Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Lasst das Uran in der Erde!

Kampagne gegen Uranbergbau startet in Kanada

Überall dort, wo Uran abgebaut wird, werden Natur und Umwelt belastet und die Lebensgrundlagen vieler Menschen zerstört. In der kanadischen Provinz Quebec spitzt sich das Thema gerade zu. Vom 14. bis 16. April findet dort das World Uranium Symposium statt. Die indianische Nation der Cree will während dieser Veranstaltung auf das Ziel der kanadischen Regierung hinweisen, auf ihrem Land Uran abzubauen – und mit einem Verbot eine Kampagne gegen den Uranabbau auf der ganzen Welt starten. Die Kampagne wird unter dem Dach der in München ansässigen Nuclear-Free Future Award Foundation koordiniert.
 
Seit über 70 Jahren sterben Menschen auf allen Kontinenten infolge des Uranbergbaus. Während die Reaktorkatastrophen in Fukushima und Tschernobyl jedem das Risiko vor Augen geführt haben, das mit dem Betrieb von Atomkraftwerken einhergeht, ist der schleichende Tod, den der Uranbergbau verursacht, kaum jemandem bewusst. Dabei ist dieser Zusammenhang auch in Deutschland problemlos nachzuvollziehen: Das Bundesamt für Strahlenschutz führt seit Jahren eine weltweit einzigartige wissenschaftliche Untersuchung zu den Folgen des Uranabbaus in der ehemaligen DDR durch. Bis 1990 erkrankten 5492 Wismut-Bergarbeiter an Lungenkrebs, nach der Wiedervereinigung weitere 3.696.
 
Im kanadischen Quebec findet vom 14. bis 16. April das World Uranium Symposium statt. Dieser Kongress wird von der indianischen Nation der Cree initiiert. Er soll die Gewinnung von Uran und damit den Beginn der nuklearen Kette beleuchten und eine internationale Kampagne starten: LEAVE URANIUM IN THE GROUND! – Global Ban on Uranium Mining (Lasst das Uran in der Erde! – Kampagne zur weltweiten Ächtung des Uranabbaus).
 
Diese Kampagne wird unter dem Dach der in München ansässigen Nuclear-Free Future Award Foundation laufen und in Quebec ihren Start erleben. Ziel ist es, der Weltöffentlichkeit die gravierenden Verletzungen der Menschenrechte und die weiträumige Naturzerstörung vor Augen zu führen, die mit dem Abbau von Uranerz und dem Betrieb von Atomkraftwerken einhergehen.
 
Im Zuge der Kampagne wird ein interaktiver Internet-Atlas des Atomzeitalters entstehen, der auf einen Blick zeigen soll, in welchen Ländern derzeit Uran abgebaut wird – Kasachstan, Kanada, Australien, Niger, Namibia und Russland, um nur die wichtigsten zu nennen – und in welchen es zum Betrieb von Atomkraftwerken und zur Herstellung von Atombomben es genutzt wird. Letztendlich verfolgt die Kampagne das Ziel, den Uranabbau vor die Vereinten Nationen zu bringen, damit die Staatengemeinschaft das Thema gemeinsam diskutieren und ächten kann, wie das beispielsweise im Fall von Uranmunition oder Streubomben bereits mehrfach geschehen ist.
 
Zum Hintergrund des Symposiums in Quebec.
Die Bundesregierung in Ottawa hatte der Bergbaufirma Strateco Resources grünes Licht für den Abbau von Uran in Quebec gegeben. Das sogenannte „Matoush Project" sieht vor, eine Uranlagerstätte von 0,9 Prozent Urananteil im Gestein in den Jagdgründen der Cree von Mistissini im Nordwesten der Provinz zu fördern. Die Bundesregierung war verfahren wie bei der Vermietung des Luftraums über Labrador für Übungen von Kampfflugzeugen der kanadischen, englischen, deutschen, holländischen und amerikanischen Streitkräfte. Mit den dort lebenden Indianern der Innu Nation gab es keine vertraglichen Regelungen. Anders in Quebec: Hier genießen die Cree seit dem James Bay Agreement von 1975 Teilautonomie und müssen einem solchen Vorhaben zustimmen. „The Grand Council of the Cree", der große Rat aller Cree-Gemeinden, hat den Plan der Urangewinnung einstimmig abgelehnt mit dem Argument, dass Eeyou Istchee, die Heimat der Cree, zum Wohl der kommenden Generationen erhalten werden müsse; eine auf Tausende von Jahren anhaltende Vergiftung und radioaktive Verseuchung des Bodens und der Gewässer mache dies unmöglich. 400 indianische Nationen in Kanada und alle nordamerikanischen Anti-Atom-Organisationen unterstützen diese Position. Die Firma Strateco Resources will jetzt die Regierung von Quebec auf Schadensersatz in Höhe von 190 Millionen Dollar verklagen. Guy Hebert, CEO von Strateco: „Wir haben das Recht, hier Uran abzubauen, wir befinden uns auf öffentlichem Grund". Antwort der Cree: „Es ist unser Land!". Die Cree erhoffen sich weltweite Unterstützung in ihrem Kampf.
 
Kontakt:
The Nuclear-Free Future Award Foundation, Dr. Horst Hamm 

Umwelt | Ressourcen, 13.04.2015

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Musik. Kunst. Kulinarisches. Diskurs. Inspiration.

Rechenzentrum hilft beim Heizen

"The Sustainable Quest" auf der re:publica

Neven Subotic erhält Preis des Bundesentwicklungsministeriums

FarmInsect schmiedet strategische Partnerschaft mit AGRAVIS

Sparda-Bank München setzt sich für Inklusion und Diversität am Arbeitsplatz ein

Inspiration, Klarheit und Empowerment

Accelerating Integrated Energy Solutions

  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.