Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Standard für nachhaltige Sanitärtechnologien in Entwicklungsländern

TÜV SÜD Water Service will Sanitärtechnologien entwickeln, die auch ohne Anschluss an ein Wasser- und Abwassersystem und ohne elektrischen Strom auskommen.

Mit der Erarbeitung eines technischen Standards für Sanitärtechnologien will TÜV SÜD den sicheren und nachhaltigen Zugang zu solchen Einrichtungen in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern. Der internationale Dienstleister hat von der Bill & Melinda Gates Foundation den Auftrag erhalten, einen Standard für Sanitärtechnologien zu entwickeln. Der Standard soll Anforderungen an Lösungen definieren, die ohne Anschluss an ein Wasser- und Abwassersystem und ohne Elektrizität funktionieren.
 
Dr. Andreas Hauser, Leiter des Bereichs Water Services von TÜV SÜD. © TÜV SÜDMehr als ein Drittel der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu einer funktionierenden Wasserversorgung und Kanalisation. Dieser Mangel hat negative Auswirkungen auf die gesamte gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und die Umweltsituation in den betroffenen Ländern. Im Jahr 2011 hat die Bill & Melinda Gates Foundation ihre globale Reinvent the Toilet Challenge (RTTC) gestartet, um nachhaltige Sanitärlösungen für Menschen zu finden, die bisher keinen Zugang zu sicheren und bezahlbaren Toiletten haben. Die innovativen Produkte sollen Krankheitserreger vernichten, natürliche Ressourcen schonen, ohne Anschluss an Kanalisation, Wasserversorgung oder Stromversorgung funktionieren, auch in dünn besiedelten Gebieten ohne Wartungsaufwand die Funktionalität gewährleisten und so ansprechend gestaltet sein, dass Menschen sie gerne benutzen.
 
„Um die Situation nachhaltig zu verbessern, brauchen wir Sanitärtechnologien, die auch ohne Anschluss an ein Wasser- und Abwassersystem und ohne elektrischen Strom auskommen", sagt Dr. Andreas Hauser, Leiter des Bereiches Water Services der TÜV SÜD AG. „Die bisherigen dezentralen Lösungen sind häufig nicht sicher, nicht nachhaltig oder zu teuer." Das liege unter anderem daran, so Dr. Hauser, dass es bisher keinen anerkannten Standard und keine Best Practices dafür gebe, dass die Produkte technisch ausgereift und sicher für die Benutzer seien und dass die gesetzlichen Anforderungen an den Umweltschutz eingehalten würden. Anerkannte Standards könnten für alle Beteiligten eine gemeinsame und transparente Grundlage schaffen, die sowohl die Entwicklung bei den Herstellern, als auch Umsetzung durch Regierungen, Entwicklungshilfeorganistationen und Betreiber voranbringen würde.
 
Die Entwicklung eines Standards durch TÜV SÜD setzt auf der Reinvent the Toilet Challenge (RTTC) der Gates Foundation auf und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren angelegt. Die entsprechenden Technologien würden nach Aussage von Dr. Hauser zu Beginn vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Indien, Senegal oder Südafrika zum Einsatz kommen. Aber auch in entwickelten Ländern gebe es ein nicht unerhebliches Potenzial für den Einsatz von Lösungen, die ohne Anbindung an die normale Versorgungs- und Entsorgungsinfrastruktur funktionieren und den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.
 
Mit ihrem interdisziplinären Know-how und ihren internationalen Erfahrungen leisten die Experten des Bereichs TÜV SÜD Water Service – Sanitation einen wesentlichen Beitrag dazu, zuverlässige und innovative Sanitärlösungen zu entwickeln und einzuführen. Die Leistungen umfassen die Unterstützung für Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und Investoren sowie für Hersteller und Betreiber von sanitären Einrichtungen. Weitere Informationen gibt es unter http://www.tuev-sued.de/wasser.
 
Kontakt:
TÜV Süd, Dr. Thomas Oberst | thomas.oberst@tuev-sued.de | www.tuev-sued.de

Technik | Cleantech, 06.08.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
12
DEZ
2022
Die Klimashow mit neun Promis
Promis fragen - SPIEGEL-Bestsellerautoren antworten
online
21
JAN
2023
Wir haben es satt!
Gutes Essen für alle – statt Profite für wenige!
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Erosion der Demokratie
Christoph Quarch fordert ein ziviles Pflichtjahr für alle Europäerinnen und Europäer zur Bildung von Demokratie und Gemeinsinn.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit und Kleidung – so kombinieren Sie beides

Erstmal aufgeräumt Schlamm und Schutt sind beseitigt …

1 Jahr Ampel:

TARGOBANK erhält Gold-Siegel als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber"

Zum Tag der Menschenrechte

Spenden statt schenken

Nachwuchs-Führungskräfte für die Klimastrategie

Haarausfall bei Frauen: Was hilft dagegen?

  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG