Zypries sieht Wettbewerbschancen für energieeffiziente Rechenzentrums-Technologie aus Hessen

Gerade durch die ständig steigenden Datenvolumen werden leistungsfähige und effiziente Rechenzentren immer wichtiger.

Die für IT zuständige Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi), Brigitte Zypries, und die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann und Christina Kampmann informierten sich jüngst am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt über das hocheffiziente eCube-Verfahren zum Bau und Betrieb von Rechenzentren. Gerade durch die ständig steigenden Datenvolumen werden leistungsfähige und effiziente Rechenzentren immer wichtiger.

Brigitte Zypries (links), für IT zuständige Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi), und die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Jens Zimmermann (r.) und Christina Kampmann (2.v.r.) informierten sich am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt über das von Prof. Dr. Volker Lindenstruth (2.v.l.) an der Goethe-Universität Frankfurt entwickelte hocheffiziente eCube-Verfahren.Das in Darmstadt betriebene MiniCube Tera-Flop Höchstleistungsrechenzentrum wird seit 2012 mit der innovativen Wasserkühlungs-Technologie von e³ computing (e³c) betrieben. Spezielle platzsparende Wärmetauschertüren an der Rückseite der Racks werden vom Kühlwasser durchströmt und sorgen für die nötige Abkühlung; möglich wird dies durch die 4.000fach höhere Kühlungsfähigkeit von Wasser gegenüber Luft.

Zypries sieht die Chancen der intelligenten e³c-Kühlungstechnologie nicht nur bei den großen Industrie-Rechenzentren, sondern insbesondere bei den mittelständischen Betrieben, die oftmals nicht nur Probleme beim Raumbedarf haben, sondern insbesondere auch auf hohe Einsparungen bei den Investitionsausgaben (Capex) sowie bei den Stromkosten achten. In Summe liegt das Einsparpotenzial bei durchschnittlich über 20 Prozent im Vergleich zu konventionellem Bau und Betrieb von Rechenzentren.


Zahlreiche Auszeichnungen stärken Erfolgsbilanz

 e³ computing GmbH aus Frankfurt am Main vermarktet das eCube-Verfahren exklusiv. Die international führende Technologie wurde an der Goethe-Universität Frankfurt von Prof. Dr. Volker Lindenstruth, Leiter des Lehrstuhls für Hochleistungsrechnerarchitektur, entwickelt. Zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen (Deutscher Rechenzentrumspreis, eco Internet Award oder GreenIT Best Practice Award) dokumentieren die bisherige eindrucksvolle Erfolgsbilanz. „Wirtschaftlich sinnvoll ist unser eCube-Verfahren ab einer Größe von 20 KW; signifikante Kostenvorteile bieten sich Rechenzentren ab 100 KW", so Alexander Hauser, CEO von e³c (www.e3c.eu). Aktuell nutzt der als weltweit energieeffizientester Hochleistungsrechner ausgezeichnete Supercomputer „L-CSC" am GSI ebenfalls diese fortschrittliche „Green IT"-Technologie.

„Genial einfach, einfach genial" war das einhellige Urteil der politischen Vertreter in Darmstadt. Auch die Resonanz aller strategischen e³c-Partner, von spezialisierten Planungsgesellschaften bis zu ausführenden Konzernen und Unternehmen wie IBM, Bilfinger und Cofely Deutschland, ist durchweg positiv.

Insbesondere für Anbieter von Dienstleistungen im Umfeld von Big Data bzw. Cloud-Services bleibt Deutschland dank der enormen Kostenvorteile des eCube-Verfahrens bei gleichzeitig hoher Betriebssicherheit somit ein mehr als interessanter Standort für Rechenzentren. Große Unternehmen und Institutionen, die Rechenzentren für die eigene Nutzung oder als Serviceangebot bauen und betreiben, sowie Anbieter von schlüsselfertigen Rechenzentren haben mit diesem Verfahren auch international einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Im Segment der leistungsfähigen Großrechenzentren profitieren davon z. B. die Automobil- und Luftfahrtindustrie, Energiewirtschaft, Versicherungen, der ITK-Sektor aber auch die öffentliche Hand mit ihren Bundes-, Landes- und Kreisbehörden.
http://e3c.eu/de
 

Technik | Green IT, 11.12.2014

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Mahlzeit! Haben Sie reflektiert, was Sie, ja Sie, heute schon gegessen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre Ihnen vielleicht der Appetit vergangen. Doch weder Industrienahrung, noch Tierleid müssen sein. Der Schwerpunkt „Food for Future" untersucht, ob Fleisch bald aus der Retorte kommt oder durch Lupinen und Pilze ersetzt wird.
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)