
CH-8006 Zürich
11
JUN
2022
Energy Efficiency Award 2022
Gesucht: Energieeffizienz- und Klimaschutzprojekte
international
25
JUN
2022
Großdemonstration zum G7-Gipfel in München
Klimakrise, Artensterben, Ungleichheit: Gerecht geht anders!
80336 München
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

21 Millionen Rentner in Deutschland dürfen sich ab Juli über eine satte Rentenerhöhung freuen
Christoph Quarch würde sich wünschen, die Rentenerhöhung auszusetzen und das Geld in die Zukunft investieren
Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Frankfurter Studentin unterstützt Stiftung Innovation in der Hochschullehre

Designwettbewerb Mythisches Griechenland unterstützt Meeresschutzgebiet

Internationaler Tag der Artenvielfalt

Nachhaltige Transformation in unsicheren Zeiten

Nachhaltige Lernerfolge durch E-Learning

Frieden schaffen mit oder ohne Waffen?

Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany ausgezeichnet

Zèta x Nespresso: ein Schritt nach vorne in der Kreislaufwirtschaft

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG