So geht’s uns mit der Gemeinwohl-Bilanz

Mittelständische Unternehmen berichten über ihre Erfahrungen mit der Gemeinwohl-Bilanzierung. forum sprach mit Claudia Gutmann von der FH Burgenland in Österreich.

© Fachhochschule Burgenland GmbHDie FH Burgenland ist mit ihren zwei Studienzentren in Eisenstadt und Pinkafeld im sonnigsten Bundesland Österreichs gelegen. Neben Regionalität spielen Interkulturalität, aber auch Innovation und Forschung eine wichtige Rolle im Studienalltag. Persönliche und individuelle Betreuung der 1.800 Studierenden ist oberstes Ziel – an der Fachhochschule Burgenland ist niemand eine Nummer.
 
 
 
 

Was hat sich durch den Prozess der Einführung einer Gemeinwohl-Bilanzierung im Unternehmen bereits konkret verändert?

Erkennbar ist die Veränderung des Bewusstseins innerhalb des Unternehmens. Die Erstellung der Gemeinwohl-Bilanz hat geholfen, eine neue Sicht auf viele Bereiche zu werfen und aus einzelnen Aktivitäten ein Gesamtbild zu entwickeln.
Um die durch die Bilanzierung begonnenen Prozesse und Veränderungen fortzuführen, wurde die Position einer/s Gemeinwohlbeauftragten geschaffen. Damit gibt es auch eine zentrale Ansprechperson für Gemeinwohlfragen im Unternehmen.
In weiterer Folge soll ein ganzes Team etabliert werden, das die Werte der Gemeinwohl-Ökonomie in die einzelnen Unternehmensbereiche trägt.
 

Welchen Stellenwert hat die Gemeinwohl-Bilanz in Ihrem Unternehmen erlangt?

Die Themen „Gemeinwohl" und „Gemeinwohl-Bilanz" haben im Unternehmen einen immer höheren Stellenwert. Erkennbar wird das unter anderem durch das laufende „Mitdenken" von Gemeinwohl-Inhalten, vor allem in Planungsprozessen (in den Bereichen Personal, Beschaffung und Infrastruktur).
 

Wie schätzen Sie die Wirkung der Gemeinwohl-Bilanz für Ihr Unternehmen ein?

Aus unserem Selbstverständnis heraus und aufgrund der inhaltlichen Ausrichtung unserer Studiengänge haben wir uns immer schon in sehr vielen Aspekten am Gemeinwohl orientiert.
Die Gemeinwohl-Bilanz hat uns geholfen, diese einzelnen Maßnahmen zu erkennen und in ein Gesamtbild zu setzen. Sie ist nun die Ausgangsbasis für uns, um jene Bereiche zu definieren, in denen wir Potenziale haben beziehungsweise uns verbessern möchten.
 

Welchen Tipp möchten Sie Unternehmerinnen und Unternehmern mitgeben, wenn sie sich mit der Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz befassen?

Für uns war wichtig, sich die Zeit und die Ressourcen zu nehmen, um viele Akteurinnen und Akteure der FH Burgenland miteinzubeziehen.
Dieser offene und interaktive Prozess der Bilanzerstellung hat uns auf einen neuen Weg gebracht. Wir sehen bisher „Allgemeingültiges" nun mit neuen Augen, wir haben Perspektiven gewonnen. Werte, die uns immer schon wichtig waren, wurden an die Oberfläche gebracht. Wir konnten uns mit Menschen über Themen austauschen, die wir unter anderen Umständen nicht mit eben diesen besprochen hätten. Wir konnten uns und die FH Burgenland besser kennen lernen.

Gesellschaft | Megatrends, 18.02.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht's!

forum 04/2020

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
16
JAN
2021
Agrarindustrie abwählen! - Wir haben es satt!-Protest
#BleibtZuhause - Schickt uns euren Fußabdruck
digital
17
FEB
2021
BIOFACH und VIVANESS
Shaping Transformation. Stronger. Together.
online
11
MÄR
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
0 - Die Entscheidung

Jetzt auf forum:

Revolutionierung der Land- und Energiewirtschaft

So starten Sie mit forum in ein nachhaltiges 2021

„CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Wo Plastik die Umwelt schützt

Prior1 baut modulares Container DataCenter für Europäische Union

Für RAJA beginnt das neue Jahr erfreulich

Erneuerbares Energiesystem braucht Speicher:

Erstes Forum ‚Hydrogen Business For Climate CONNECT‘

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence