Doppelt gut: Bio schafft Vielfalt und sichert Ernährung weltweit

BÖLW zum Artenschutz-Report 2015 und Tag der Artenvielfalt

"Der Ökolandbau erhält und fördert die Artenvielfalt in der Kulturlandschaft, schützt das Klima und sichert die weltweite Ernährung auf ressourcenschonende Weise", so Felix Prinz zu Löwenstein, Vorstandsvorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). "Wer zentrale Herausforderungen unserer Zeit wie Klimawandel und Hungerbekämpfung zugleich angehen will, braucht den Ökolandbau. Denn die konventionelle Bewirtschaftung, die auf chemisch-synthetische Pestizide, Kunstdünger sowie wenige Tierrassen und Pflanzensorten setzt, gilt als eine Hauptursache des dramatischen Artenschwunds und bringt hohe Klimabelastungen mit sich." Welche dramatischen Auswirkungen Pestizide, Monokulturen und fehlende Rückzugsräume auf die Artenvielfalt haben, zeigen die Ergebnisse des Artenschutz-Reports 2015*: Seit 1990 ging etwa der Bestand von Rebhühnern in der Agrarlandschaft um 90 % zurück; weitere prominente Opfer der Intensivlandwirtschaft sind Bienen und Feldhamster.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Öko-Flächen deutlich artenreicher sind. Wildkräuter, Insekten und Feldvögel profitieren von einer vielfältigen Fruchtfolge und der Bewirtschaftung ohne chemisch-synthetische Herbizide, Pestizide und synthetische Mineraldünger. Zu-dem schaffen viele Bio-Landwirte Landschaftselemente wie etwa Hecken, vielfältige Wegraine, Feuchtbiotope oder Streuobstwiesen, die Pflanzen und Tieren als Rückzugsort dienen. Auch sind es vor allem Bio-Höfe, die sich um den Erhalt alter Kultursorten und Nutztierrassen bemühen.

"Gerade unter extremeren Klimabedingungen und den zunehmenden Schwankungen, die der Klimawandel mit sich bringt, kommt es auf die Vielfalt an. Sie macht die Anbausysteme widerstandsfähiger und ertragreicher. Das ist ein wesentlicher Grund, weshalb ökologischer Landbau in den Ländern des Südens für die Ertragssicherung - und damit für die Stabilisierung der Einkommensverhältnisse von Kleinbauern - so wichtig ist", erläutert Löwenstein. Er sieht im dramatischen Verlust der biologischen Vielfalt ein inakzeptables Risiko für die globale Ernährungssicherung und fordert deshalb, den Ökolandbau als Zielvorgabe für den Umbau der Landwirtschaft zu definieren.

Zum Artenschutz-Report des BfN
 
Weitere Informationen unter http://www.boelw.de.

Lifestyle | Essen & Trinken, 22.05.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen