BEE_Sommerfest_2024

Entwaldung stoppen kann nur der Anfang sein

Rainforest Alliance fordert nachhaltige Lieferketten

Expansive Land- und Forstwirtschaft sind zwei der Hauptursachen für den Schwund natürlicher Waldgebiete und einzigartiger Ökosysteme in den Tropen und Subtropen. 50 Millionen Hektar Regenwald sind allein zwischen dem Jahr 2000 und 2012 zerstört worden – mehr als sieben Hektar pro Minute. Deshalb ist es vordringlich, die Entwaldung zu stoppen. Dies allein führt jedoch noch nicht zu einer nachhaltigen Gütererzeugung. In einem aktuellen Positionspapier fordert die Umweltschutzorganisation Rainforest Alliance die gesamte Rohstoff-Lieferkette nachhaltig auszurichten. Das Papier zeigt auf, welche Veränderungen im Rohstoffanbau hierfür notwendig sind.
 
Ziele und Maßnahmen
© Rainforest AllianceVorkehrungen in Land- und Forstwirtschaft allein auf den Erhalt von Wäldern zu beschränken, reicht nicht aus, um Rohstoff-Lieferketten nachhaltig zu gestalten. Um die komplexen Herausforderungen in den tropischen und subtropischen Anbauländern langfristig zu lösen, sind flankierende Maßnahmen nötig. Die Rainforest Alliance tritt für nachhaltige Lieferketten und einen ganzheitlichen Ansatz ein. In einem Positionspapier identifiziert sie drei Leitziele, die für den Bezug von Rohstoffen aus nachhaltigem Anbau erfüllt sein müssen:
  • Schutz von Wäldern und anderen natürlichen Ökosystemen,
  • Achtung der Rechte und Verbesserungen der Lebensbedingungen von Farm- und Forst-Arbeitern und Gemeinden,
  • Effiziente Ressourcennutzung.

Um diese Leitziele zu erreichen, sind Veränderungen in den Anbaupraktiken notwendig. Sie umfassen Maßnahmen in fünf verschiedenen Bereichen:

  • Stopp von Entwaldung
  • Wiederaufforstung zerstörter Wälder und gerodeter Flächen
  • Flankierende Maßnahmen, z. B. Schutz von Nicht-Wald-Ökosystemen, Achtung der Menschenrechte, Vorgaben zur Arbeitssicherheit, Einbindung lokaler Gemeinden
  • Generierung höherer Erträge bei reduziertem Ressourceneinsatz, Vermeidung von Abfällen
  • Effektives Land- und Forstmanagement

Mit Trainings und durch Informationen und Unterstützung vor Ort schult die Rainforest Alliance Farm- und Forstbetriebe in nachhaltigen Praktiken. Sie lernen ihre Anbaumethoden umzustellen und beispielsweise die Verwendung von Wasser und chemischen Düngemitteln sowie den Ausstoß von CO2-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren. Durch veränderte Anbaumethoden steigern sie den Ertrag und die Qualität der Ernte. Eine weitere Forderung des Positionspapiers der Rainforest Alliance ist, degradierte Böden erneut für die Landwirtschaft fruchtbar zu machen. Wiederaufforstungen sollen zur Entstehung neuer Lebensräume für Flora und Fauna beitragen. Indigene Gemeinden sollen eingebunden und Landbesitz rechtlich geklärt werden, um den Nutzen des nachhaltigen Anbaus für die Menschen vor Ort und die Umwelt zu erhöhen.

Entwaldung, Erosion und der Verlust fruchtbarer Böden sind wichtige Themen im Special zum „Jahr des Bodens" lesen Sie in der Ausgabe 03/2015, die sie noch bis zum 01. Juli 2015 zum Subskriptionspreis bestellen können.

Gemeinsam handeln
Alle Beteiligten in der Rohstofflieferkette müssen ihren Beitrag leisten, um Entwaldung zu stoppen. Für Nachhaltigkeit in der Lieferkette müssen zudem die von der Rainforest Alliance geforderten Ziele und Maßnahmen mitberücksichtigt werden. „Die Vermeidung von Entwaldung und der Trend dahin sind spannende Entwicklungen. Es gibt aber keine gemeinsamen Konzepte, wie dieses wichtige Vorhaben umgesetzt werden soll", sagt Tensie Whelan, Präsidentin der Rainforest Alliance. Deshalb ruft die Rainforest Alliance Unternehmen, andere NGOs und politische Entscheidungsträger zu einer intensiveren Zusammenarbeit auf. So können die komplexen Zusammenhänge und vielfältigen Dimensionen des nachhaltigen Rohstoffanbaus effektiv bewältigt werden. „Große Versprechen sind nicht gleichzusetzen mit großen Strategien für einen Wandel. Definitionen, Handlungen und Kontrollen sind essenziell", so Whelan.

Das Engagement für den Wald und den Erhalt der Artenvielfalt ist Kern der Mission der Rainforest Alliance. Die Rainforest Alliance ist Mitbegründer und inzwischen der größte akkreditierter Zertifizierer des Forest Stewardship Council (FSC), dem weltweit meist angewendeten Standard für die Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschaft. Betriebe mit einem FSC-Zertifikat, welches von der Rainforest Alliance ausgestellt wurde, können beide Siegel führen, das des FSC mit dem stilisierten Baum und das der Rainforest Alliance mit dem grünen Frosch.

Das Positionspapier der Rainforest Alliance kann abgerufen werden unter www.rainforest-alliance.org/de/publications/halting-deforestation-achieving-sustainability


Umwelt | Ressourcen, 16.06.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
JUN
2024
„Das ÖPNV-Sofortprogramm für die Verkehrswende bis 2025“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Engagement Report 2023:

CWS Workwear eröffnet Innovation Lab für nachhaltige Textilien

Von Emmendingen bis Neumünster:

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

Adapteo-Großprojekt Gymnasium Mainz-Mombach

Tax the Rich – was steckt dahinter?

Feinde der Demokratie, Feinde des Rechts

Das waren die zweiten BIO Tage im Wiener Palmenhaus

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)