Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

999 Zeichen für die Zukunft der Berichterstattung

forum fragte Entscheider aus der Wirtschaft, was sie zur europäischen Richtlinie zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen sagen.

In knapp zwei Jahren tritt die europäische Richtlinie zur Offenlegung nichtfinanzieller Informationen in Kraft. Spätestens dann müssen größere Unternehmen neben finanziellen Kennzahlen auch Informationen über Strategien, Risiken und Ergebnisse in Bezug auf Umweltbelange, soziale und mitarbeiterbezogene Aspekte und andere Kriterien offenlegen.
 
Dr. Friedrich Hinterberger © seriSie sollen so für mehr Transparenz und bessere Vergleichbarkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten sorgen. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich Nachhaltigkeitsberichterstattung von öffentlichkeitsorientierter „Prosa" immer stärker zu einem Zahlenwerk, das es den Unternehmen erlaubt, strategische und operative Entscheidungen für sich selbst und für ihren Einflussbereich in der Wertschöpfungskette zu treffen. Viele werden dann auch ihre Zulieferer in die Pflicht nehmen und entsprechende Daten über deren ökologische und soziale „Rucksäcke" einfordern. Es ist nicht zu früh, sich auch als KMU (Kleine und Mittlere Unternehmen) schon heute darauf vorzubereiten und die entsprechenden Datengrundlagen zu schaffen.
 
Dr. Friedrich Hinterberger leitet das Sustainable Europe Research Institut (SERI) in Wien und entwickelte gemeinsam mit Partnern das Nachhaltigkeits-Monitoring-Tool mona.
 
 
Sabine Braun © akzenteJa, wer liest das denn? Wozu der ganze Aufwand? Diese Fragen werden bei Nachhaltigkeitsberichten immer gestellt, bei Geschäftsberichten nie. Das sollte auch jenen zu denken geben, die Nachhaltigkeit eigentlich wichtig finden. Aber eben nur eigentlich, denn als so richtig wichtig gilt es ihnen halt noch nicht. Sie verkennen, dass Geschäft langfristig nur der machen kann, der auch Nachhaltigkeit ernst nimmt. Und etwas wirklich ernst zu nehmen, heißt eben, es zu messen und zu steuern – und darüber zu berichten. Das müssen dann ganz bestimmt keine 100 Kennzahlen sein, aber die wesentlichen. So wie Aktionäre ein Recht auf Einblick in zentrale Finanzkennzahlen haben, hat die Gesellschaft heute das Recht auf ein paar Kennzahlen zur Nachhaltigkeit. Eigentlich wichtig gilt nicht mehr. Heute ist beides wirklich wichtig. Und das spiegelt sich folglich auch in der Berichterstattung – egal wer was liest. Wer etwas über die Ergebnisse unternehmerischer Nachhaltigkeit lesen will, muss es lesen können.
 
Sabine Braun, Geschäftsführerin akzente kommunikation und beratung GmbH
 
 
Bertram Bossardt © vbwUnzählige Unternehmen in ganz Deutschland übernehmen seit Jahrzehnten ­freiwillig gesellschaftliche Verantwortung. Sie verfolgen den nachhaltigen Dreiklang aus wirtschaftlichem Erfolg, sozialem Engagement und ökologischem Anspruch. Auf der Plattform „Wirtschaft weiß-blau" präsentieren bayerische Firmen ihre vielfältigen CSR-­Aktivitäten. Leider nimmt die politische Regulierung von CSR zu. Durch die Erweiterung der EU-­Bilanzierungsrichtlinie werden viele Unternehmen verpflichtet, in ihren Bilanzen über CSR-Aktivitäten zu berichten. Das trifft nicht nur Großunternehmen, sondern schlägt auch auf kleine und mittelständische Firmen durch. Mehr Bürokratie und Kosten ­ersticken gesellschaftliches Engagement. Die Bundesregierung sollte bei der Umsetzung der EU-Richtlinie nicht über das Ziel hinausschießen und nur das Nötigste regeln. Die Politik muss sich darauf konzentrieren, die richtigen Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen zu schaffen. Denn erst wirtschaftlicher Erfolg ermöglicht CSR.
 
Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 01.07.2015
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2015 - Jahr des Bodens erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
NOV
2022
Master Classes & Innovation Workshops at ISPO Munich
Solutions NOW for Sustainable Business Success
81823 München
01
DEZ
2022
Corporate Responsibility Day
Verleihung des „Real Estate Social Impact Investing Award 2022" (SII-Award)
10435 Berlin
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Jedes Kunstwerk öffnet ein Fenster zur Welt des Geistes"
Christoph Quarch hat kein Verständnis für die aktuellen Museumsaktionen der "Letzten Generation"
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit in der Industrie – auch hier spielt Second Hand eine Rolle

dormakaba erreicht Prime Status im ISS ESG Corporate Rating

Warum sich die Investition in Mitarbeiterzufriedenheit rentiert

Gebrauchtmaschinen für die Industrie: Unternehmen wollen Nachhaltigkeit

Endlich ein eigenes Gewächshaus: Das ist zu beachten

Die Bedeutung einer WLAN-Lösung für Hotels und wie man die beste auswählt

Haben wir in Katar unsere Werte verraten?

"Hochwertige Ausgleichsprojekte sind ein zentraler Bestandteil zur Erreichung der Klimaziele."

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen