Global Nature Fund will Unternehmen in Sachen Biodiversität stärker in die Pflicht nehmen

Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Umweltverbänden diskutieren auf Europäischem Biodiversitätsgipfel Möglichkeiten, wie biologische Vielfalt in Unternehmen eingebunden werden kann.

Auf dem ersten European Biodiversity Summit am 17. und 18. April 2012 in Stuttgart hat die Umweltstiftung Global Nature Fund Methoden und Instrumente vorgestellt, die Unternehmen helfen, ihre Auswirkungen auf die Biodiversität zu messen und zu bewerten. Bisher dokumentieren nur wenige Unternehmen ihre Bemühungen für den Schutz der biologischen Vielfalt in Nachhaltigkeitsberichten. Laut Global Nature Fund ist deshalb eine verstärkteUmsetzung in die unternehmerische Praxis erforderlich. Denn davon würde schließlich nicht nur die Natur, sondern auch die Unternehmen selbst profitieren.

Karl Friedrich Falkenberg, der Leiter der EU-General-Direktion Umwelt, sprach beim Biodiversity Summit zum "Spannungsfeld Geschäft, Klima, Biodiversität".
Foto: © Tina Teucher
Stuttgart/München, 23.April 2012: Während die ökologische Bedeutung intakter Ökosysteme seit langem bekannt ist, wird die wirtschaftliche Bedeutung erst seit einigen Jahren in den Mittelpunkt der Debatte gerückt. Deshalb hat der European Biodiversity Summit in Workshops wie "Corporate Biodiversity Assessment: Choosing the right Tool for Companies" aufgezeigt, wie Unternehmen ihre Geschäftsprozesse und Wertschöpfungsketten systematisch auf Bezüge zur Biodiversität überprüfen können.

Ein Instrument dafür ist etwa der Biodiversitäts-Check der Europäischen Business & Biodiversity Kampagne. Der Check überprüft in Anlehnung an die Umweltmanagementsysteme ISO 14001 oder EMAS, welche Unternehmensbereiche besonders betroffen sind, skizziert Handlungsfelder und zeigt den Unternehmen Wege auf, wie sie ihre Geschäftsmodelle nachhaltig sichern und Wettbewerbsvorteile generieren können.

"Alle Unternehmen hängen direkt oder indirekt von Biodiversität und natürlichen Ressourcen ab. Ohne ein Umdenken und Handeln in Richtung Ressourceneffizienz und Schutz der natürlichen Ressourcen kann es nicht gelingen, die dramatische Entwicklung des Verlustes an biologischer Vielfalt zu stoppen oder sogar umzukehren", sagte die Präsidentin des Global Nature Funds Marion Hammerl.

Der erste Europäische Biodiversity Summit fand im Rahmen des 8. Deutschen CSR Forums statt.Über zwei Tage lang diskutierten rund 550 Teilnehmer aus 20 Ländern über die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, stritten über Nachhaltigkeitsstrategien und arbeiteten in Workshops an innovativen und zukunftsfähigen Lösungen zum Erhalt des Naturkapitals. Der Summit wurde von dokeo und Global Nature Fund, Partner in der Europäischen Business and Biodiversity Kampagne veranstaltet.

Weitere Informationen: www.summit.business-biodiversity.eu und www.csrforum.eu

Über die Europäische Business & Biodiversity Kampagne
Die Europäische Business & Biodiversity Kampagne wurde von einem Konsortium aus europäischen Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) unter Führung des Global Nature Fund (GNF) initiiert. Ihre Zielsetzung ist es, die große - auch ökonomische - Bedeutung der Biodiversität darzulegen und das Engagement der Wirtschaft für den aktiven Schutz und Erhalt von biologischer Vielfalt sowie für Ökosystemdienstleistungen zu gewinnen. Die Kampagne unterstützt Unternehmen durch Biodiversity Checks, Workshops und regionale Biodiversitäts-Foren. In der Kampagnen-Community können Experten und Nicht-Experten ihr persönliches Profil, das Unternehmensprofil sowie Case Studies kostenlos präsentieren. Die Kampagne wird vom LIFE+Programm der Europäischen Union gefördert.


Weitere Informationen zur Kampagne: www.business-biodiversity.eu

Für Rückfragen:
Fritz Lietsch,
Leiter der Kommunikation der Kampagne,
ALTOP Verlag,
München
Tel. 089 / 746611-11;
E-Mail: f.lietsch@forum-csr.net

Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Biodiversität, 24.04.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
01
DEZ
2021
Geldanlage 2022
Nachhaltig und clever investieren, Vermögen aufbauen und absichern
online
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Wachsende Netzwerke fördern die Kreislaufwirtschaft

Mit gutem Beispiel voran

Zirkuläre Mode

Circular Economy

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander

Raum wirkt... von Ursula Spannberger

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

Wie die Deutschen über Geld denken und damit umgehen

  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH