Mit Recy-Commerce entsteht ein neues Geschäftsmodell

Novelle der Bundesregierung zum Elektroaltgerätegesetz

Mehr Recycling ist machbar und gefordert. Aber nicht mit den althergebrachten Strukturen, denn deren Recyclingquoten liegen weit hinter den im kommenden Jahr geltenden EU-Forderungen zurück. Die Chance, die Anforderungen zu erfüllen und den Ruf als „Recyclingweltmeister" zu sichern, bietet die aktuelle Novelle der Bundesregierung zum Elektroaltgerätegesetz. Hierin liegt - fast versteckt - der Weg zu einem neuen Geschäftsmodell, das den Anreiz zu hochwertigem Recycling deutlich erhöht.
 
Die Nutzung öffentlicher Sammelstellen schließt das Gesetz für den Online-Handel ausdrücklich aus. © Frank Radel / pixelio.deJeder Bundesbürger produziert gut 23 kg Elektro- und Elektronikschrott pro Jahr. Damit liegt Deutschland in der Weltspitze des Pro-Kopf-Aufkommens. Nur Amerikaner und Australier produzieren noch mehr von den teilweise gefährlichen und gleichzeitig wegen ihres Rohstoffgehaltes auch wertvollen Abfällen. Mit den bisherigen, rein kommunalen Sammelstrukturen sind die von der EU geforderten Recyclingquoten nicht zu schaffen. Dem bestehenden deutschen System mangelt es an Effizienz. Während in Norwegen und Schweden regelmäßig bis zu 20 kg pro Einwohner und Jahr recycelt werden, schafft das deutsche System nicht einmal die Hälfte dieser Menge. Es darf also nicht verwundern, wenn der Gesetzgeber nach nordischem Vorbild nun auch den Handel in die Rücknahmeverpflichtung einbezieht.
 
So ist schon in neun Monaten neben dem stationären auch der Onlinehandel verpflichtet, Elektroaltgeräte von seinen Kunden zurückzunehmen. Und zwar kostenlos, soweit nicht die Abholung des Altgerätes am Haushalt vereinbart wird. Eine Aufgabe, auf die viele Onlinehändler noch gar nicht vorbereitet sind.
 
Nach E-Commerce und Re-Commerce eröffnet ihnen der Gesetzgeber aber ein neues Geschäftsmodell, das Recy-Commerce, eine Wortschöpfung aus Recycling und E-Commerce. Während beim Re-Commerce noch die Beibehaltung oder Wiederherstellung der Produkteigenschaft zum Weiterverkauf im Vordergrund steht, ist das Ziel beim Recy-Commerce die Komponenten- oder Rohstoff-Rückgewinnung. Dabei bietet das Internet über spezialisierte Onlineplattformen zur Inzahlungnahme von Elektroschrotten die Chance, artikelgenau ausgemusterte Produkte und die darin gebundenen Rohstoffe für das Recycling zu erschließen. Technisch nach dem Vorbild der erfolgreichen Re-Commerce Plattformen wie Rebuy oder Momox. Qualitativ kann da die gemischte Erfassung auf kommunalen Wertstoffhöfen nicht mithalten.
 
Ein Schlüssel zum Erfolg für höhere Sammel- und Recyclingquoten: Kunden für die Rücksendungen von Elektroaltgeräten belohnen, oder einfacher: Aufräumen und Geld verdienen. Das ist sehr häufig die Motivation zum Verkauf gebrauchter Waren im Internet. Zu diesem Ergebnis kam die Sempora Re-Commerce Studie mit dem Titel „Alt ist das zukünftige Neu: Der Markt für gebrauchte Ware boomt" schon im Jahr 2012. Das gilt heute für Elektroschrott genauso. Fast jeder zehnte Euro wird aktuell schon im Internet ausgegeben und im Bereich der Consumer-Elektronik wird mittlerweile fast jedes fünfte Gerät im Internet gekauft.
 
Und dahin könnten sie auch zurückgehen. Laut einer aktuellen Befragung der Suchmaschine für digitales Sparen deals.com in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Ispsos aus dem Mai diesen Jahres, würden sechzig Prozent der gut Tausend Befragten von entsprechenden Rücknahmeangeboten des Onlinehandels Gebrauch machen. Recy-Commerce, der noch fehlende Baustein im Internethandel, wird sich als Geschäftsmodell etablieren und die Wertschöpfungskette am Produktlebensende schließen. Spätestens dann, wenn die Rohstoffwerte der Elektroschrotte die Logistikkosten der Rücksendungen übersteigen. In Anbetracht der sich verknappenden Rohstoffe dürfte das schon bald der Fall sein.

Stefan R. Munz (53) ist Partner der Unternehmensberatung Clover Consulting mit Sitz in Köln und Starnberg. Clover Consulting berät Onlineshops bei der Umsetzung des Elektroaltgerätegesetzes und entwickelt digitale Geschäftsmodelle für die Entsorgungsbranche.

Kontakt:
Clover Consulting GmbH & Co.KG, Stefan R. Munz (Partner)  
s.munz@clover-consulting.de | http://www.cloverconsulting.de


Umwelt | Ressourcen, 26.10.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Biotenside: Zunehmend im Interesse der Industrie

Offener Brief eines Bekleidungsherstellers an die Bundeskanzlerin

Käfer-riechende Drohne auf Höhenflug

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

„In der Wildnis liegt die Hoffnung der Welt"

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig